Sonntag, 16. Juni 2019

Philips Viva Collection Handmixer im Test

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

wie es sich für ein ordentliches Café gehört, gibt es auch im Kleinen Testcafé immer wieder leckere Kuchen. Da kommt uns unser aktueller Produkttest mit dem PHILIPS Viva Collection Handmixer genau recht. Bei solch leckeren Endergebnissen macht testen doppelt Spaß!


Als erstes versuchten wir uns im Zusammenbau von Mixer und Rührstäben. Das ist ja eigentlich einfach und selbsterklärend. Leider schafften wir es auf Anhieb nicht, die Rührstäbe richtig in den Mixer zu drücken. Wir haben also tatsächlich einen Blick in die Bedienungsanleitung geworfen, weil wir uns nicht sicher waren, ob wir das richtig machen.
Tatsache ist einfach, dass die Rührstäbe nur sehr schwer in den Mixer gehen, man muss sehr feste drücken, bis sie sich verankern. Daher kam das Gefühl, etwas falsch zu machen. Eigentlich muss man aber vor allem darauf achten, dass die Zähne ineinander greifen.


Die Rührstäbe sind im Vergleich breiter als andere Stäbe. Sie haben gleichmäßige Metallstreben, was vor allem die Reinigung nach der Benutzung sehr einfach macht. Es bleiben keine Teigreste in Ritzen hängen. Man kann sie übrigens auch problemlos in die Spülmaschine stellen. Gleiches gilt natürlich auch für die Knethaken.


Der Hersteller wirbt mit einer Turbo-Taste, die ein noch schnelleres Rühren ermöglichen soll. Diese Taste ist leicht zu bedienen. Ist das Gerät allerdings in der Stufe 5, der schnellsten Stufe, eingestellt, so merkt man vom Turbo nicht viel. Einen Unterschied konnten wir da nicht feststellen. Rührt man jedoch in einer niedrigen Stufe, so ist das eine durchaus praktische Zusatzfunktion da man schnell immer wieder dazwischenschalten kann. Sonst ist das für mich eher nicht so wichtig, eine Turbo-Funktion benötige ich beim Backen eigentlich gar nicht.


Was wir besonders gut finden ist die geringe Lautstärke des Mixers. Er ist wirklich deutlich leiser als unser altes Gerät. Das ist besonders nützlich wenn die Kinder im Bett sind und man heimlich Kuchen backen will.

Die Anordnung der Funktionsregler und -knöpfe finden wir gut. Hier drückt man auf eine Taste und die Stäbe fallen heraus. Bei unserem anderen Gerät ist genau das nicht gegeben und man löst manchmal aus Versehen die Stäbe heraus, wenn man eigentlich schneller mixen möchte. Hier ist das nicht der Fall, alles ist dort angeordnet, wo es unserer Meinung nach sein müsste. 


Sonjas Fazit: Für etwa 29,99 € erhält man hier ein gutes Küchengerät, welches schnell und effizient Teig rührt oder Sahne aufschlägt. Das ging bei uns immer super zügig, schneller als wir es gewohnt waren. Auch die Reinigung ist ganz einfach erledigt. Für mich ist das sehr wichtig, denn wer will schon lange spülen und aufräumen. Ich kann euch das Gerät durchaus empfehlen. Und wenn man erstmal weiß, dass die Stäbe etwas schwerer einrasten, dann hat man das Zusammenbauen auch schnell heraus.

*Das Produkt wurde uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Dienstag, 28. Mai 2019

Melitta Bella Crema Intenso im Test

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

wir haben tatsächlich wieder Glück und dürfen wieder Kaffee testen, dieses Mal die den Melitta Bella Crema Intenso. Die Kaffees von Melitta trinken wir sehr gerne, der Intenso ist allerdings ganz neu für uns und wir sind sehr gespannt auf den Geschmack.


Das Testpaket, welches bei uns eintraf, war wieder mehr als großzügig und wird einige Kaffeeliebhaber in unserem Umfeld erfreuen.


Wie man sehen kann, sind die Intenso-Bohnen sehr dunkel geröstet. Sie sind verhältnismäßig klein aber ziemlich gleichmäßig. Sie verströmen ein sehr intensives Röstaroma, teilweise riecht es sogar etwas verbrannt. Die lange und dunkle Röstung soll für ein ein kräftiges, intensives Aroma im Kaffee sorgen. Wir hoffen natürlich, dass er richtig lecker schmeckt und nicht verbrannt.


Also wurde der Kaffee zunächst pur verköstigt, denn so kann man das Aroma am besten wahrnehmen. Zunächst fällt auf, dass der Kaffee eine schöne Crema hat, die sich auch lange darauf hält. Der Duft ist intensiv, dunkel und kräftig. Er duftet jedoch in keinster Weise verbrannt.
Der erste Schluck ist beinah bitter, sehr aromatisch und tatsächlich sehr intensiv nach Kaffee. Ein bisschen erinnert mich der Geschmack an sehr dunkle Schokolade mit Kaffeesplittern drin. Pur ist der Intenso eigentlich ein bisschen zu stark für meinen Geschmack, aber er weckt auf alle Fälle die Lebensgeister!
Am liebsten trinken wir Kaffee mit viel Milch. Dazu bereiteten wir uns einen leckeren Latte Macchiato mit unserem Vollautomaten zu. Auch hier muss man sagen, dass der intensive Geschmack des Kaffees gut zu erschmecken ist. Das Aroma geht trotz der vielen Milch nicht verloren, was für mich sehr wichtig ist. Ich finde, dass der Intenso die perfekte Basis für Kaffespezialitäten ist.


Auch unsere Nachbarin testete wieder fleißig mit und schickte ein schönes Fazit ihres Tests. Sie findet, dass die Bohnen sehr lecker und frisch duften. Im aufgebrühten Zustand nahm sie eine leichte Kakao-Note wahr, die den Geschmack noch optimiert. Auch die Crema hält sich lange, löst sich dann nur beim Mischen mit Soja-Milch auf. Wenn der Preis des Kaffees nicht deutlich über 12 - 14 Euro läge, würde sie ihn wieder kaufen. 

Sonjas Fazit: Mir schmeckt der Bella Crema Intenso richtig gut. Auch wenn ich keinen puren starken Kaffee mag - oder vielmehr nicht so gerne, so schmeckt dieser Kaffee ganz hervorragend mit viel Milch. Oftmals geht ja bei zu viel Milch der Kaffeegeschmack etwas unter. Durch das intensive Aroma ist dies hier aber ganz und gar nicht der Fall. Ich werde den Intenso für meinen Vollautomaten auf jeden Fall wieder kaufen.

Viele Grüße,

eure Sonja

*Das Produkt wurde uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Montag, 20. Mai 2019

Babywelt Essen - Messebesuch mit Amiria und Rieke

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

am vergangenen Wochenende fand in Essen die Babywelt Messe statt. Dank eines Gewinnspiels der Firma Slipstop auf Instagram erhielten wir Freikarten und konnten mit unseren Mädels Amiria und Rieke die Messe erkunden.
Normalerweise kosten die Karten für die Babywelt Messe etwa 8,00 €. Rabattgutscheine findet man aber beim gründlichen Suchen immer im Internet.



Begrüßt wurden wir von einer netten Hostess, die uns gleich das erste Gratis-Geschenk in die Hand drückte, nämlich Windeln von Rossmann und einen 2für1-Gutschein für weitere Pakete Windeln. Also durchaus praktisch!
Übrigens könnt ihr euch als werdende Mama direkt ein weiteres Geschenk abholen. Denn gegen Vorlage des Mutterpasses (oder eben wenn es absolut offensichtlich ist) erhielt man einen Angelcare Windeleimer.

Wir steuerten zunächst den Stand von Stokke an, denn dort konnte man sich kostenlos seinen TripTrap Hochstuhl mit dem Namen des Kindes gravieren lassen. Dazu war es egal, ob man seinen eigenen mitbringt oder vor Ort einen erwarb. Natürlich muss man nicht den ganzen Stuhl hinschleppen, ein einzelnes Brett reichte auch.


Da wir beide eigentlich ziemlich gut ausgestattet sind was Babykleidung und Kinderzubehör angeht, konnten wir ein wenig bummeln und ganz gezielt nach den Dingen suchen, die uns noch fehlten. Amiria brauchte zum Beispiel neue Krabbelschuhe, Rieke eine Einschlagdecke für ihren Kinderwagen. Für beides wurden wir für bei Hobea Germany fündig. Dort findet ihr hochwertiges Zubehör für Kinder wie Krabbelschuhe, Stillkissen, Decken,... Die Auswahl ist groß und das Design wirklich süß. Die Auswahl an Schuhen war wirklich groß und Amiria hätte gerne am liebsten alle mitgenommen.
Carina kaufte für Rieke dann ebenfalls noch ein paar Krabbelschuhe beim Stand von Pololo. Die stellen ökologisch gefertigte Schuhe für Babys her. Für Rieke gab es Schuhe mit dem Sendung mit der Maus Motiv, die wirklich süß an ihr aussehen.


Irgendwann wurden unsere Kleinen dann doch hungrig. Wie gut, dass es die Futterlounge sponsored by Rossmann gab. Hier hab es Gläschen und Quetschies für alle Altersklassen, die uns sogar erwärmt wurden. Kleine Hochstühle standen bereits und man konnte ein wenig Energie tanken nach einem anstrengenden Messetag.
Auch die Wickelecke wurde von Rossmann großzügig ausgestattet. Hier gab es jede Menge Windeln und Feuchttücher zur freien Verfügung.
Für Mütter mit ganz kleinen Babys steht auch eine Still-Lounge zur Verfügung. Aber aus dem Alter sind unsere zum Glück raus!

Dafür wollten wir selbst etwas essen und naschten uns durch das gratis Sortiment von bofrost. Sehr lecker! Carina nutzte die Chance, um dort gleich allerlei Gemüse und Obst zu bestellen.

Ein besonderes Angebot bot das Fotostudio Reckeweg. Dort konnte man Fotos schießen lassen für ein Messeplakat oder auch gleich ein ganzes Shooting buchen. Wir nahmen die Chance wahr, ein kleines Plakatshooting zu machen. Eventuell können wir damit sogar noch ein richtiges Shooting gewinnen. Wir finden allerdings 2,00 € für ein Werbemotiv einen ziemlich überzogenen Preis. Schließlich ist es wirklich nichts anderes als Werbung!



Die Messetickets hatten wir ja bei Slipstop gewonnen, Ehrensache, dass wir dort auch einmal vorbeischauten. Das Produkt überzeugte uns gleich, so dass ein Slipstop in unser Einkaufskörbchen hüpfte. Bei Slipstop handelt es sich um eine Art Turnschläppchen mit einem Badeanzug-Stoff. So können Kinder ihn im Schwimmbad oder der Badewanne anziehen ohne auszurutschen. Auch am Strand ist es eine gute Idee, wenn der Sand zu heiß werden sollte.


Bei Pumpkin Organics konnten wir, beziehungsweise Amiria und Rieke, uns durch die Obst-Gemüse-Quetschies probieren. Diese Quetschies sind tatsächlich eher ungewöhnlich, das sie einen sehr hohen Anteil an Gemüse aufweisen. Dadurch sind die nicht so süß, wie gewöhnlich. Für uns ist der Geschmack ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber den Kindern gefiel es.

Auf der Messe gibt es auch ein großes Vortragsprogramm mit Tipps für Eltern. Einige Vorträge klangen wirklich interessant, wir haben jedoch an keinem teilgenommen. Dazu hat man mit Kindern doch eher keine Ruhe.

Wir denken, dass die Messe eher etwas für Schwangere ist, die die Erstausstattung fürs Kinderzimmer brauchen können. Auch Mütter mit Neugeborenen erhalten hier wertvolle Tipps und können noch das eine oder andere Produkt erstehen. Amiria war eigentlich schon fast zu groß, um hier noch etwas zu benötigen. Trotzdem sind auch wir fündig geworden und haben neue Ideen gewonnen. Ein Mitarbeiter von ABC Design gab uns gute Tipps die unseren Kinderwagen betreffen. Und wir haben das gekauft, was wir uns vorgenommen hatten. Schon alleine dafür hat es sich gelohnt.
Einige Gratis-Produkte haben wir auch bekommen wie beispielsweise Windeln, Feuchttücher oder Quetschies. Naschwerk gab es auch viel geschenkt und etliche Elternzeitschriften. Insgesamt dachten wir, dass es dort noch mehr abzustauben gibt. Gerade im Babybereich wird man ja mit Gratisproben oftmals erschlagen.
Das Preissegment auf der Messe empfingen wir eher als hochpreisig. Man muss sich schon vorab ein wenig informieren, denn den so genannten "Messepreis" gibt es meist so gar nicht. Wer aber gar nicht direkt kaufen möchte, sondern sich vor allem informieren will, der ist auf der Messe auf jeden Fall richtig. Denn wo sonst hat man die geballte Herstellerkompetenz auf so kleinem Raum?

Wir hatten eine tolle Zeit auf der Messe, der Besuch hat viel Spaß gemacht und hat sich für uns gelohnt. Wir empfehlen ihn auf jeden Fall als Informationsbasis für werdende Mütter.


Viele Grüße,

eure Sonja & Carina

*Die Tickets wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Einkäufe auf der Messe haben wir selbst bezahlt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Montag, 6. Mai 2019

Perwoll renew Advanced Schwarz & Faser im Test

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

vor einer Weile erhielten wir das neue Waschmittel Perwoll renew Advanced Schwarz & Faser zum Testen. Bislang sortierten wir, zum Leidwesen unserer Wäsche, nicht so wahnsinnig genau, weil man dann manchmal mit 2 Personen die Waschmaschine nie voll bekommt.
Seitdem wir aber zu dritt sein, waschen wir, was da Zeug hält. Leider hielt das Zeug nicht viel und unsere Waschmachine gab den Geist auf. Nun haben wir endlich eine neue Maschine und seitdem sind wir auch disziplinierter und sortieren ordentlich unsere Wäsche.


Jetzt können wir euch auch endlich das Waschmittel von Perwoll vorstellen, denn es ist in den letzten Wochen wirklich viel zum Einsatz gekommen.

Ob das Waschmittel wirklich bereits angegraute Kleidung wieder dunkler macht, können wir nicht mit Sicherheit sagen. Eher würden wir zu nein tendieren. Wir haben jedoch ein paar neue Kleidungsstücke, die bislang nur mit dem Waschmittel für dunkle Kleidung gewaschen wurden. Und diese sind noch genauso schön, wie zu Beginn und weisen noch keine Grauschleier auf.

Sonjas Fazit: Ich werde in Zukunft meine Wäsche vor allem besser sortieren, das sorgt in jedem Fall schon einmal für eine bessere Farbkraft. Und dann werde ich doch für richtig dunkle Kleidung ein Waschmittel wie das Perwoll renew Advances Schwarz & Faser kaufen. Es hat der Wäsche definitiv gut getan, damit gewaschen zu werden. Vor allem neue dunkle Kleidung hat davon profitiert. Ansonsten tut es auch ein Vollwaschmittel.

Viele Grüße,

eure Sonja

*Das Produkt wurde uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*