Freitag, 8. Februar 2019

Feuchttücher WaterWipes für Babys im Test

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

heute steht wieder einmal ein Produkttest für unsere kleinen Tester auf dem Programm: Amiria und ich testen die WaterWipes Feuchttücher für euch. Dafür sind wir erstmalig bei einem Test des Portals Kidsgo dabei.


Die WaterWipes Feuchttücher bestehen tatsächlich zu 99% aus Wasser und enthalten lediglich ein wenig Grapefruitextrakt. Daher riechen sie auch wirklich sehr neutral und nicht so sehr nach Parfüm wie viele andere Feuchttücher. Die starke Nässe bemerkt man auch tatsächlich beim Herausnehmen der Tücher. Und hier findet sich auch ein kleiner Haken, denn sie sind so nass, dass sie sehr stark aneinander haften. So ziehe ich leider immer gleich zwei aus der Verpackung, auch wenn ich nur ein einzelnes benötige.

Zunächst haben wir die Feuchttücher ganz klassisch im Windelbereich getestet. Hier ist das Baby manchmal wund von den Windeln. Daher sollten wir eigentlich eher mit Waschlappen reinigen, als mit Feuchttüchern, wie uns unsere Hebamme zu Beginn empfohlen hat. Die parfümfreien Feuchttücher sind da möglicherweise ein guter Kompromiss, denn die kann man gut unterwegs mitnehmen, wo man einen Waschlappen weniger gut verwenden kann.


Wichtig ist daher, ob sie auch gut reinigen und das können wir nur bestätigen. Dadurch, dass sie so feucht sind, kann man mit einem Wisch die meisten Hinterlassenschaften wegwischen. Wenn es schon etwas angetrocknet ist, gehts etwas schwieriger, aber trotzdem geht alles gut ab, ohne dass man extra viel reiben muss.
Wir stellten sogar fest, dass sich die Wundheit im Windelbereich zeitweise nicht verschlimmerte, sondern wieder besser wurde.

Dadurch, dass sie keine Parfümstoffe enthalten, kann ich die WaterWipes nicht nur für den Windelbereich nutzen, sondern auch problemlos zum Reinigen der Hände oder des Gesichts nach dem Essen. Die Feuchtigkeit hilft wirklich sehr gut, alle Verschmutzungen zu entfernen.

Sonjas Fazit: Ich finde die WaterWipes wirklich gut, denn sie reinigen gut und dass komplett ohne Parfümstoffe. Lediglich an der Verpackung müsste man noch etwas nachbessern, denn die Tücher kleben aneinander und der Verschluss klebt aufgrund der Feuchtigkeit nicht mehr besonders gut. Die Tücher trocknen aber nicht so schnell aus. Ich kann WaterWipes vor allem als Alternative zum Waschlappen für unterwegs empfehlen, denn sie sind ziemlich universell einsetzbar um das Kind zu reinigen.

Viele Grüße,

eure Sonja & Amiria

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Montag, 4. Februar 2019

Die Rossmann Schön-für-mich-Box Januar 2019

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

nach einer ziemlich ziemlich langen Zeit ist es uns endlich wieder gelungen, eine der beliebten Schön -für-mich-Boxen zu ergattern. Diese, auf 5000 Stück limitierte, Box gibt es einmal im Monat bei Facebook zu gewinnen.


Sie kann dann, wenn man einer der glücklichen Gewinner ist, für 5 Euro erworben werden. Der Warenwert in der Box ist natürlich deutlich höher und jedes Mal eine echte Überraschung.
Ich habe mich sehr gefreut, dass ich wieder einmal eine solche Box abholen durfte. Heute möchte ich euch den Inhalt genauer vorstellen.


John Frieda Frizz Ease Traumlockenshampoo
Dieses Produkt werde ich definitiv verschenken, denn ich habe keine Locken. Zumindest keine natürlichen Locken. Die Produkte von John Frieda sind in der Regel wirklich gute Produkte, die die Haare toll pflegen und schön aussehen lassen. Ein solch spezielles Produkt in der Box finde ich jedoch schwierig - es ist halt nur für einen kleinen Teil der Käuferinnen nützlich.

Sebamed Duschcreme
Die Duschcreme hat einen angenehm neutralen Duft, so dass sie meiner Meinung nach von Männern und Frauen gleichermaßen verwendet werden kann. Daher bekommt sie mein Mann für den Sport. Sie enthält einen Mizellen-Komplex, der gerade empfindliche Haut schonend reinigen soll. Besonders empfehlenswert ist sie bei trockener Haut. Ein durchaus gutes Produkt, welches man in jeden Fall nutzen wird.


Ben & Anna Natürliches Soda Deodorant
Dies ist definitiv mein Highlight in der Box! Das Deo ist natürlich und vegan und die Verpackung besteht nur aus Papier. Der Stick wird herausgedrückt wie ein Lippenstift und dann aufgetragen. Das Deo duftet total toll zitronig und ich muss sagen, dass es bei einem normalen Tagesablauf auch super wirkt. Sport habe ich damit noch nicht ausprobiert. Der Duft ist aber wirklich klasse und es brennt auch überhaupt nicht in der Achselhöhle. Und doofes Plastik wird auch keines produziert - wirklich toll! Genau dafür liebe ich die Boxen sehr - man lernt einfach mal Produkte kennen, die man sich so vielleicht nie gekauft hätte oder von deren Existenz man gar nichts wusste.


Enerbio Porridge Waldbeere
Ich muss sagen, dass Porridge noch nie mein Fall war und vermutlich nie sein wird. Aber für meine Tochter rühre ich zum Frühstück häufiger porridge-ähnliche Breie oder Frühstücke an. Da dieses Porridge nur sehr wenig Zucker enthält, habe ich es ihr zubereitet. Sie mochte es sehr gerne und hat es schnell verputzt. Mir persönlich war es etwas zu geschmacklos, aber da die kleinen Beutelchen leicht zu transportieren sind, werde ich dieses Produkt vermutlich mal für den Urlaub nachkaufen. Dann kann ich der Maus blitzschnell ein Frühstück anrühren.


Isana Vitamin Booster
Hierbei handelt es sich um eine Vitaminkur welches gegen Fältchen wirken soll, die Kollagenproduktion ankurbeln und mit einer Powerformel pflegen soll. Ausprobiert habe ich es noch nicht, stehe dem aber auch ein wenig skeptisch gegenüber. Ich werde es wohl einmal ausprobieren, es ist aber tatsächlich kein Problem, was ich im Drogeriemarkt so kaufen würde.

Prokudent Whitening Stripes
Die Packung enthält Streifen, die auf die Zähne geklebt werden und diese dann weißer machen sollen. Ob das wohl funktioniert? Klingt auf jeden Fall sehr verlockend, so dass ich dieses Produkt auf jeden Fall einmal ausprobieren werde.


Bebe Zauberhafte Lippenpflege Romantic Rose
Hierbei handelt es sich um eine getönte Lippenpflege, also ein Lippenstift der Feuchtigkeitspflege mit einer Farbe verbinden soll. Eigentlich eine super Idee. Aber muss es unbedingt rosa sein? Wenn es sich aber um ein dezentes rosa handeln sollte, was ich definitiv ausprobieren werde, dann nutze ich den Stick natürlich weiterhin. Ansonsten würde ich ihn auch eher für etwas jüngere Mädels empfehlen.

For Your Beauty Blending Schwamm
Einen solchen Schwamm habe ich noch nie benutzt, werde ihn aber sicherlich einmal ausprobieren. Auch wenn ich ehrlich gesagt nicht genau weiß wie. Vermutlich, weil ich ähnliche Produkte sonst auch nicht verwende. Der Schwamm ist latexfrei, ergonomisch geformt und liegt gut in der Hand. Er kann trocken oder nass verwendet werden, je nachdem, wie man ihn anwenden will.

Rdel Young XXL Eyeshadow Palette Rose
Diese Palette ist wirklich riesig, insgesamt 12 verschiedene Farbtöne stehen zur Auswahl. Diese sind schön zusammengestellt, aber nicht so richtig meine Farben. Es gibt matte und schimmernde Töne, so dass vermutlich jeder einen passenden Ton finden wird. Ich glaube aber, diese Palette ich eher für etwas jüngere Mädels geeignet.


Duschdas Badeöl Kokos
Die Produktpalette von Duschdas erweitert sich immer mehr. Von Badeöl hatte ich vorher noch nicht gehört, daher freue ich mich, das einmal ausprobieren zu dürfen. Ich liebe den Duft von Kokos, so dass das Badeöl auf jeden Fall zu meinen Lieblingen in der Box zählt. Die Duftkombi ist klasse und ich freue mich schon, wenn ich das erste Mal damit in die Badewanne sinken darf.


Sonjas Fazit: Leider muss ich sagen, dass mir persönlich die Zusammenstellung der Box dieses Mal gar nicht zugesagt hat, aber das ist ja wirklich reine Geschmackssache. Auf Instagram habe ich viele positive Berichte gesehen. An mancher Stelle habe ich das Gefühl, dass die Box für jüngere Kunden zusammengestellt wurde. Ein absolutes Highlight habe ich jedoch entdeckt, was ich sicherlich nachkaufen werde und schon dafür hat es sich gelohnt. Auch das Porridge fand ich gut - weniger für mich, aber für meine Tochter zum Frühstück ist es eine schnelle Alternative. Und natürlich werde ich sehr bald auch das Duschöl ausprobieren.
Das Gute ist ja, dass man mit Produkten, die einem selbst nicht so gefallen, auf jeden Fall noch anderen eine Freude bereiten kann!

Viele Grüße,

eure Sonja

Montag, 21. Januar 2019

Winterliche Wohlfühlatmosphäre mit den Duftkerzen von Kneipp

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

die Zeit der Weihnachtskerzen liegt schon wieder hinter uns, aber noch sind die Abende eine ganze Weile lang und dunkel und somit werden bei uns noch einige Zeit die Kerzen abends angezündet. Dann eben keine mehr auf dem Adventskranz, sondern die Duftkerzen von Kneipp, die unser Zuhause in eine Wohlfühl-Oase verwandeln sollen.


Die Duftkerzen von Kneipp gibt es in drei verschiedenen Aroma-Richtungen, nämlich Tiefenentspannung, Glücklichsein und Wohlfühlzeit. Auf dem Kneipp-Bloggertreffen im August wurden uns alle 3 Duftrichtungen vorgestellt, mein ganz klarer Favorit war schnell gefunden. Ich habe mich total in den Duft Wohlfühlzeit verliebt, den ich euch heute genauer vorstellen möchte.

Der Duft Wohlfühlzeit besteht aus Macadamia, Orange und Sternanis, eine wirklich tolle Duftkombination. Der Duft lässt den Raum ungeheuer gemütlich wirken, ein sehr angenehmer, weicher Duft. Für mich ist der Name absolut Programm, denn ich mache es mir richtig gemütlich und fühle mich sehr wohl, wenn ich die Kerze anzünde.


Das besonders Schöne an den Kerzen ist das schlichte Design. Lediglich ein kleiner Sticker mit den Inhaltsstoffen "verunstaltet" das Glas, dieser ist blitzschnell abgenommen. Somit hat man ein völlig durchsichtiges, werbefreies Glas, welches sich schlicht in die Dekoration zu Hause einfügt. Der Deckel ist leicht abnehmbar und aus schönem Bambus. Hier findet ihr ganz dezent den Kneipp-Schriftzug wieder.
Der Deckel ist bei mir tatsächlich nur dann auf dem Glas, wenn ich wirklich genug habe vom Duft. Denn selbst im nicht-brennenden Zustand gibt die Kerze einen dezenten Duft ab. Und manchmal möchte man ja doch gar nichts riechen... Der Deckel hält dann aber wirklich dicht und sperrt den Duft vollkommen ein.
Nachdem die Kerze vollständig heruntergebrannt ist, kann man das Glas einfach in der Spülmaschine reinigen und schlussendlich als Aufbewahrungsgefäß nutzen.


Ich möchte auch noch kurz auf die anderen beiden Duftvarianten eingehen und euch zumindest die Bestandteile erläutern. Tiefenentspannung vereint die Düfte von Patchouli und Sandelholz, der Duft ist damit etwas holziger.
Wer es gerne fruchtiger mag, der ist vielleicht mit der Duftkerze Glücklichsein am besten aufgehoben. Sie riecht nach Vetiver und Mandarine, also ein fruchtig-herber Duft. Sicherlich eien Kombiation, die gute Laune oder eben glücklich macht!


Sonjas Fazit: Duftkerzen gibt´s wie Sand am Meer - aber die von Kneipp sind für mich etwas ganz besonderes! Ich finde die Düfte sehr toll, allen voran natürlich Wohlfühlzeit, die ich ja auch testen durfte. Dieser Duft gehört mittlerweile zu meinem Wohnzimmer dazu und gibt mir ein Gefühl von Zuhause. Ich kann euch diese Kerzen definitiv empfehlen!
Und wisst ihr was: diese Kerze stört nicht mal meinen Mann und der hasst Duftkerzen eigentlich. Wenn es ihm zu intensiv wird, macht er einfach den Deckel drauf und schon duftet es nicht mehr vor sich hin. Eine gelungene Weiterentwicklung der Standard-Duftkerze!

Viele Grüße,

eure Sonja

*Das Produkt wurde uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*


Montag, 7. Januar 2019

Hochwertige Teesorten von Roberts Teehaus im Test

ANZEIGE / WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

wer unserem Blog schon länger folgt weiß ja, wie sehr wir Tee lieben! Da schlägt wohl doch eine Menge Ostfriesenherz in uns. Doch natürlich gibt es bei uns nicht immer nur Ostfriesentee, sondern hochwertige Schwarztees aus aller Welt, aromatisierte Tees, welche mit Früchten, und und und....


Nun dürfen wir euch wieder einmal Tees vorstellen, nämlich die von Roberts Teehaus, einem kleinen Onlineshop für hochwertige Teesorten. Insgesamt bekamen wir 7 verschiedene Sorten zur Verfügung gestellt, die wir natürlich genau unter die Lupe genommen haben. Denn was gibt es Schöneres in der kalten Jahreszeit, als eine dampfend heiße Tasse Tee?

Glücklicherweise lag dem Päckchen auch eine Anleitung bei, wie man die Teesorten am besten zubereitet. Denn nur so kann man den perfekten Teegeschmack entfalten. Wer den Zettel verliert, findet allerdings auch alle Informationen noch einmal auf den Beutelchen.

Diese sind mit einem Druckverschluss verschlossen, so dass man sie nach der Entnahme von Tee prima wieder verschließen kann und der Tee dunkel und trocken gelagert wird. Nun möchten wir euch die unterschiedlichen Sorten vorstellen und euch den Geschmack ein wenig näher bringen.

Jasmin Pearls: Wie ihr auf dem Foto erkennen könnt, sind dies wirklich winzige Perlen, die unheimlich süß duften. Im heißen Wasser öffnen sie sich, wie kleine Blüten.


Der Tee riecht wirklich sehr intensiv blumig, eben nach Jasmin. Es ist ein recht exotischer, aber sehr natürlicher Duft, in den man seine Nase gerne tief eintauchen möchte. Der Geschmack ist auch wirklich blumig, je nach Dosierung der Blütenperlen etwas dezenter oder eben richtig jasminig. Eine leichte Bitternote haben wir auch wahrgenommen. Insgesamt scheint der Tee sehr bekömmlich zu sein. Ein idealer Tee für einen gemütlichen Nachmittag, bei dem man sich einfach einkuscheln und wohlfühlen möchte. Kaum zu glauben, aber bei den Jasmin Pearls handelt es sich um einen grünen Tee - und den mögen wir eigentlich gar nicht...


Ti Kuan Yin: Dieser Tee ist ein halbfermentierter Oolong-Tee, der eine gelb-grüne Farbe in der Tasse entwickelt. Er duftet sehr grasig, wie eine frische Heuwiese. Die Teeblätter sind ganz klein und fest. Der Tee soll nicht ganz so heiß aufgegossen werden. Wenn ihr ihn dann aufgegossen habt, nehmt ihr nach wie vor den grasigen Duft wahr. Der Tee ist sehr mild im Geschmack und auch im Magen sehr mild. Er schmeckt wirklich gut, auch wenn man eigentlich das Aroma von grünen Tees weniger mag.



Silbernadeltee: Silbernadeltee gehört zu den weißen Tees, darunter sogar zu den hochwertigsten Teesorten, die es gibt. Früher war dieser Tee tatsächlich nur dem Kaiser vorgesehen. Der Tee wird recht kühl aufgegosse und zieht verhältnismäßig lange. Der Tee hat eine silbrig-gelbe Farbe und sieht ein wenig aus wie getrocknete Tannennadeln. Der Name Silbernadeltee passt also perfekt! Der Geschmack ist unheimlich mild, leicht süßlich könnte man sagen. Für den Aufguss hätten wir sicherlich mehr Nadeln verwenden können, dann wäre der Geschmack etwas intensiver geworden.


Rooibos Super Grade Long Cut: Wie ihr sehen könnt, haben die Teeblätter wieder eine komplett andere Form und Farbe. Dieses Mal sind die fast rot-braun und so ist auch der Tee gefärbt. Wir haben vermutlich etwas zu intensiv dosiert, denn der Tee schmeckte sehr kräftig. Gesüßt haben wir noch mit ein wenig Honig, was den Geschmack des Tees sehr zur Geltung brachte. Beim Rooibos Tee gilt, dass er hochwertiger wird, je röter seine Farbe ist. Wie man sehen kann, ist der Tee wirklich dunkelrot, beinah braun. Da der Tee kein Koffein enthält, ist er einfach ein tolles Getränk für zwischendurch - oder ein Tee für größere Mengen, wenn man einen sehr kalten Tag erwischt hat!


Red Java Tee: Bei diesem Namen hätte ich ebenso rote Teeblätter erwartet, wie beim Rooibos Tee. Es sind aber ganz "normale", dunkle Teeblätter, die beinah süßlich-karamellig duften. Gießt man den Tee auf, erkennt man aber, woher der Name kommt, denn der Tee hat eine schöne rot-braune Farbe. Der aufgegossene Tee riecht für uns beinah malzig, immer noch ein wenig süß. Er soll besonders bekömmlich sein und nach Holz und Honig schmecken. Ein bisschen ist das tatsächlich auch so. Wir finden ihn sehr bekömmlich und lecker.


Gyokuro Asahi: Hier sieht und riecht man auf den ersten Blick, dass es sich um einen grünen Tee handelt. Die Teeblätter sind dunkelgrün und es duftet unheimlich nach Wald und Wiese, beinah ein wenig modrig. Tatsächlich bedeutet Gyokuro Asahi "edler Tautropfen" und gehört zu den hochwertigsten japanischen Teesorten. Getrunken wird er nämlich nur zu besonderen Anlässen. Ich bin einfach nicht so der Grüntee-Fan, daher ist er nicht mein Fall, aber man merkt deutlich, wie mild er ist. Er schlägt kein bisschen auf den Magen und tatsächlich schmeckte er mir hinterher deutlich besser, als ich das vom Geruch her erwartet habe. Ich finde es aber großartig, mich durch solch unterschiedliche Teesorten kosten zu können und einfach meine Favoriten zu finden.


Ciu Lu: Auf den ersten Blick nicht gleich als Grüntee erkennbar ist der Ciu Lu. Die Teeblätter sind sehr dunkelgrün, beinah braun-schwarz.  Diese dunkle Farbe kommt von der frühen Ernte im Jahr, wir auf der Website von Roberts Teehaus erläutert wird. Dagegen ist der Tee recht hell, beinah gelblich-grün. Ich hätte ihn tatsächlich auch dunkler erwartet, wieder eine Überraschung. Er riecht grasig, aber auch ein wenig süß wie ich fand. Der Geschmack war sehr dezent süß und leicht bekömmlich.


Auf der Website von Roberts Teehaus gibt es nur eine kleine, dafür aber hochwertige Auswahl an Teesorten. Das Probierpaket mit allen Sorten kostet 13,90 €. Damit erhaltet ihr einen sehr guten Überblick über das Sortiment und könnt euch richtig schön durchprobieren. Da sich alle Teeblätter auch für mehrfache Aufgüsse eignen, habt ihr auch lange etwas von eurem Tee.

Sehr hilfreich finden wir die vielen Zusatzinformationen, die man auf der Homepage findet. Hier wird die richtige Zubereitung und Aufbewahrung des Tees erläutert und auch wo dieser angebaut und hergestellt wird. Das finden wir sehr spannend, denn diese sind richtig informativ. Zum Beispiel zu welchen Anlässen der Tee getrunken wurde oder dass er nur für Kaiser oder ähnlich hochrangige Persönlichkeiten vorgehalten war.
Wir würden uns noch freuen, wenn aus der Verpackung des Tees hervorgeht, ob es sich um einen schwarzen oder grünen Tee handelt, denn das geht für uns nicht direkt daraus hervor. Diese Informationen findet man dann aber online.

Schaut man sich die Preise an, so sieht man schnell, dass diese nicht allzu hoch sind für den qualitativ hochwertigen Tee, den man dort erwerben kann. Das hat uns sehr positiv überrascht. Klar, manche sind natürlich auch teuer und leider nur in großen Portionen zu kaufen, aber rechnet man es auf 100g um, so ist es tatsächlich nicht so wild. Etwas kleinere Portionen wären aber in der Tat nicht verkehrt, ein ganzes Kilo Tee verbraucht man dann doch nicht so schnell.

Zahlen kann man bei Roberts Teehaus per Vorauskasse oder per PayPal, in Deutschland fallen pauschal 5,90 € Versandkosten an. Dafür wird mit DHL verschickt, was wir gut finden.

Wenn ihr aus so gerne Tees trinkt wie wir und vor allem auf hochwertige, ungewöhnliche Teesorten steht, die den puren Teegeschmack vermitteln, dann solltet ihr in Roberts Teehaus einmal vorbeischauen. Die Auswahl ist klein, aber sehr fein! Erwartet daher keinen Riesenshop mit zig Sorten oder aromatisierte Tees, Kräutertees oder ähnliches. Hier gibt es wertvolle, leckere Tees, die Teekenner voll auf ihre Kosten kommen lassen.

Auch wenn wir einige der Tees weniger mochten, weil uns Grüntee nicht unbedingt zusagt, so konnten wir doch wieder einmal wunderbar feststellen, dass ein Grüntee nicht gleich einem Grüntee ist. Duft und Geschmack unterscheiden sich doch so sehr, dass uns auch der eine oder andere grüne plötzlich deutlich besser gefallen hat, als wir vorher gedacht hätten. Und genau dafür ist das Testpaket wunderbar geeignet - man hat die Chance seinen eigenen Favoriten zu finden. Unser Highlight waren definitiv die Jasmin Pearls, denn so einen Tee hatten wir noch nie getrunken! Da können wir auch jedem nur empfehlen, das einmal auszuprobieren.

Nun ist es noch an uns, euch eine wunderschöne Winterzeit zu wünschen! Kuschelt euch ein, macht´s euch gemütlich und gönnt euch doch einfach einmal eine schöne Tasse Tee!

Viele Grüße,

Sonja & Carina

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*