Freitag, 18. August 2017

SENSODYNE Zahnpasta mit MultiCare Tiefenreinigung im Test

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

gehört ihr auch zu den Menschen, die Probleme haben, wenn Sie etwas sehr Kaltes, Süßes oder Heißes zu sich nehmen? Schmerzen euch dann auch die Zähne? Viele Menschen in Deutschland haben diese Probleme und genau dagegen soll die neue SENSODYNE Multicare Tiefenreinigungs Zahnpasta für schmerzempfindliche Zähne helfen. Bei uns tritt dieses Phänomen nur manchmal auf, aber dann ist es richtig unangenehm. Gerade wenn man in etwas richtig Süßes gebissen hat, kann es manchmal ganz schön fies sein.


Doch wie soll die Zahnpasta dagegen helfen? Was ist denn nun schon wieder das Besondere an dieser Zahnpasta? Rechtfertigt dies den Preis von ca. 2,99 € für eine Tube?
Irgendwie sind sie gefühlt für uns alle gleich. Doch die SENSODYNE Pasta soll die Zähne bis in die Zahnzwischenräume reinigen und dadurch einen Schutz vor Schmerzempfindlichkeit verleihen. Außerdem hat diese Zahnpasta eine so genannte Schaum-Boost-Technologie. Technologie bei Zähneputzen? Hierbei sollen 2 verschiedene Schäumer-Inhaltsstoffe den Schaum erzeugen und dadurch soll die Creme auch bis in die Zahnzwischenräume geraten. Gut, wir testen das doch gleich einmal!

Wir gaben also eine normale Menge Zahnpasta auf die Zahnbürste und putzten wie gewohnt unsere Zähne. Dabei konnten wir tatsächlich feststellen, dass sich eine ziemlich große Menge Schaum im Mund gebildet hat. Und dieser verteilte sich auch recht gut im Mund.

Zunächst fühlte sich die Zahnpasta beim Putzen leicht scharf an, so dass ich sie am Anfang gar nicht mochte. Wir konnten jedoch feststellen, dass das Schärfe-Gefühl nach kurzer Zeit abnimmt. Anscheinend hat sich die Empfindlichkeit von Zähnen und Zahnfleisch gebessert, so dass man jetzt nur noch einen erfrischenden Geschmack im Mund hat. Geschmacklich finden wir die Zahnpasta auch sehr gut.

Nach mehreren Wochen putzen können wir in jedem Fall feststellen, dass unsere Zähne sehr sauber wirken. Der Testcafé-Mann sagt, dass sein Zahnfleisch weißer geworden sei und sich seine Zähne sehr sauber anfühlen. Ich mag vor allem das Gefühl nach dem Putzen, die Zähne fühlen sich gut und sauber an. Und sie sehen auch weiß aus, obwohl nicht explizit auf einen Whitening-Effekt hingewiesen wird.


Viel Süßes oder sehr Kaltes haben wir in letzer Zeit nicht zu uns genommen, daher können wir nicht sicher sagen, ob sich das Gefühl verbessert hat. Bei Heißem haben wir auf jeden Fall keine Probleme an den Zähnen. Wir konnten nur feststellen, dass das Schärfegefühl abnimmt und werten dies als gutes Zeichen. Die Zahnpasta wird bei uns definitiv nachgekauft, denn die Wirkung hat uns insgesamt sehr überzeugt!

Viele Grüße,

eure Sonja

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*


Mittwoch, 16. August 2017

fruit2go - Fruchtige Erfrischung von Franken Brunnen im Test

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

was hat ein Regenbogen-Zebra mit Erfrischungsgetränken am Hut? Zunächst einmal gar nichts - und dann doch wieder eine Menge. Wir erhielten nämlich ein fruchtig-frisches Testpaket mit 8 Sorten fruit2go von Franken Brunnen zum Testen zugeschickt. Das Maskottchen für die Testkampagne ist ein ziemlich buntes Zebra und dieses fand sich gleich auch auf den kleinen Goodies wie Schlüsselanhänger und Kugelschreiber wieder, welche wir ebenfalls im Paket fanden.


Lediglich unser Paketbote schaute mehr als skeptisch drein, als er uns das Paket überreichte. Zitat: "Warum bestellen Sie denn Ihr Wasser per Post, wennse EDEKA gegenüber haben?!" Ja, so sindse bei uns im Ruhrgebiet, da wird offen und ehrlich die Meinung kund getan.

Bei dem schwül-warmen Wetter, was wir zur Zeit bei uns haben, ist ein erfrischendes Getränk mit Geschmack und (recht) wenig Zucker genau das Richtige. Wir probierten uns also fleißig durch die verschiedenen Geschmacksrichtungen, die übrigens echt vielversprechend klangen.
Übrigens gibt es die fruit2go Sorten sowohl mit als auch ohne Kohlensäure. Schon sehr schnell kristallisierte sich heraus, dass uns die Sorten mit Kohlensäure besser schmeckten. Sie waren erfrischender und etwas leichter, fanden wir.

Nun möchten wir euch die einzelnen Sorten etwas näher vorstellen.

Citrus-Pomelo: Bei dieser Geschmacksrichtung erwarten wir ein recht saures Getränk, da ja beides Zitrusfrüchte sind. Allerdings war das Getränk doch eher süß, beinah zu süß für unseren Geschmack.

Limette-Ananas: Der Ananas-Geruch war sehr intensiv und durchdringend und wir stellten gleich fest, dass dieses Getränk aufgrund der enthaltenen Kohlensäure viel leckerer und erfrischender schmeckte. Die Limette ist als leicht säuerliche Note wahrzunehmen. Insgesamt schmeckt die Zusammenstellung sehr gut.

Maracuja-Limette: Hierbei handelt es sich wieder um eine kohlensäurelose Variante, die deutlich erfrischender ist, wenn sie mit Sprudel zu einer Schorle aufgegossen wird. Die Maracuja macht das Getränk nämlich sehr süß und die Limette ist kaum wahrnehmbar.

Pfirsich: Das Getränk hat einen deutlichen Pfirsichduft und -geschmack. Durch die leichte Kohlensäure schmeckt es sehr erfrischend. Allerdings ist es mir auch schon deutlich zu süß, beim ersten Schluck musste ich etwas das Gesicht verziehen. Der Pfirsichgeschmack bleibt auch recht lange im Mund. Ich hatte fruit2go mit im Büro - da war es eine gute Erfrischung zwischendurch und mal eine Abwechslung zum Wasser.


Grapefruit-Guave: Die Sorte enthält wieder Kohlensäure und vom Duft her dachten wir, dass sie richtig süß sein müsste. Hier ist allerdings die richtige Mischung aus sauer und süß gefunden worden, auch wenn sie deutlich mehr Zucker auf 100ml enthält, als die anderen Sorten. Geschmacklich gefällt uns die Kombination richtig gut!

Johannisbeere: Dreht man die Flasche auf, so duftet die ganze Umgebung nach Johannisbeer-Bonbons. Die Schorle ist richtig dunkelrot und sie schmeckt leicht säuerlich, sowie wie schwarze Johannisbeeren schmecken. Zunächst zog sich mein ganzer Mund zusammen, dann war der Geschmack jedoch sehr erfrischend.


Himbeere: Die Sorte duftete echt wie ein ganzer Himbeer-Busch! Und da Himbeeren von Natur aus schon ziemlich süß sind, ist es die Sorte auch. Wir müssen sagen, dass uns die Misch-Sorten definitiv besser schmecken.

Blutorange-Granatapfel: Dies ist auch eine tolle Kombination, denn den Geschmack von Blutorange mögen wir sehr.

Sonjas Fazit: Ich finde die fruit2go Getränke von Franken Brunnen insgesamt recht lecker. Die Mischungen sind gut durchdacht und die Schorlen schmecken alle recht natürlich. Sowas ist für mich sehr wichtig. Allerdings sind sie mir größtenteils zu süß. Besser fand ich die Mixgetränke mit Kohlensäure, denn die erfrischen besser und schmeckten teils weniger süß. Ich fände die fruit2go-Getränke noch besser, wären sie weniger süß, denn die Geschmacksrichtungen sind der Knaller und eine echt gute Idee! Ich muss auch sagen, dass ich die gemischten Sorten besser finde, als die reinen Sorten, aber auch die haben ihren Reiz!

Viele Grüße,

eure Sonja

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Montag, 14. August 2017

Veganer Schmelzgenuss mit Simply V im Test

WERBUNG / ANZEIGE

Hallo ihr Lieben,

wer von euch liebt sie nicht - die frische, knusprige Pizza? Natürlich gehört obendrauf ordentlich Käse, Ehrensache! (Käse macht schließlich einfach alles besser!!!) Doch was macht man eigentlich als Veganer? Da ist das mit dem Käse manchmal gar nicht so einfach.

Wir selbst ernähren uns nicht vegan, aber einige Familienmitglieder und Bekannte tun es. Die Idee, einfach weniger Fleisch und tierische Produkte zu essen, finden wir jedoch richtig und wichtig, so dass wir gerne Alternativen entdecken. Und natürlich ist es mit gut schmeckenden Ersatzprodukten auch gleich viel einfacher, alle Freunde und Familienmitglieder essenstechnisch unter einen Hut zu bekommen.

Praktischerweise bekamen wir von Simply V ein Testpaket mit veganen Produkten zur Verfügung gestellt. Da veganer Käse nicht mehr Käse heißen darf, testeten wir den Simply V Schmelzgenuss, dieser soll ideal zum Überbacken geeignet sein. Des Weiteren befand sich Simply V Streichgenuss in der Sorte Nuss-Nougat im Paket.


Grundlage der Produkte sind Mandeln, die mit Wasser, Kokosöl und Salz gemischt werden, um das cremige Ergebnis zu erzielen.
Optisch unterscheidet sich der Käse schon mal nicht sehr von "echtem" Käse. Und wenn man bedenkt, dass dieser häufig auch gar kein richtiger, sondern so genannter Analogkäse ist, dann macht es sowieso keinen Unterschied, ob "echt" oder nicht. Da isst man dann doch lieber ein natürliches Produkt!

Als erstes kochten wir uns eine Lasagne, auf die wir großzügig den veganen Schmelzgenuss verteilten. Nach einer kurzen Weile schmolz der vegane Käse wirklich schnell und gut. Bei uns in der Küche verbreitete sich allerdings ein leicht unangenehmer Geruch, von dem wir nicht sicher waren, ob er von dem Produkt stammte. Wir befüchteten daher zunächst geschmacklich das Schlimmste. Nur kurze Zeit später wurden wir dafür aber komplett positiv überrascht!

Die Lasagne sah komplett "normal" aus, wie eben mit einer geschmolzenen Käse-Decke. Es wirkte lediglich etwas fettiger, als sonst. Wir stellten des Weiteren auch fest, dass es keine knusprigen Ecken gab, wie dies bei Käse, der lange im Ofen ist, manchmal entsteht.
Dafür aber machte der Schmelzgenuss seinem Namen alle Ehre - er hatte eine cremige, geschmolzene Konsistenz und zog sogar die Schmelzfäden, die man sonst von Käse kennt. Geschmacklich ist er super. Wir hätten denke ich nicht gemerkt, dass es kein echter Käse ist, wenn wir es nicht gewusst hätten.

Dann gab es natürlich den Überback-Klassiker schlechthin: Pizza!


Optisch zunächst wirklich kein Unterschied zu anderer selbst gemachter Pizza, oder? Allerdings konnten wir dabei ein kleines Problemchen feststellen, was es bei der nächsten Backaktion definitiv zu beachten gilt. Auf der Rückseite der Schmelzgenuss-Packung steht, dass das Produkt auf 170°C erhitzt werden soll - das haben wir ein bisschen überlesen. Unsere Pizza backten wir nämlich bei 220°C und das führte zu einem ziemlichen Schmelzchaos.


Unsere Pizza schwamm in ihrem Backblech. Das nächste Mal werden wir also die Pizza vorbacken, so dass sie knusprig ist und dann den Käse etwas später bei niedrigerer Temperatur ergänzen. Geschmacklich war die Pizza aber nicht zu verachten und schmeckte einfach nach guter Pizza! Das fanden auch unsere Mittester, denen wir die Pizza natürlich ebenfalls serviert haben.

Zu guter Letzt kochten wir uns noch einen leckeren Reste-Auflauf, gekochte Nudeln, Broccoli, Schinken und eine Zwiebel-Sahne-Sauce. Da fehlte obendrauf natürlich nur noch der Käse! Und den ersetzten wir mit dem Simply V Schmelzgenuss. Leider ist das Foto optisch eine Vollkatastrophe - so ist das, wenn der Mann zu Hause schon reingehauen hat, ehe man ein vernünftiges Foto machen durfte. Aber geschmeckt hat es trotzdem...


Sonjas Fazit: Ich hätte nie gedacht, dass ein veganes Käse-Ersatzprodukt so "echt" schmecken kann. Optisch findet man kaum bis gar keinen Unterschied und schmelzen tut der Schmelzgenuss richtig gut - da macht er seinem Namen alle Ehre. Ich würde das Produkt definitiv kaufen, wenn ich für meine Veganer-Freunde koche. Ich kann den Simply V "Käse" nur empfehlen.
Der Streichgenuss war tatsächlich weniger unser Fall, da ich aber auch gar keine Nutella esse, ist das bei mir schlichtweg Geschmackssache.

Viele Grüße,

eure Sonja

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Montag, 31. Juli 2017

Eos Lipbalm mit Lichtschutzfaktor im Test

WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

wie ihr sicherlich wisst, kann man nie genug Lippenpflegeprodukte haben. Irgendwie verschwinden die ja doch immer in Hand- und Jackentaschen und tauchen dann und wann mal wieder auf, wenn man am wenigsten damit rechnet.
Unsere Vorräte sind nun erstmal wieder aufgefüllt, denn Dank des Blogger Newsletters von Rossmann dürfen wir die neuen Eos Lipbalm mit Lichtschutzfaktor testen. Wer einmal einen Sonnenbrand auf den Lippen hatte, weiß, wie weh das tut und wie lange es dauert, bis der wieder abgeheilt ist. Lieber also gleich vermeiden!


Die beiden Produkte haben haben die Duftrichtungen Zitrone und Grapefruit, was wirklich gut zum Sommer passt. Beide dufte sehr fruchtig, frisch und eigentlich auch ziemlich natürlich. Vielleicht ein bisschen zu süß für Zitrusfrüchte.

Auch wenn man die Lippenpflege ja eigentlich nicht essen soll, ein wenig Geschmack bleibt auf jeden Fall hängen. Und auch hier kann man Zitrone und Grapefruit sehr deutlich wahrnehmen. Es schmeckt beinah ein bisschen wie ein leckeres Fruchteis - aber aufpassen, nicht, dass ihr zu viel von euren Lippen knabbert.


Was die Pflegewirkung angeht, so kann man wirklich nicht meckern. Der Eos ist schnell aufgetragen und macht die Lippen weich und feuchtet sie leicht an. Es gibt kein klebriges Gefühl auf den Lippen. Dieses Gefühl hält auch eine Weile. Allerdings können wir im Moment die LSF-Wirkung nicht ganz überprüfen. Schaden wird es sicherlich nicht. Allerdings war in den Testwochen nicht wahnsinnig viel Sonne und zum anderen sind die Sonnenbrände auf den Lippen zum Glück nur spärlich gesäht. Einen Sonnenbrand haben wir auf jeden Fall nicht bekommen. Sinnvoll ist Sonnenschutz für die Lippen auf jeden Fall, denn da tut ein Sonnenbrand wirklich fies weh!

Und wer auf süße und geschmacksintensive Lippenpflegeprodukte steht oder seine Eos-Sammlung einfach komplettieren will, der ist mit diesen beiden Sorten definitiv auf der richtigen Seite. Unser Favorit (geschmacklich) ist die Sorte Grapefruit.

Viele Grüße,

eure Sonja

*Das Produkt wurde uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier usere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*