Mittwoch, 14. Juni 2017

Knoblauchbrot und Ofenschnecken von MEGGLE im Test

WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

endlich ist es Sommer, endlich ist es warm und endlich endlich wird bei uns jede Menge gegrillt. Wobei wir auch schon im Winter gegrillt haben, da kennen wir nix... Zur Grillwurst essen wir auch immer wieder gerne Brot mit Dips oder Kräuterbutter.


Als uns MEGGLE fragte, ob wir das neue Knoblauchbrot und die Ofenschnecken in den Sorten Hirtenkäse-Kräuter und Hirtenkäse-Spinat testen wollten, waren wir gleich ganz Feuer und (Grill)Flamme und sagten zu.
Doch gegrillt wurde am Ende gar nicht, ein verspätetes Flugzeug aus Rom machte uns da einen Strich durch die Rechnung. Dafür konnten wir testen, wozu das Knoblauchbrot stattdessen passt und fanden da eine 1A-Alternative!


Wir nutzten das Brot nämlich zu unserem Tapas-Büffet, welches wir vor ein paar Tagen gezaubert haben. Da passte es hervorragend zu, denn die einzelnen Tapas waren ohnehin recht knoblauchhaltig. Besonders gut gefallen hat uns, dass es nicht wie ein klassisches Kräuter-Baguette aus einzelnen Scheiben besteht, die einfach nur mit Butter gefüllt sind. Beim Aufbacken werden die beiden Brotseiten richtig fest und knusprig, dazu schnmeckt es dezent, aber durchaus zu erschmecken, nach Knoblauch. Dadurch, dass es so fest ist, kann man es prima in Dips stippen.
Man könnte es so auch belegen, dann hat man die Knoblauchbutter als Basis für ein Sandwich mit allem, was man so mag.

Die Schnecken naschten wir als gemütlichen Abendsnack einmal so, sie passen ebenso zu Grillgut, einem Salat oder sind einfach praktisch für oder gegen den kleinen Hunger.


Die Schnecken mussten etwa 15 Minuten im Ofen backen, bis sie eine schön braune Farbe angenommen hatten. Dabei waren sie von Innen immer noch etwas weich. Der Blätterteig war bei uns von Außen schon etwas dunkel, während er Innen noch etwas länger gekonnt hätte. Da müsste man beim nächsten Mal eventuell eine Abdeckung über die Ofenschnecken legen.


Beide Sorten sind von Innen leicht cremig gefüllt, die eine eben mit Hirtenkäse und Kräutern, die andere kombiniert Käse und Spinat. Hierbei hatte jeder von uns seinen eigenen Favoriten. Die Kräuterschnecke schmeckt wunderbar nach verschiedenen Kräutern, wir fanden, dass sie etwas spannender im Geschmack ist, als die eher typische Kombination Spinat-Käse. Allerdings waren unsere Mittester der Meinung, dass der Geschmack von letzterer einfach intensiver und kräftiger ist. Insgesamt schmeckten uns beide Schnecken-Sorten ganz gut und waren innerhalb weniger Minuten verputzt. Oder sollen wir lieber sagen heißhungrig weginhaliert? Das trifft es nämlich beinah eher...


Sonjas Fazit: Aufgrund der Fluzeugverspätung hat Carina leider nicht eine einzige Schnecke abgekriegt - ich war einfach zu hungrig! Mir haben sie dafür echt gut geschmeckt, sie sind locker-leicht und passend gut zu einem Salat oder als Snack zwischendurch. Die Kräutersorte schmeckte mir besser als die andere. Ich würde sie auf jeden Fall nachkaufen.
Mein heimlicher Favorit ist aber tatsächlich das Knoblauch-Brot, da dieses endlich einmal Abwechslung bietet, im Vergleich zu den finalen Kräuter-Baguettes, bei denen es mir eigentlich egal ist, ob es ein Markenprodukt ist oder vom Discounter stammt. Durch die Knusprigkeit ist es vielseitig einsetzbar. Das Brot wird auf jeden Fall nachgekauft.

*Die Produkte wurden uns von MEGGLE für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen