Montag, 6. Juni 2016

Veet Sensitive Precision Beauty Styler im Test

Hallo ihr Lieben,

ich hatte wieder einmal Glück beim Rossmann Blogger Newsletter und durften den Veet Sensitive Precision Beauty Styler testen.


Das Produkt ist für ein schnelles und sanftes Entfernen der Haare im Gesicht, unter den Achseln sowie in der Bikinizone geeignet. Damit sollen die Haare schnelll in Form gebracht oder ganz abrasiert werden.

Das komplette Set kostet etwa 20,00 € und besteht aus:
  • 1x Beauty Styler
  • 1x 16 mm und 6 mm Aufsatz für die optimale Augenbrauenkorrektur
  • 1 x 2 mm und 4 mm Aufsteckkamm, um die Haare auf die gleiche Länge zu bringen
  • 1x 20 mm Trimmer-Aufsatz
  • 1x Aufsteckkamm, um die Haare auf die gleiche Länge zu bringen
  • 1x Reinigungsbürste
  • 1x Kosmetiktasche für unterwegs
  • 1x Schutzkappe
  • 1x AA Batterie

So ganz schlüssig ist es nicht, was man mit den Klingen alles anfangen kann. Dazu ist die Bedienungsanleitung auch etwas zu knapp gehalten. Bei Youtube fand ich ein kurzes Tutorial, was den Beauty Styler ganz gut erklärt. Nach dieser Anleitung versuchte ich mich zunächst am Stylen der Augenbrauen.

Bevor ich starten konnte, musste ich die Batterie einsetzen und den passenden Aufsatz auswählen. Dazu öffnet man mit einer Drehbewegung den unteren Teil des Geräts und steck die Batterie in der richtigen Richtung hinein. Auch den Rasierkopf kann man mit einer Drehbewegung auf- und absetzen. Für beide Handlungen ist etwas Kraft nötig. Leider konnte ich anschließend feststellen, dass man beim an- und ausschalten des Geräts häufiger das Batteriefach öffnet. Das ist nämlich die gleiche Drehbewegung.


Mit der kleinen Bürste versuchte ich, die Augenbrauen in Form zu rasieren. Eigentlich soll man zu Beginn bei Bedarf die Augenbrauen ausdünnen. Das war nicht nötig, also versuchte ich, die kleinen wild wachsenden Härchen zwischen den Augenbrauen sowie am Rand zu entfernen. Die schien auch ganz gut zu funktionieren.
Allerdings wurden die Haare nicht ganz entfernt, sondern es standen noch Rasierstoppeln da. Das ist natürlich unschön und sie mussten noch extra mit der Pinzette entfernt werden.


Zwischen den Augenbrauen ging die Rasur aber insgesamt recht gut von Statten und die Haare waren entfernt.
Vermutlich ist noch ein bisschen Übung erforderlich, vielleicht liegt es auch daran, dass ich ohne Brille nicht so gut sehe. Auf jeden Fall habe ich beinah viel zu viele Haare abrasiert. Ich werde es weiter probieren und schauen, ob ich die Härchen demnächst leichter in Form bringen kann. Den Brauenbogen kann man nämlich wirklich ganz gut damit ausrasieren.

Ich stelle jedoch fest, dass nach einer Weile die Haut doch ein wenig gereizt ist, wenn man lange an seinen Augenbrauen herumprobiert. 

Wichtig ist, dass der Beauty Styler nicht unter Wasser verwendet werden soll, eine Nassrasur ist damit nicht möglich. Auch für die Rasur der Beine eignet sich das Gerät eher weniger. Da würde ich in jedem Fall eine Nassrasur unter der Dusche bevorzugen, was ich auch beim Rasieren der Achseln tu.

Nach dem Gebrauch kann man alle Teil des Beauty Stylers in der mitgelieferten Tasche verstauen. So gehen die kleinen Teile nicht verloren.


Sonjas Fazit: Ich bin hin- und hergerissen, was die Bewertung des Produkts angeht. Die Handhabung erfordert teilweise ein wenig Geschick und dass die Härchen am Ende in Stoppeln stehen bleiben, finde ich auch nicht gut. Die Rasur ist durchaus als sanft zu bezeichnen, richtige Schmerzen hat man nicht und auch die Gefahr eines Schnitts ist eher gering. Prima ist, dass die Rasur an den Augenbrauen nicht ziept, wie Zupfen mit der Pinzette.
Für die 20,00 €, die das Gerät kostet, bin ich jedoch nicht überzeugt, das Geld würde ich dafür nicht ausgeben.

Viele Grüße,

eure Sonja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen