Mittwoch, 31. Mai 2017

Pacha Mama Coffe von Panda Coffee Berlin - Trinke Kaffee, tue Gutes!

WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

seit dem wir unseren Vollautomaten besitzen, sind wir verrückt nach Kaffee und probieren immer wieder gerne etwas Neues aus. Umso mehr freuten wir uns über die Anfrage von Panda Coffee Berlin, ob wir ihren Kaffee probieren und ihren Onlineshop vorstellen wollten. Natürlich hatten wir Lust, denn nicht nur trinken wir gerne guten Kaffee, auch das Konzept von Panda Coffee finden wir richtig gut und unterstützenswert. Doch davon gleich mehr...


Insgesamt bekamen wir 1,5 kg Pacha Mama Kaffee in Kaffeebohnen zugeschickt und zwar in den beiden Größen, in denen man ihn auch online erwerben kann, nämlich den 500g Beutel und den 1000g Beutel. Geliefert werden die Kaffeebohnen in Aromaschutzbeuteln, die in Deutschland hergestellt werden. Statt einer Aluminiumschicht bestehen sie aus Kraftpapier in Verbindung mit einer Barriere-Folie. Dies macht sie umweltfreundlicher, als andere Verpackungen. Die Verpackung mit dem niedlichen Panda finden wir total ansprechend und sehr schön gestaltet!

Pacha Mama bedeutet so viel wie "Personifizierte Mutter Erde" unter den Andenvölkern. Und genau daher kommt auch der Pacha Mama Kaffee, denn dieser wird im peruanischen Hochland angebaut.

Öffnet man den Kaffeebeutel, so strömt einem ein sehr sehr intensiver Kaffeeduft entgegen. Dieser riecht beinah schokoladig, sehr intensiv nach Kaffee. Eine feine Würze ist ebenfalls wahrzunehmen.


Wir verglichen die Panda-Bohnen mit herkömmlichen Bohnen einer bekannten deutschen Kaffeemarke. Schon auf den ersten Blick kann man deutliche Unterschiede in der Qualität erkennen. Die Bohnen von Panda Coffee haben alle eine gleiche Größe und sind gleichmäßig geröstet. Zumindest haben sie alle fast die gleiche, kräftig braune Farbe.
Hingegen der industriell geröstete Kaffee weißt Farbunterschiede auf, einige Bohnen sind viel heller, andere wiederum beinah verbrannt. (linkes Foto Pacha Mama, rechts Industrieröstung)
Auch das Aroma nimmt man ganz anders wahr, denn der Industriekaffee riecht teilweise auch leicht verbrannt. Das hätten wir so extrem gar nicht gedacht und zuvor auch nicht so intensiv wahrgenommen.

Die Bohnen werden übrigens trommelgeröstet und zwar in der Dresdner Kaffee und Kakao Rösterei.


Doch nun zum Geschmackstest! Wir kochten uns mit unserem Vollautomaten zunächst einen ganz normalen Kaffee. Dabei fiel uns auf, was für eine schöne Crema auf unserem Kaffee zu erkennen ist. Diese ist sehr langanhaltend und schmeckt mild. Der Kaffee ist kein bisschen bitter, wie wir dies oftmals von anderen Kaffeemarken kennen, insgesamt ist er sehr bekömmlich.
Eine leichte Würze ist herauszuschmecken. Tatsächlich stellten wir fest, dass es sehr stark abhängig vom Mahlgrad und auch vom Automaten ist, wie der Kaffee schmeckt. Ein starker Mahlgrad schmeckte uns tatsächlich noch deutlich besser.
Carina mahlte den Kaffee zunächst zu einem Pulverkaffee und war erst nicht angetan, dies könnte aber einfach daran liegen, dass beim Aufkochen zu wenig Kaffeepulver genutzt wurde.


Natürlich sind 27,90 € für ein Kilo Kaffee ein ziemlich stolzer Preis, vergleicht man ihn mit den Preisen, die man für industriell gerösteten Kaffee im Supermarkt zahlt. Doch verglichen mit anderen Privatröstereien, liegt der Kaffee preislich sogar noch im Mittelfeld. Aber kauft ihr Pacha Mama Kaffee, tut ihr sogar automatisch noch etwas Gutes. Denn 3,00 € pro verkauftem Kilo Kaffee werden gespendet. 1 € geht derzeit an die Freunde des Deutschen Herzzentrums Berlin, 1 € an ein Hungerhilfeprojekt und 1 € kommt dem Artenschutz zu Gute.

Auf der Website könnt ihr sehen, wie viele Kilo Kaffee bereits verkauft wurden und wie hoch die bereits erzielte Spendensumme somit ist. Außerdem könnt ihr auch selbst Projekte vorschlagen,  überwiegend in Berlin, die ihr für unterstützenswert haltet und die von Panda Coffee unterstützt werden sollen.

Gerne möchten wir euch auch den Webshop von Panda Coffee noch ein wenig näher vorstellen. Bei Panda Coffee handelt es sich um ein Start-Up im Social Business Bereich. Hierbei handelt es sich um ein Unternehmen, dass sich zwar selbst trägt, nicht aber das Ziel hat, Gewinn zu erwirtschaften.


Derzeit kann man aus 5 verschiedenen Produkten wie Kaffee, Kaffeekirschentee (finden wir übrigens sehr spannend, das Produkt, da wir davon noch nie gehört hatten!) und biologisch abbaubaren Kaffeekapseln wählen.

Wie wir auf der Website von Panda Coffee lernen konnten, wird der Kaffee nachhaltig angebaut und mit den Bauern fair gehandelt. Beim Kaffeeanbau wird auf einen respektvollen Umgang mit der Natur geachtet. So wird beispielsweise die Kirsche der Pflanze zum Kaffeekirschentee verarbeitet.

Die Bestellung bei Panda Coffee ist ab 75,00 € kostenfrei, sonst kostet der Versand innerhalb Deutschlands 4,90 €. Bezahlen könnt ihr mit allen gängigen Zahlungsmitteln.

Übrigens erfahrt ihr im Panda Coffee Blog allerhand Wissenswertes über Kaffee im Allgemeinen, den Anbau, aber auch das Markentier, den Panda. Die Berichte schaffen es, das Vertrauen in die Marke weiter aufzubauen und sind durchaus interessant zu lesen.


Und da wir unsere Tasse Kaffee erst so richtig bei einem Stück Kuchen genießen können, geben wir euch mit der Kaffee-Mascarpone-Rolle noch ein schönes Rezept mit auf den Weg.

Zutaten:
3 Eier
100g Zucker
75g Mehl
50g Speisestärke
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

250g Mascarpone
200ml Schlagsahne
200g Saure Sahne
1 Päckchen Vanillezucker
50g Zucker
1 Päckchen Sahnesteif

1 Tasse Kaffee
50ml Amaretto

Die Eier müsst ihr zunächst trennen und mit Salz und Zucker aufschlagen, bis eine feste Masse entsteht. Mit einem Spatel könnt ihr dann das Eigelb vorsichtig unterrühren. Zum Schluss verrührt ihr Mehl, Speisestärke und Backpulver und hebt es unter. Die Biskuitmasse wird nun im vorgeheizten Backofen bei 175°C für 8 Minuten gebacken. Danach stürzt ihr ihn auf ein gezuckertes Handtuch und rollte es auf.

Nun wird die Sahne mit Sahnesteif steif geschlagen und Mascarpone und saure Sahne untergerührt. Ein ordentlicher Schuss Amaretto und Zucker bringt Geschmack in die Masse.
Nun verrührt ihr Kaffee und Amaretto und tränkt damit den Biskuitboden. Verteilt die Masse auf dem Boden und rollt ihn auf. Anschließend wird die Rolle auch von Außen mit der Masse eingestrichen. Nun solltet ihr die Tiramisu-Rolle für mindestens 4 Stunden im Kühlschrank kühlen. Zum Schluss dekoriert ihr sie ein wenig mit Kakao sowie nach Belieben mit Amarettini-Keksen.
Wirklich, alleine die Creme könnten wir löffelweise wegschlemmen!!! Probiert es unbedingt aus!

Sonjas Fazit: Ich finde den Kaffee von Panda Coffee sehr lecker und finde vor allem das Geschäftskonzept wirklich unterstützenswert. Natürlich ist der Preis für den Kaffee sehr happig, so dass ich ihn mir nur selten gönnen würde. Ich kann mir eigentlich genau denken, dass bei günstigem Kaffee die Bedingungen für Land und Leute nicht gut sind, dennoch kaufe ich das Produkt, was eigentlich traurig ist.
Es ist toll zu schmecken, wie anders ein Kaffee sein kann, wenn er nicht industrielle Massenware ist. Für Liebhaber von leckeren Kaffees, die etwas Besonderes suchen und darüber hinaus etwas Gutes tun möchten, ist Panda Coffee wirklich zu empfehlen. Ganz nach dem Motto "Good Coffee - Good Karma"!

Carinas Fazit: Ich habe den Kaffee zunächst ja nur als Pulverkaffee probiert und war zunächst nicht so begeistert, mir schmeckte er etwas zu laff. Allerdings wurde das deutlich besser, als ich ihn das erste Mal aus dem Vollautomaten probierte. Da kam das Aroma viel stärker durch, es schmeckte nach einem völlig anderen Kaffee! Gut finde ich vor allem das Firmenkonzept von Panda Coffee, Gutes tun ist immer wichtig!
Insgesamt kann ich Panda Coffee empfehlen, denn Produkt, Geschmack und Konzept haben mich überzeugt!

Viele Grüße,

eure Sonja & Carina

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen