Samstag, 15. April 2017

Osterbrunch und noch viel mehr Essen mit Exquisa KräuterQuark

WERBUNG

Hallo ihr Lieben,

Ostern steht schon fast vor der Tür und wie immer gibt es ein großes Familientreffen, dieses Mal zum Brunch. Dazu gehören bei und natürlich frische Brötchen, Wurst, Käse, Obst und dieses Mal mit dabei der KräuterQuark von Exquisa, den ihr ganz neu im Kühlregal finden könnt.
Den dürfen wir über das Portal vom Lisa Freundeskreis testen und möchten euch gleichzeitig ein paar Tipps geben, was ihr für einen Osterbrunch zaubern könnt und was man noch so mit dem KräuterQuark anstellen kann!

Zuerst kamen unsere Kollegen im Büro in den Genuss des Kräuterquarks, immerhin erreichten uns ganze 12 Becher davon - da konnten wir richtig großzügig sein. Dazu serviert wurde eine Brot-Partysonne, bei der sich jeder der Kollegen seine Lieblingsecke aussuchen konnte. Als Brötchen-Topping gab es unter anderem Sonnenblumenkerne, Kümmel und Sesam.
Leider brach die Sonne schon beim Transport auseinander - somit gab es einfach Brötchen. Die kamen dafür gut an und auch der Kräuterquark hat allen geschmeckt. Auch wenn das allgemeine Fazit ist, dass es eben einfach nur ein Kräuterquark sei. Wo sie Recht haben, haben sie Recht, die Kollegen!


Hier kommt natürlich das Rezept:
300g Roggenmehl
700g Weizenmehl
2 Päckchen Trockenhefe
1 TL Salz
400ml lauwarmes Wasser
200ml lauwarme Milch
6 EL Sonnenblumenöl
1 EL Honig

Aus den Zutaten knetet ihr nun einen Hefeteig und lasst ihn etwa 30 Minuten ruhen. Nun formt ihr daraus kleine Kugeln (die Größe könnt ihr ganz individuell bestimmen). Diese werden nun mit einem Gemisch aus Milch und Ei eingepinselt. Je nach Belieben könnt ihr sie dann in einem Topping wie beispielweise Sesam, Mohn, Kümmel oder Parmesan wälzen. Nun richtet ihr die Brötchen ringförmig dicht beieinander auf dem Backblech an. Dann können sie noch einmal 20 Minuten ruhen, ehe ihr sie bei 200° Ober-/ Unterhitze für 30 Minuten in den Backofen schiebt.

Zum Glück spielte das Wetter bei uns in den letzten Wochen total mit, so dass wir tatsächlich schon Grillen konnten. Auch hier durfte der Exquisa nicht fehlen, denn wir servierten ihn zu so genannten Hasselback Kartoffeln, auch als Fächerkartoffeln bekannt.
Ihr wollt das Rezept? Ihr kriegt das Rezept! Kann man natürlich auch prima auf den Brunchtisch stellen. Mit Kräuterquark und Lachs sind die ein Gedicht!

Nehmt so viele Kartoffeln, wie ihr essen könnt. Dann wascht und schält sie. Am besten eignen sich für die Hasselback Kartoffeln übrigens eher kleinere, aber das hängt ganz von eurem Hunger ab. Übrigens heißen die Kartoffeln so, weil ein schwedisches Hotel Hasselback die wohl erfunden hat. (so könnt ihr mit Wissen protzen, wenn ihr am Tisch danach gefragt werdet...)


Nun benötigt ihr einen Holzlöffel, sowie ein Messer. Den Löffel legt ihr vor die Kartoffel, denn dieser wird euer Schneide-Stopp sein. Nun schneidet ihr den Erdapfel nämlich in viele kleine Streifen und zwar nicht ganz durch, sondern jeweils nur so weit, bis das Messer auf den Löffel trifft.
Anschließend legt ihr sie auf ein Backblech und gebt auf jede einen Klecks Butter. Nun noch etwas Meersalz darauf streuen und dann ab damit in den Ofen. 200° C und ca. 20 - 45 Minuten, je nach Dicke eurer Kartoffeln. Gerne könnt ihr zwischendurch noch einmal ein wenig Butter nachgeben. Fertig sind sie, wenn sich die Fächer auseinander drücken und sie schön braun geworden sind.

Ein weiteres Rezept, welches gerne auf unserem Brunch-Tisch gesehen wird, sind Zucchini-Käse-Muffins. In Carinas Original-Rezept werden eigentlich frische Kräuter darüber gestreut, aber ein Klacks Exquisa KräuterQuark ersetzt es natürlich auch. Echt lecker!


Doch wie schmeckt der Exquisa KräuterQuark denn eigentlich? Er ist sehr cremig, beinah wie ein Joghurt gemischt mit Quark und hat feine kleine Kräuter darin verteilt. Diese schmecken nicht wahnsinnig stark durch, was durchaus angenehm ist. So kann man noch den Geschmack des Quarks warhnehmen. Er schmeckt sehr locker-leicht und lässt sich dadurch mit vielen verschiedenen Dingen kombinieren, unter anderem Gemüse. Durch die weiche Konsistenz eignet er sich prima zum Dippen und dann ist so ein Schälchen Quark wirklich blitzschnell verputzt! Bei warmen Zutaten schmilzt er übrigens auch sehr schnell, so dass man ihn auch zum Kochen vielseitig einsetzen kann. Der Equisa KräuterQuark lässt sich mit den meisten herzhaften Dingen gut kombinieren und überdeckt nicht deren Eigengeschmack.


Eine tolle Idee fänden wir, wenn es den Kräuterquark in verschiedenen Geschmacksrichtungen gäbe, denn gerade Kräuter kann man so schön unterschiedlich kombinieren.

Sonjas Fazit: Das war mal wieder ein Test nach meinem Geschmack! Kochen, backen und so richtig viel ausprobieren.... Mir schmeckt der Kräuterquark richtig gut, er ist cremig, lecker und schmeckt nicht so intensiv nach Kräutern. Wobei ein wenig mehr Geschmack gar nicht schaden würde. Ich denke, ich würde ihn wieder kaufen, wenn es mal schnell gehen muss und ich keine Zeit habe, Quark selber zu machen.

Carinas Fazit: Mir hat der Exquisa KräuterQuark auch gut gefallen, denn er ist so vielseitig einsetzbar. Egal ob kochen, backen oder einfach aufs Brot - er hat mir ziemlich gut geschmeckt. Klar, am Ende ist es einfach ein Kräuterquark, aber es hat Spaß gemacht, ihn kennenzulernen. Den Kauf kann ich empfehlen.

Wir wünschen euch auf jeden Fall tolle Ostern, viel Spaß und Erfolg bei der Eiersuche und viele leckere Momente!

Viele Grüße,

eure Sonja & Carina

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen