Freitag, 11. November 2016

MY.T Lights - die Special T Teemaschine von Nestlé im Test

Hallo ihr Lieben,

ihr wisst ihr von unserer Leidenschaft für Tee! Wir trinken echt richtig viel davon, ob losen Tee oder mit Beuteln, es sind auf jeden Fall mehrere Tassen am Tag. Was wir bislang noch nie probiert hatten, waren Teekapseln - und die haben uns schon eine ganze Weile neugierig auf ihren Geschmack gemacht.

Und nun haben wir das große Glück, dass wir die MY.T Lights, die Teekapselmaschine von Nestlé testen dürfen. Dafür konnte man sich vor einigen Wochen auf dem Nestlé Marktplatz registrieren und wir wurden tatsächlich ausgewählt!


Vom Design her gefällt uns die Maschine richtig gut. Das weiß sieht sehr edel aus, gerade im Kontrast mit den silbernen Klappen. Sie nimmt nicht besonders viel Platz weg, auch wenn sie nach oben hin ausladender wird. Unser absolutes Highlight sind allerdings die Leuchtstreifen vorne sowie der beleuchtete Wassertank. Man könnte zwar meinen, dass sein überflüssiger Schnickschnack, aber gerade das macht sie soooo schön! So strahlt einen die MY.T Lights direkt morgens in der Lieblingsfarbe an und verbreitet gute Laune.


In unserem Testpaket waren neben einer süßen Teetasse auch 10 Kapseln mit ganz verschiedenen Sorten Tee. Hier fanden sich Schwarztees, Grüntees und auch Früchtemischungen. Insgesamt gibt es 35 verschiedene Sorten im Handel, da ist wohl definitiv für jeden Geschmack etwas dabei. Da man mit 10 Kapseln nicht besonders lange testen kann, stand dann auch recht schnell ein größerer Einkauf ins Haus.


Doch wie funktioniert diese Teemaschine nun? Zunächst mussten wir die Maschine etwas reinigen und lediglich heißes Wasser in die Tasse laufen lassen. Dann bauten wir den mitgelieferten Wasserfilter in den Wassertank ein. Dieser muss vermutlich regelmäßig ausgetauscht werden, da sind wir mal gespannt, wie lange der hält. Die Kosten mit etea 5,80 € gehen noch ziemlich in Ordnung.
Dann sollte man vor der ersten Tasse Tee noch zwei Mal den T-Knopf drücken, um eventuelle Rückstände vom Filter aus dem Wasser zu entfernen. Das alles ging superschnell, so dass man recht zügig zu seiner ersten Tasse gelangt.

Nun öffnet man die Klappe und gibt die Kapsel in das dafür vorgesehene Fach. Dann drückt man nur noch den T-Knopf vorne und der Brühvorgang startet.



Normalerweise ist die Teemenge nur für eine bestimmte Tassengröße ausgelegt. Doch hier kommt eine tolle Lösung: drückt man den Knopf während des Brühvorgangs und lässt man ihn erst los, wenn die Tasse voll ist, dann merkt sich die Maschine diese Tassengröße. So kann man eine perfekte Menge Tee für seine Lieblingstasse kreiieren. An dieser Stelle lässt sich auch die Stärke des Tees variieren, dafür befinden sich Plus- und Minusknöpfe am Gerät. Hierzu sollte man sich jedoch erst einmal ein wenig durchprobieren, damit man die für sich perfekte Stärke findet.

Wir konnten feststellen, dass das Wasser deutlich milder schmeckt, als wenn wir es mit dem Wasserkocher direkt aus der Leitung aufwärmen. Der Filter reinigt wohl ein wenig von Kalk, so dass der volle Teegeschmack zur Geltung kommt. Wir finden auch, dass man die Tees gleich viel schneller trinken kann, als die, die wir morgens in der Thermoskanne zubereiten. Die sind in der Regel immer zu heiß, was den Geschmack durchaus negativ beeinflussen kann. Gerade Grüntees schmecken sehr bitter, wenn sie zu heiß aufgegossen werden.

Wenn der Wassertank alle ist, so blinkt die Maschine in grellem weiß und man weiß, dass man Wasser nachfüllen muss. Der Brühvorgang als solches ist nicht auf einmal abgeschlossen. Bei uns kommt zunächst eine kleine Menge Tee aus der Maschine, dann noch einmal, dann dampft und zischt es und zu guter Letzt fließt der restliche Tee in die Tasse.

Wir haben uns gefragt, wie so eine Special T Maschine denn eigentlich weiß, um was für eine Teesorte es sich handelt. Von unserer Kaffeekapselmaschine kennen wir beispielsweise Barcodes, die ausgelesen werden. Also schnitten wir eine Kapsel einfach mal auf. Darin entdeckten wir zunächst noch mehr Plastik. Eindeutiger Minuspunkt, die Umweltbilanz ist bei Kapselmaschinen echt eine Vollkatastrophe!!!
Weiter stellten wir fest, dass sich im Plastik kleine schwarze Löcher verbergen, manche sind aufgestanzt und manche eben nicht. So erkennt die Maschine, welche Teesorte man gerade eingelegt hat und kann entsprechend das Wasser erwärmen.
Auf der anderen Seite des schwarzen Plastiks fanden wir dann die Teeblätter, aus denen der Tee gebrüht wird. Im Gegenteil zu Teebeuteln finden wir den in Special T Kapseln also echte Teeblätter.
Übrigens, die Kapseln der  Special T waren früher aus Alu, nun sind sie aus Plastik gefertigt. Auch wenn das immer noch eine Menge Müll ist, hat Nestlé immerhin die Umverpackungen der Kapseln deutlich kleiner gemacht. Sie sind jetzt nur noch halb so groß - immerhin hier etwas Müll eingespart! Ein weiterer Vorteil der neuen Kapseln ist, dass auf ihnen draufsteht, welche Sorte drin ist, das war früher nicht der Fall.


Nun probierten wir uns natürlich auch noch durch das Tee-Sortiment von Special T. Da wir vor allem aromatisierten Schwarztee trinken, landete davon relativ viel im Einkaufskorb. Alle Teesorten kosten im Onlineshop 3,70 € für 10 Kapseln, was einen Kapselpreis von 0,37 € pro Stück ergibt. Denkt bloß nicht über den Kilopreis des Tees nach....
Bei fast allen Geschmacksrichtungen fällt direkt der starke Duft auf, der beim Brühvorgang aus der Maschine strömt. Einfach lecker und er macht wirklich Lust auf mehr! Jedoch ist das Geschmackserlebnis nicht immer ganz so intensiv, hier dominiert doch meistens der Teegeschmack und nicht das jeweilige Aroma. Das heißt aber nicht, dass die Sorten nicht gut schmecken.
Wir süßen in der Regel unseren Tee mit Honig und das geht hier auch immer noch, ohne zu süß zu schmecken. Einige der Schwarztees sind wirklich bitter, zum Glück kann man ja die Stärke einstellen.
Bislang ist unser Schwarztee-Favorit die Sorte Red Fruits Delight, er riecht zwar etwas nach Kindertee, aber man schmeckt die einzelnen Komponenten heraus. Auch Masala Chai ist sehr lecker und er schmeckt noch besser, wenn man ihn mit warmer Milch und Honig trinkt.


Wir probierten in diesem Zusammenhang auch den Online-Shop für die Special T aus, denn die Kapseln sind so gut wie gar nicht im Handel zu erhalten. Bei Media Markt wurden wir zwar fündig, hier gab es aber nur eine begrenzte Auswahl. 35 Sorten sind im Shop erhältlich, etliche waren aber bereits ausverkauft. So war die Auswahl schon etwas eingeschränkter. Und dann entdeckten wir, dass man immer eine Liefermenge einkaufen muss, die um ein Vielfaches von 5 liegt. Wir bestellten also 10 Packungen und hatten damit fast alle Sorten einmal bestellt. Schade, dass man hier kein großes Probierpaket bestellen kann. Das wäre eine echte Bereicherung!
Eine weitere echte Bereicherung wäre es, wenn man aus mehr als einer Zahlmethode wählen könnte. Dies ist nämlich nur mit Visa oder MasterCard möglich. Verfügt man über keine der genannten Kreditkarten, ist die Bestellung im Special-T-Shop nicht machbar.

Sonjas Fazit: Ich war ja sehr skeptisch, was eine Teemaschine angeht, denn mir ist der ganze Müll, den Kapselmaschinen produzieren eigentlich zuwider. Außerdem konnte ich mir nicht vorstellen, dass der Tee wirklich gut schmecken würde. Zwar produziert die Special T auch eine ganze Menge Müll, aber optisch und vor allem geschmacklich hat mich die Maschine überzeugt. Sie ist superstylisch und die Bedienung ist kinderleicht. Auch Tee-Anfänger können hier blitzschnell einen guten Tee aufbrühen. Natürlich sind die Tees teuer, aber für Wenig-Trinker, die dann auch einen ordentlichen Tee trinken möchten, ist sie empfehlenswert. Ich würde aber dennoch eher sagen, dass meine losen Tees mir besser schmecken und würde die Special T niemals nur als einzige Tee-Option sehen.

Carinas Fazit: Ich wollte den Teeautomaten wirklich schon lange testen und war begeistert als wir das dann auch endlich durften. Da ich sehr viel Schwarztee trinke, habe ich den auch sofort probiert. Hier war ich auch am skeptischsten, da Schwarztee schnell bitter werden kann und ich mir nicht vorstellen konnte, wie dieser von einem Automaten richtig aufgebrüht werden sollte. Ich war aber wirklich überrascht wie gut er war. Geschmacklich top und einfach sooo schnell fertig. Ich sehe den Vorzug in der Maschine wirklich darin, dass man Auf Knopfdruck Tee hat. Wenn man morgens wenig Zeit hat, ist das immer noch schneller als mit einem Wasserkochen.

*Die Teemaschine MY.T LIGHTS wurde uns von Nestlé kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Wir geben im Artikel unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ihr beiden,
    interessanter Bericht! Ich hatte mich auch beworben, aber leider kein Glück gehabt. Freunde von mir haben auch solch eine Maschine und sind sehr zufrieden. Ich persönlich hadere noch mit dem Gedanken das gute alte Wasserkochen + Teebeutel aufbrühen aufzugeben. Lg Kathi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kati, Teebeutel und Wasserkocher sind doch voll ok! :) Günstiger, weniger Müll und gut schmecken tut es auch. Wir werden es definitiv nicht aufgeben. Die Special T ist mehr ein Zusatz. Lg Sonja

      Löschen