Donnerstag, 22. September 2016

#MeinErstesAuto: Matchwinner - das Märchen meines ersten Autos

Hallo ihr Lieben,

heute wird mal nichts getestet, heute möchte ich euch ein Märchen erzählen. Das Märchen von meinem ersten Auto, welches auch immer noch mein Auto ist - Glaedr, mein Hyundai Veloster. Die ERGO hat zur Blogparade aufgerufen, um die schönsten Storys zum Thema #MeinErstesAuto zu sammeln und mein Erlebnis ist wirklich ungewöhnlich.


Die besten Geschichten beginnen mit "es war einmal..." und sind ziemlich märchenhaft. Damals, als ich meinen froschgrünen (Also Entschuldigung, das ist Applegreen!!!) Hyundai Veloster bekommen habe, fühlte ich mich auch wie im Märchen, es war also einmal...

Wir schreiben das Jahr 2011 (also noch nicht ganz so lange her), es ist die Hockey Europameisterschaft in Mönchengladbach und ich arbeitete dort als Hostess. Hyundai war einer der Hauptsponsoren des Deutschen Hockeybundes und hatte daher im Stadion das eine oder andere Fahrzeug geparkt. Eines davon stach mir von Anfang an ins Auge: das niegelnagelneue Modell Hyundai Veloster in quietschgelb. Und genau dieses Auto konnte man gewinnen! Man, ich habe mich auf Anhieb in dieses Auto verliebt - das war mir vorher noch nie passiert, denn Autos waren mir bis dato komplett egal.

Natürlich nahm ich am Gewinnspiel teil, wenigstens die Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen. Um den Autohändler ein wenig zu necken, erzählte ich ihm, dass er sich gar nicht die Mühe machen müsste, die Autos hinterher aus dem Stadion zu fahren. Ich würde mich drum kümmern und ganz besonders dieses eine mit nach Hause nehmen. Außerdem brauche er keine weiteren Gewinnspielzettel mehr annehmen, ich würde es ja ohnehin gewinnen. Er lachte und fragte mich, welches Kennzeichen ich denn wählen würde, er könne es dann schon einmal fertigmachen. Mein Wunschkennzeichen hatte ich schon im Kopf, seitdem ich von meinem ersten Auto träumte - klar wusste ich das!

Dann kam der Tag der Tage: Deutschland stand im EM-Viertelfinale und ich saß im Stadion und schaute gebannt das Spiel. Strafecke für Deutschland! Das hätte bereits eine frühe Entscheidung für das Spiel sein können. Da klingelte plötzlich mein Handy und gleichzeitig tobte das Stadion, denn Deutschland machte sich zum Schuss bereit. Ich verstand nichts, lediglich die Worte "Hyundai" und "kommen". Neugierig und komplett unbedarft machte ich mich auf den Weg.

Eine ganze Gruppe von Menschen erwartete mich und begrüßte mich strahlend. "Wir freuen uns, dich zu sehen, Sonja", schallte mir entgegen. Ich konnte damit überhaupt nichts anfangen! Was wollten die von mir? Ich konnte es mir einfach nicht erklären! Und dann fiel der entscheidende Satz: "Sonja, siehst du das Auto da drüben?" (Blöde Frage, na klar, es ist quietschgelb und nicht zu übersehen?!) - "Es ist jetzt deins!"


Ich konnte es einfach nicht glauben, war mir sicher, dass sich der Autohändler einen Scherz mit mir erlaubte. Und doch, es war tatsächlich wahr! Der wunderschöne Veloster gehörte mir!!! Das zu verarbeiten war zunächst gar nicht leicht.
Alle redeten auf mich ein, die einen wollten, dass ich den Wagen verkaufe und mir etwas "solides" davon leiste, die anderen rieten mir zum Behalten. Wieder andere wollten mir den Wagen gleich für einen Spottpreis bar abkaufen - ich wusste einfach nicht mehr weiter, verkroch mich in Mamas Corsa, mit dem ich sonst unterwegs war und heulte ein bisschen. Was ein Gefühlschaos!!!

Am nächsten Tag folgte dann aber erst einmal mein triumphaler Moment, die offizielle Übergabe meines neuen Autos. In der Halbzeit des Halbfinales wurde mir mitten auf dem Hockeyplatz das Auto übergeben. Alles klatschte, ich stieg ins Auto und wurde aus dem Stadion gefahren. Was für ein Moment für mich! Noch immer denke ich gerne daran zurück, auch wenn es nun schon 5 Jahre her ist.


Später erfuhr ich dann, dass ich mir die Innenausstattung und Farbe des Fahrzeugs aussuchen durfte. Witzigerweise entdeckte ich noch abends einen grünen Veloster auf einem Autotransporter. Die Farbe wollte ich unbedingt haben. Und so sollte es dann auch sein. Ein halbes Jahr später durfte ich dann endlich endlich meinen Gewinn auch in echt in Empfang nehmen - der musste wohl erst noch zusammengebaut werden.

Zwischen mir und meinem Auto, mittlerweile hört sie auf den Namen "Glaedr" (wie der goldene Drache aus Eragon), war es Liebe auf den ersten Blick. Keinen Tag habe ich bereut, den Wagen behalten zu haben. Noch immer düsen wir zusammen durch die Straßen und ich freue mich jedes Mal, wenn ich das Auto sehe.
Deutschland wurde damals leider nicht einmal EM-Dritter, für mich bleibt diese Europameisterschaft aber für immer im Gedächtnis!

Gute Märchen enden mit dem Satz "und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende". Ob Glaedr und ich so lange gemeinsam durchhalten, wage ich zu bezweifeln. Aber natürlich fahren wir gemeinsam so lange wir können.... Und mittlerweile hat Hyundai die Produktion der Veloster-Reihe eingestellt, da wird meine Glaedr wohl für immer eine kleine Exotin bleiben.

Viele Grüße,

eure Sonja

1 Kommentar:

  1. Mal nebenbei ein Auto gewinnen ... nicht schlecht! Vielen Dank für deine Geschichte und deine Teilnahme an unserer Blogparade #MeinErstesAuto, liebe Sonja.

    Herzliche Grüße von deiner Namensvetterin
    Sonja aus dem Social Media-Team von ERGO Direkt

    AntwortenLöschen