Montag, 15. August 2016

Lecker kochen mit Resten - Teil 2

Hallo ihr Feinschmecker,

wir haben wieder einmal Kühlschrank und Gefriertruhe aufgeräumt und dort so einiges gefunden, was da schon länger wohnt, vergessen wurde oder einfach geöffnet herumsteht. Und da unser letztes "Menü aus Resten" bei euch so gut angekommen ist, wollen wir euch wieder leckere Inspirationen geben. Kombiniert mit ein paar frischen Produkten aus dem Supermarkt kann man die kleinen Überbleibsel wirklich toll verarbeiten. Eigentlich braucht man nur ein bisschen Fantasie - das ist das beste Rezept!


Was kann man aus einem winzigen Rest Buchweizenmehl, 1 schrumpeligen Paprika, einem halben Glas Pesto und einem Glas Öl von eingelegtem Fetakäse so machen? Unsere Idee waren pikante Muffins. Lediglich dazu gekauft haben wir eine Packung Fetakäse. Aus dem Vorrat kamen Mehl, ein Ei sowie Milch. Hier bekommt ihr natürlich das vollständige Rezept:


250g Mehl (Rest 40g Buchweizenmehl)
200ml Milch
1 halbes Glas rotes Pesto
1 rote Paprika
150g Fetakäse
60ml Olivenöl (30ml waren der Rest aus dem Glas mit eingelegten Chili-Fetawürfeln)
2,5 TL Backpulver
1 Ei
Salz, Pfeffer

Paprika und Fetakäse werden gewürfelt und mit dem Mehl und Backpulver vermischt. Übrigens, am Ende hatten wir schon wieder einen Fetakäse-Rest. Ihr werft also entweder mehr in die Muffins oder macht es wie wir - legt ihn in das übrig gebliebene Öl des eingelegten Käses ein.
Das Ei wird verquirlt und mit Pesto, dem Öl sowie der Milch. Dann werden beiden Massen vermengt und nach Belieben gewürzt. Anschließend verteilt ihr den Teig auf Muffinsförmchen und backt diese bei 200g für 25 Minuten. Nach etwa der Hälfte der Backzeit haben wir noch Streukäse drauf getreut, den wir eingefroren in der Tiefkühltruhe gefunden haben.

Nachtisch gab es natürlich auch. Und was war naheliegender als ein Tiramisu, als wir noch Mascarpone und Pfirsichhälften im Kühlschrank fanden? Woher die tonnenweise Puderzucker in unserem Schrank kommen, bleibt ein Rätsel! Dazu gekauft haben wir nur noch Quark und Amarettini, Löffelbiskuit hätte auch funktioniert.


Unser Rezept:
150g Mascarpone
150g Speisequark
Puderzucker oder richtigen Zucker, je nach Geschmack
1 Päckchen Vanillezucker
Kekse nach Belieben
1 Tasse Kaffee

Mascarapone, Quark und Zucker werden verrührt. Besonders lecker ist es, wenn man noch den Saft einer halben Zitrone in die Masse presst. Zitronen waren aber nicht mehr vorhanden. Die Pfirsichhälften haben wir in kleine Würfelchen geschnitten. Dann werden zunächst die Kekse auf den Boden gelegt und in Kaffee getränkt. Dann folgen die Pfirsiche und dann die Mascarapone-Creme. Je nach Höhe eurer Schüssel wiederholt ihr das noch einmal. Ihr solltet mit Creme abschließen.

Trotz aller Bemühungen jede Menge Pfirsiche zu verbrauchen, waren am Ende immer noch welche übrig. Die fanden dann allerdings ein neues Zuhause in unserem Caipirinha - Prost!


Eigentlich wollten wir euch auch noch unsere leckeren Pavlovas zeigen, die wir aus dem eingefrorenen Eiweiß gezaubert haben. Leider sind die sowas von Nullkommanull-Garnix geworden, dass sie doch dem Mülleimer zum Opfer fielen, etwas was wir ja eigentlich vermeiden wollten. Kann man aber leider manchmal nicht verhindern.

Wir haben uns nun vorgenommen, unsere Küchenschränke nach und nach zu leeren. Eine "Altlast" sollte nach Möglichkeit in jeder Mahlzeit aufgebraucht werden. Mal schauen, was da noch so bei rauskommt. Wenn ihr mögt, stellen wir auch immer mal wieder neue Rezepte vor.

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Hunger wünschen,

eure Sonja & Carina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen