Mittwoch, 22. Februar 2017

Im Backfieber mit Aurora Mehlen

Hallo ihr Lieben,

wir hatten wieder einmal Glück im Spiel und schon nach wenigen Tagen trudelte ein Paket Mehle bei uns ein.
Mehle? Würde man nicht Paket Mehl schreiben? Recht habt ihr! Aber auch wieder nicht, denn bei uns im Päckchen waren tatsächlich fünf verschiedene Mehlsorten enthalten. Da traf es ja wieder einmal die Richtigen, denn bei uns brach der totale Backwahn aus.

Ziel war es, aus jeder Mehlsorte etwas Bestimmtes zu backen, denn gerade selbst gebackenes Brot steht bei uns derzeit ganz hoch im Kurs. Und backen lieben wir ja ohnehin ganz besonders, wie ihr wisst...

Doch zunächst begannen wir unsere Back-Action mit dem Aurora Pizzamehl. Dieses Mehl soll für eine besonders knusprige Pizza sorgen. Der Preis für dieses Mehl liegt bei ca. 1,49 €, was damit schon etwas teurer ist, als "normale" Mehle. Es handelt sich hierbei um eine Mischung aus Weizenmehl und Hartweizengrieß. Dies sorgt für einen sehr geschmeidigen Teig, den man besonders dünn ausrollen können soll.



Wir probierten es aus, denn so richtig vorstellen konnten wir uns das nicht. Doch tatsächlich! Der Teig fühlt sich ganz geschmeidig an und lässt sich super verteilen, ganz ohne zu Reißen. Und die Pizza erst! Die war total knusprig, überhaupt nicht matschig-wässrig und dass trotz recht feuchtem Belag.
Wir orientierten uns an dem Rezept, welches wir hinten auf der Packung fanden und waren wirklich überzeugt. Das Pizzamehl wird sicherlich wieder seinen Weg in den Einkaufskorb finden.

Pizza-Teig
1/2 Würfel Hefe
185ml lauwarmes Wasser
1 TL Zucker
350g Pizzamehl
1 TL Salz
1 1/2 El Olivenöl

Ihr müsst die Zutaten eigentlich nur vermengen und etwa 20 Minuten gehen lassen. Dann solltet ihr einen geschmeidigen, weichen Teig haben, aus dem ihr eure Pizza nach Lust und Laune gestalten kann. 


Die Pizza wird nun bei 230° Ober- / Unterhitze für etwa 20 Minuten gebacken. So heiß backen wir sie sonst nie, aber es lohnt sich wirklich, denn die Pizza ist unglaublich knusprig!

Als nächstes musste das Roggenmehl dran glauben und wir versuchten uns an einem Sauerteig-Roggenbrot. Tatsächlich war es unser erster Versuch mit Sauerteig und so richtig funktionierte es nicht. Am Mehl lag es aber sicherlich nicht, sondern vermutlich eher an mangelnder Geduld. Ein paar Kürbiskerne peppten das Brot geschmacklich noch mehr auf.


Besonders hervorheben müssen wir die Kruste des Brotes, denn die war außergewöhnlich lecker. Knusprig, hart aber dennoch sehr geschmackvoll. Schreit auf jeden Fall nach weiteren Versuchen!


Sauerteig-Roggenbrot
850g Roggenmehl
150g Sauerteig (den gibt es fertig im Supermarkt zu kaufen)
600ml lauwarmes Wasser
1/2 TL Meersalz
10g Hefe
Sonnenblumen oder andere Kerne, wenn ihr mögt

Wenn ihr die Zutaten miteinander vermengt habt, sollten sie etwa eine Stunde in einer abgedeckten Schüssel gehen. Das Brot wird dann bei 220°C für 35 Minuten gebacken, danach dreht ihr den Ofen auf 200° herunter und backt für weitere 35 Minuten weiter.

In unserem Paket befand sich auch ganz "normales" Mehl vom Typ 550. Aus dem entstand ein leckeres Englisches Teebrot, nachdem wir uns von unserer Mama ihren Brotbackautomaten ausgeliehen haben.  Dieses leckere süße Brot wurde von uns in sowas von Nullkommanix zum Frühstück vertilgt, so schnell konnte selbst der Automat nicht backen. Natürlich kann das Brot auch ganz normal im Backofen gebacken werden, eine genaue Gradzahl kennen wir da jedoch nicht. Am besten versucht ihr einmal ca. 200° C.


Englisches Teebrot
250ml Milch
375g Weizenmehl Typ 550
1 EL Zucker
1 TL Salz
30g Butter
20g Frischhefe

Zu guter Letzt kam das Partybrot unter unseren Kreationen an die Reihe. Diese Brot ist perfekt für einen gemütlichen Abend, eignet sich zum Knabbern und Dippen gleichermaßen. Wir lieben es!


Zwiebel-Speck-Brot mit Käse
500g Weizenmehl
3 TL Salz
1 Päckchen Backpulver
150g gewürfelter Speck
2 Tassen Röstzwiebeln
250g lauwarmes Wasser
100g geriebener Käse

Zunächst mischt ihr Mehl, Backpulver, Salz und Wasser, dann werden Speck, Zwiebeln und Käse untergehoben. Am besten lässt sich das Brot zu baguetteartigen Würsten verarbeiten oder aber in einer Kastenform backen. Das Brot wird dann bei 250°C für 10 Minuten gebacken, anschließend dreht ihr die Temperatur auf 180°C herunter und backt für weitere 30 - 40 Minuten weiter. Zu diesem Brot passen besonders gut gesalzene Butter oder verschiedene Dips.

Wir hoffen, dass ihr nun backtechnisch ein wenig inspiriert worden seid und vielleicht habt ihr ja Lust bekommen, die Rezepte nachzubacken. Die AURORA Mehle eignen sich wirklich gut dazu, die verschiedenen Brote zu backen. Am meisten überzeugt hat uns allerdings das Pizzamehl, denn das kannten wir vorher nicht und waren begeistert, wie toll unsere Pizza damit geworden ist. Den Kauf können wir also definitiv empfehlen! Natürlich ist die Auswahl an AURORA Mehlen noch viel größer und wir haben euch hier nicht alle Rezepte gezeigt, die wir gebacken haben. Schaut euch doch einfach einmal im Supermarkt um.

Viele Grüße und frohes Backen,

eure Sonja & Carina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen