Mittwoch, 7. Dezember 2016

Vegetarische Wurstspezialitäten von Herta im Test

Hallo ihr Lieben,

bei uns gibt es schon wieder etwas zu Futtern! Und dieses Mal wird es vegetarisch im Blog. Denn durch den Nestlé Marktplatz dürfen wir die vegetarischen Wurstspezialitäten von Herta testen. Vegetarisch und Wurst - das widerspricht sich für uns ja eigentlich schon mal komplett! Oder geht das vielleicht doch? Kann ein Produkt aussehen und schmecken wie ein Fleischprodukt, aber einfach komplett aus etwas anderem bestehen?


Wir werden es für euch herausfinden! Und zugegeben, wir sind ziemlich gespannt, denn so richtig können wir uns nicht vorstellen, wie vegetarische Wurst schmecken soll.

Zunächst testeten wir die ganz "normale" Leberwurst, also zumindest Herta Vegetarischer Genuss nach Art Leberwurst. Auf dem Foto seht ihr deutlich, dass die "richtige" Leberwurst und die vegetarische von der Konsistenz schon ein wenig unterschiedlich sind. Die nachgemachte Wurst erinnert eher an grobe Leberwurst und riecht nicht so richtig nach Leberwurst. Allerdings haben wir hier ja auch nur feine zum Vergleich gehabt. Besonders geruchlich sind hier aber Unterschiede festzustellen.


Auch geschmacklich sind Unterschiede zu spüren. Das Herta-Produkt schmeckt sehr würzig, fast ein wenig nach Weihnachten. Dies könnte an dem Karamell liegen, was nach Zutatenliste enthalten sein soll. Es sind wohl deutlich mehr Gewürze enthalten, als bei herkömmlicher Leberwurst, denn schließlich muss hier der Geschmack ja auch nachgemacht werden.


Zwei weitere Geschmacksrichtungen der Leberwurst waren im Testpaket enthalten. Zum Beispiel "Apfel-Zwiebel". Auch hier sieht das Produkt zunächst aus wie ganz normale grobe Leberwurst. Darin enthalten sind tatsächlich kleine Apfel- und Zwiebelstückchen, die man nicht nur sieht, sondern auch sehr deutlich herausschmecken kann. Wir finden allerdings, dass diese Sorte noch etwas würziger und weihnachtlicher schmeckt. Übrigens haben wir eine Stulle mit Leberwurst unserem Papa vorgesetzt, der immer recht skeptisch dieser Art Lebensmitteln gegenüber steht. Natürlich haben wir nicht verraten, was er da probiert. Sein Kommentar war dann jedoch, dass es auf den ersten Blick und Bissen ein grober Leberwurstaufstrich zu sein scheint, bei allen weiteren Bissen man jedoch deutlich mehr Gewürze schmeckt, als bei richtiger Wurst. Grundsätzlich fand er das Produkt jedoch lecker.

Die Mortadella probierten wir natürlich auch gleich und stellten fest, dass sie deutlich dünner ist, als die Mortadella, die wir so kennen. Auch riecht sie nicht intensiv nach Wurst, eher nach gar nichts oder zumindest nicht nach viel. Der größte Unterschied ist aber sicherlich die Optik. Die Oberfläche der Mortadella glänzt ganz extrem, beinah ein wenig künstlich.
Geschmacklich fanden wir sie am langweiligsten, sie schmeckt am wenigsten nach Mortadella und auch so nach ingesamt nicht viel. Die würden wir jetzt nicht unbedingt nachkaufen.


Am meisten gespannt waren wir sicherlich auf den Geschmack des Bierschinkens. Schinken riecht und schmeckt ja in "normal" auch schon deutlich intensiver, als manche Wurst. Auch galt es hier, die Optik ordentlich zu kopieren und wir denken, dass das ganz gut gelungen ist. Ehrlich gesagt können wir nicht mal genau sagen, wie richtiger Bierschinken schmecken soll, der wird bei uns nie gekauft. Lediglich Schinken können wir beurteilen. Aber im Supermarkt konnten wir sehen, dass er auch Flecken hat. Die sehen allerdings etwas natürlicher aus, als auf dem nachgemachten Bierschinken. Geschmacklich kann man sagen, dass man den Bierschinken gut essen kann, allerdings schmeckt er nach nicht so viel.


Die letzte Sorte war dann noch  Art Lyoner Pfeffer, also eine Pfeffer"wurst". Die helle Wurst hat einen wirklich deutlich sichtbaren Pfefferrand und sie roch deutlich nach Pfeffer, allerdings überlagerte der Geruch auch alles andere. Geschmacklich kommt auch vor allem der Pfeffer zum Vorschein, das eigentliche Produkt rückt in den Hintergrund. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass das jetzt mein neuer Lieblings-Brotbelag wird, aber lecker fand ich es schon. Und durch den intensiven Pfeffergeschmack kommt halt einfach geschmacklich was im Mund an. Tatsächlich ist es nach dem Verzehr sogar recht scharf im Mund.


Sonjas Fazit: Ich muss sagen, dass ich vor dem Test skeptisch war, da ich nicht wusste, wie die Produkte schmecken würden. Ich hatte einen viel künstlicheren Geschmack erwartet und dachte, dass man auf den ersten Bissen spüren würde, dass es sich um keine echten Fleischprodukte handelt. Doch das ist gar nicht der Fall. Sie schmecken anders, aber trotzdem gut. Ich denke auch, dass ein Ersatzprodukt nicht genauso schmecken muss, es ist ja auch schließlich nicht das gleiche. Für mich sind die Produkte eine gute vegetarische Alternative, die ich auch kaufen würde. Natürlich gibt es mit Marmelade, Quark oder Gemüseaufstrichen auch andere fleischfreie Brotaufstriche, aber wer Lust auf Fleisch hat, aber trotzdem keine Tiere essen möchte, findet mit Herta leckere Produkte. Ich finde jedoch, dass die nachgemachte Leberwurst besser und echter schmeckt, als die Scheibenprodukte.

Viele Grüße,

eure Sonja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen