Sonntag, 4. Dezember 2016

Düfte von Miro - Wir schnuppern uns durch!

Hallo ihr Lieben,

was ist für euch ein guter Duft? Ein guter Duft weckt Erinnerungen, löst Emotionen aus, umschmeichelt und hüllt ein. Ein schöner Duft unterstreicht die Persönlichkeit eines Menschen, er komplettiert Outfits.
Doch wann ist ein Duft ein guter Duft? Woran erkennt man ihn?

Eins vorweg: ein guter Duft ist für jeden etwas anderes und es ist für mich nicht möglich, einen objektiven Bericht über ein Parfüm der Marke Miro zu schreiben. Gut oder schlecht ist ein Duft lediglich für mich selbst gewesen, bei anderen Testern kann das Ergebnis völlig unterschiedlich ausgefallen sein.


Dank des Produktportals Kjero durfte ich acht verschiedene Düfte der Marke Kjero testen und mir meinen Lieblingsduft aussuchen. Aus einer solchen Menge an Düften zu wählen, und das auch noch in kurzer Zeit, ist gar nicht so einfach. Unsere Nase kann einfach irgendwann nicht mehr differenzieren. Auch fand ich es gar nicht so einfach, weil mir viele Düfte nicht zugesagt haben. Düfte sind einfach Geschmackssache und das konnte ich während des Produkttests mit einigen Familienmitgliedern deutlich feststellen!


Doch nun möchte ich euch ein paar Hintergrundinformationen zur Marke Miro geben. Miro, das sind Düfte, die in Deutschland hergestellt sind. Bereits 1984 wurde der erste Duft, Femme, entwickelt. Die hochwertige Basis der Parfüms wird in der Parfümstadt Grasse hergestellt, veredelt werden sie dann in Deutschland. Wichtig für das Unternehmer ist unter anderem auch der erschwingliche Preis. So kosten 50ml Eau de Parfum oder 75ml Eau de Toilet etwa 11,95 €. Ich war also sehr gespannt, wie Düfte riechen würden, die mit dem Markenslogan Spiritual - Artful - Impressive werben.

Natürlich durften auch der Mann, Carina und unsere Mama mittesten und gemeinsam den passenden Duft auswählen. Ich hätte nicht gedacht, dass unsere Geschmäcker teilweise so weit auseinander gehen und dass das Alter des Testers wohl auch eine Rolle bei der Auswahl spielt.
Mein Mann und ich haben uns beide für den gleichen Duft entschieden, wir beide wählten den Duft "Glamlight" für mich aus. Wobei wir beide auch feststellten, dass dieser meinen eigenen Parfüms ähnelt. Offensichtlich bleibt man seinem Geschmack treu.
Unsere zweite Wahl war dann "Happiness". Auch beim Herrenduft waren wir uns einig. Beide fanden wir den Duft "Cabal" besser und hätten uns dafür entschieden.
Schon mal echt gut, dass wir den gleichen Geschmack haben, was Düfte angeht - wäre ja schon schlimm, wenn wir uns nicht riechen könnten.

Übrigens, Happiness ist nicht nur bei mir ganz gut angekommen. Das war Carinas Lieblingsduft, den hätte sie sich ausgesucht. Glamlight fand sie ganz gut, ihr Favorit war es nicht. Witzigerweise fanden wir beide die gleichen beiden Düfte richtig doof - und zwar Blue Star und Femme.

Wir haben dann auch unsere Mama gebeten, ihre Favoriten zu bestimmen. Und sie wählte ausgerechnet eben diese beiden Düfte aus - Blue Star und Femme. Das fanden wir ziemlich interessant, offensichtlich hängt die Riechpräferenz auch vom Alter ab. Wir fanden nämlich, dass beide Düfte "alt" riechen. Dafür fand Mama Glamlight gar nicht gut, den hatte sie als erstes aussortiert. Was jetzt aber nicht heißt, dass unsere Mama normalerweise Parfüms nutzt, die wir alt finden. Wir mögen ihre Parfüms!!!

Ich finde es wahnsinnig schwierig, diesen Artikel zu schreiben. Als ich mich das erste Mal durch alle Pröbchen schnupperte, wollte ich erst schreiben, wie schlecht sie sind. Ich wollte sagen, dass man hier doch riecht, dass sie nur wenige Euro kosten. Dann aber habe ich gemerkt, dass es gar nicht die Düfte sind, sondern sie nur einfach nicht meinen Geschmack entsprechen. Andere finden genau diese Parfüms nämlich richtig gut.


Und so kann ich nur völlig für mich selbst sprechen. Mir gefallen viele der Düfte nicht. Einige finde ich sogar richtig fies. Dafür gefällt mir Glamlight recht gut. Es duftet in der Kopfnote nach Kaffee und Bergamotte, die Herznote riecht nach arabischem Jasmin und Orangenblüte und die Basisnote kommt mit einer Komposition aus Patschuli, Sandelholz, Moschus und Vanille daher. Ich denke, dass gerade Vanille der Duft ist, der mich anspricht, denn viele meiner Parfüms haben einen hohen Vanilleanteil. Insgesamt finde ich, dass Glamlight einen leichten orientalischen Touch hat.


Toll finde ich, dass neben dem großen Flakon auch noch einmal viele kleine Duftproben von Glamlight im Paket enthalten waren. So können alle meine Kollegen und Freunde mittesten und den Duft behalten, wenn er ihnen gefällt.

Mit dem großen Flakon habe ich nun Glamlight ausführlich getestet. Zu Beginn ist der Duft wirklich sehr intensiv, aber nicht aufdringlich. Eigentlich riecht es sogar ein wenig pfeffrig zu Beginn. Der Duft schwächt allerdings sehr deutlich ab, so dass man nach einem langen Tag gar nichts mehr auf der Haut wahrnehmen kann und nachsprühen müsste. Es ist ein recht edler Duft, den ich eher abends tragen würde. Tagsüber ist er mir doch ein wenig zu schwer und süß. Einen leichten Kaffeeduft kann man sicherlich wahrnehmen, ansonsten deckt aber Vanille den meisten Teil ab, wie ich finde.


Ich denke, dass ich Miro Parfüms dennoch nicht wieder kaufen würde, denn sooo sehr begeistert hat mich der Duft dann doch nicht. Das muss und soll aber jeder wirklich individuell für sich entscheiden. Eine Duft-Empfehlung gilt einfach nicht für jeden! Das Preis-Leistungsverhältnis ist aber in jeden Fall in Ordnung. Der Flakon kostet ca. 11,95 €, was ziemlich ok ist und dafür riecht Glamlight für mich auch gut.

Auch stehe ich total auf tolle Parfüm-Flakons, die stehen dann dekorativ in meinem Badezimmer. Und da finde ich die Miro Flakons leider alle etwas langweilig, den Flakon von Glamlight eingeschlossen. Farblich und dufttechnisch passt er aber zunächst einmal gut zu meinem Abendkleid, oder?


Also, macht euch euer eigenes (Duft-)Bild und entdeckt Glamlight und viele weitere Düfte von Miro.

Viele Grüße,

eure Sonja

*Die Produkte wurden uns für einen Produkttest kostenfrei zur Verfügung gestellt. Wir geben hier unsere ehrliche und unvoreingenommene Meinung wieder.*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen