Montag, 3. Oktober 2016

ReFruit Smoothie-Fruchtpulver im Test

Hallo ihr Lieben,

frische Smoothies sind doch etwas Wunderbares! Leckeres, püriertes Obst, Früchte der Saison, ein wenig Fantasie - diese Zutaten ergeben meist die leckersten Fruchtsaftpürees. Doch es geht auch anders - und noch viel schneller, als man Früchte geschnippelt und in den Mixer geworfen hat. Denn das ist ja meistens wirklich der lästige Teil an der Smoothie-Mixerei - kaufen, schnippeln, mixen, putzen. Ob es tatsächlich eine Alternative gibt und wie die schmeckt, verraten wir euch heute.


Durch das Produkttestportal Kjero dürfen wir ReFruit testen, ein Smoothie-Fruchtpulver, mit dem man blitzschnell und ohne Mixer frische Smoothies mixen können soll.

ReFruit wird in einer 300g Dose geliefert und ist derzeit in den Sorten Beeren-Mix (ReBoost) und Mango-Mix (Relax) erhältlich. Bei Amazon kostet die Dose 29,90 € und sie soll für etwa 10 Smoothies reichen. Fast 3,00 € für einen Smoothie? Ein stolzer Preis und wir sind gespannt, ob dieser sich rechtfertigt.
In den Dosen befinden sich 2kg frisches Obst in gefriergetrockneter Form. Durch Zugabe von Wasser erhält man dann wieder einen fruchtigen Smoothie. Alternativ kann man es auch mit Milch zu einem Shake verarbeiten oder ins Müsli streuen.


ReFruit soll ohne Zusatz von Konservierungsstoffen oder Zugabe von Zucker auskommen und ist vegan. Klingt alles ziemlich gut, aber schmeckt es auch? Wir sind gespannt!

Nach kurzer Zeit kam das Smoothie-Pulver bei uns an. Beim Öffnen der Verpackung strömte uns ein unglaublich süßer, intensiver Duft nach Früchten aus der Dose. Ob künstlich oder nicht, konnte man noch nicht so richtig sagen. Auf jeden Fall sehr fruchtig und frisch. Nur 30g des Produkts sollen nun mit 200ml Wasser einen leckeren Smoothie ergeben. Alternativ natürlich auch mit Milch.

Auffällig ist gleich, wie viel Pulver man verwendet. Die Dose ist ziemlich schnell leer, wenn man ReFruit häufiger trinkt. Wir vermischten das Pulver zunächst mit ein wenig Wasser, rührten es kräftig um und füllten dann das Glas auf. So bildeten sich keine Klumpen. Im Gegenteil, der Smoothie war sogar recht flüssig, manchem bestimmt zu flüssig, aber das lässt sich anpassen, je nachdem wie viel Pulver man einrührt.
Wie bei einem "echt" Fruchtpürree gab es hier jede Menge Himbeer- und Erdbeerkerne. Daran kann man wohl erkennen, dass es sich wirklich um echte Früchte handelt.
Tatsächlich sollte man nach Öffnen der Packung das Pulver innerhalb von 2 Wochen verbrauchen. 


Doch nun zum Geschmackstest: der ReFruit Smoothie schmeckt wirklich wie ein Pürree aus verschiedenen roten Früchten. Zwar schmeckt er auch ziemlich süß, aber auf keinen Fall künstlich süß. Das Ergebnis hat uns wirklich überrascht, denn tatsächlich waren wir sehr skeptisch, was den Geschmack des Pulver-Smoothies angeht. Besonders hat man das Gefühl, die dunklen Früchte herauszuschmecken. Der Smoothie ist zwar wirklich süß, aber die Süße schmeckt kein bisschen künstlich. Etwas kauen muss dann auch gleich, so wie bei einem frisch pürierten Getränk. 

Natürlich mussten wir die Milchshake-Variante auch gleich testen! Dazu haben wir das Pulver mit der Milch im Shaker zubereitet, da die Milchvariante etwas dickflüssiger ist. Hatte dazu noch den Vorteil, dass sich die Kerne im Getränk besser verteilen und man nicht immer auf Obstkernen herumbeißt. Den Milchshake solltet ihr unbedingt auch ausprobieren! Es schmeckt viel intensiver, aber weniger süß, richtig lecker!
Nicht ganz so der Knaller war die Variante mit Buttermilch, da hatte sie selbst einen zu intensiven Eigengeschmack und das Smoothie-Pulver ist einfach untergegangen.


Wir wären nicht wir, wenn wir uns nicht irgendwas ausdenken würden, was man sonst so mit dem Pulver anstellen kann. Wir entschieden uns für Muffins, denn in der Tiefkühltruhe lagerten noch ein paar Johannisbeeren. Johannisbeeren-ReFruit-Muffins klang uns nach einer recht vernünftigen Kombination.


Hier kommt das Rezept für euch:

200g rote Johannisbeeren (oder andere Beerenfrüchte)
1 Ei
125g brauner Rohrzucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
2 EL ReFruit Smoothiepulver
150ml Buttermilch
6 EL Pflanzenöl
250g Mehl
1/2 TL Backpulver

Zunächst das Ei mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Anschließend mit Buttermilch und Öl verquirlen. An dieser Stelle das Smoothiepulver unterrühren, so dass sich alles vollständig auflöst. Nun wird das Mehl dazu getan. Zum Schluss hebt ihr die Johannisbeeren unter. Dann werden die Muffins bei 200° Ober-/Unterhitze für 20 Minuten gebacken. Erscheint euch der Teig vor dem Förmchen-Befüllen zu feste, gebt ruhig noch etwas Milch und Öl dazu. Durch das Pulver wird der Teig schon etwas trockener.

Sonjas Fazit: Ich habe ja nicht so recht geglaubt, dass ein Smoothie aus Pulver gut schmecken kann. Tatsächlich habe ich erst an dem Test teilgenommen, weil ich neugierig war und mich die vielen positiven Bewertungen so überrascht haben, das konnte ich gar nicht glauben. Doch ich musste mich vom Gegenteil überzeugen. ReFruit schmeckt tatsächlich wie ein richtiger, frischer Smoothie und ist superschnell fertig. Noch besser als die Mischung mit Wasser schmeckt mir allerdings der Milchshake, dazu noch eine Kugel Eis und fertig ist ein guter Sommerdrink!
Ein tolles Produkt und eine gute Idee! Mein einziger Makel ist ganz klar der Preis, rechnet man es auf ein Glas Smoothie herunter, so ist es schon ziemlich teuer. Aber lecker ist mein ReFruit Smoothie allemal!

Carinas Fazit: Ich bin leider nicht überzeugt von ReFruit. Mir ist der Smoothie zu wässrig, ich mag lieber ganz normale, richtige Smoothies. Für das Geld muss ich schon komplett vom Produkt überzeugt sein, was hier nicht der Fall ist.

Viele Grüße,

eure Sonja & Carina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen