Freitag, 28. Oktober 2016

Hoteltest: Hotel Moselschlößchen in Traben-Trarbach

Hallo ihr Lieben,

wir haben euch ja bereits von unserem Ausflug nach Traben-Trarbach berichtet. Nun möchten wir euch noch das schöne Hotel vorstellen, in welchem wir dort gewohnt haben, nämlich das 4,5* Hotel Moselschlößchen!



Direkt an der Mosel thronend, ist es perfekt angebunden, wenn man ein wenig Sightseing in der Stadt machen möchte oder eines der zahllosen Weinlokale ausprobieren will. Die leuchtende Fachwerkfassade fällt direkt auf und ihre Verbindung mit zahllosen modernen Elementen und Weinranken wirkt es total einladend.

Der schön gepflegte Garten lädt bei gutem Wetter ebenfalls zum Erholen unter dem Sonnenschirm ein. Alternativ kann man sich auf einen Kaffee am Gartenpavillon treffen, immer mit einem schönen Blick auf die Mosel.

Im Hotel hatten wir unterschiedliche Zimmer, Sonja war im Haupthaus untergebracht, Carina in der Moselvilla. Das Zimmer im Haupthaus hatte einen schönen Blick auf die Mosel und verfügte über ein Dachfenster, sowie ein kleines Erkerfenster. So war es sehr schön hell.

Über einen kleinen Eingansbereich gliederte sich das Zimmer in verschiedene Bereiche, nämlich das Badezimmer, den begehbaren Schrank und zu Guter letzt den modern eingerichteten Wohn- Schlafraum. Eine kleine Couch mit Sesseln, ein Schreibtisch und ein großes Bett boten genügend Fläche, um das Zimmer gut nutzen zu können.


Im Schrank versteckt fanden wir noch eine Minibar und eine Nespresso-Maschine, mit der man sich kostenlos hätte Kaffee machen können. Ein schöner Service, leider entdeckten wir das Maschinchen viel zu spät.

Das Badezimmer war sehr geräumig, durch eine Wand in Toilettenbereich und Dusche abgeteilt. In der Dusche konnte man zwischen "normalem" Duschkopf oder riesengroßer Regendusche von oben wählen. Wir lieben Regenduschen! Auch die kleinen Goodies, die man im Badezimmer findet, also Duschgel, Shampoo etc. waren wunderbar. Sie rochen total gut und waren dementsprechend schnell aufgebraucht.



Einziger Minuspunkt des Hotels ist für uns die Schiebetür, die in Sonjas Zimmer Badezimmer und Wohnraum miteinander verbindet. Platz wäre auch genügend für eine normale Tür da und diese böte einfach mehr Privatsphäre im Bad!
Des Weiteren schien die Elektronik im Zimmer nicht ganz so zu stimmen. Um Strom zu haben, musste man seine Zimmerkarte in einen Schlitz schieben. Dies führte aber dazu, dass jedes Mal auf dem Weg ins Bad der Bewegungsmelder aktiviert wurde und es taghell wurde im Zimmer. Alternativ hätte man einfach keinen Strom auf Steckdosen gehabt, es wäre aber wenigstens dunkel gewesen. Dieses Problemchen lässt sich aber sicherlich lösen!

Carinas Zimmer war etwas anders gestaltet. es handelte sich dabei um eine Art Junior Suite mit Balkon in einem getrennten Gebäude (normalerweise ist das unpraktisch, da man bei Regen nicht mal trocken zum Frühstücksraum kommt, aber das Problem hatten wir diesmal nicht). Das Nebengebäude liegt am Rand des Gartens und ist noch näher an der Mosel. Zwischen unserem Balkon und dem Ufer lag nur noch eine kleine Straße. Durch große Fenster konnte man von der Couch oder vom Bett aus direkt auf den Fluss und die Weinhänge dahinter schauen. Eine tolle Aussicht!!! Die kleine Juniorsuite bestand aus 2 getrennten Räumen - einem Wohnzimmer mit Couch, Schreibtisch und der Tür zum Balkon und einem Schlafzimmer mit begehbarem Kleiderschrank. Carina würde diesen Zimmer IMMER wieder nehmen und den tollen Blick und eine Tasse Kaffee auf dem Balkon genießen.

Nun zum Frühstücksbüffet: Wir stellten fest, dass es Samstags und Sonntags eine unterschiedliche Auswahl zum Frühstück gibt. Das Büffet ist reichhaltig bestückt und wurde immer wieder aufgefüllt. Eigentlich war alles da, was das Frühstücksherz so begehrt. Brot, Brötchen, Müsli, Joghurts, Ei, Speck,... Sonntags gab es dann noch Lachs auf dem Büffet und wer wollte, konnte auch einen Sekt trinken. Hier wird denken wir jeder glücklich und vor allem satt! Besonders cool fanden wir die außergewöhnlichen Tassen, in denen die Getränke serviert werden.

Wenn einem nach einer ruhigen Nacht solch ein Blick aus dem Fenster erwartet, dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen, oder? Traumhaftes Moseltal, schönes Hotel - Traben-Trarbach ist auf jeden Fall eine Reise wert!


Viele Grüße,

eure Sonja & Carina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen