Mittwoch, 31. August 2016

Störtebeker Brauspezialitäten - Bier für Seeräuber und Landratten

Ahoi ihr Landratten,

wie ihr ja alle wisst, lieben wir das Meer! Besonders die Nordsee hat es uns angetan und es vergehen eigentlich keine Ferien, wo wir uns nicht einmal den Wind um die Nase pusten lassen oder unsere Füße in den Sand graben - pure Erholung!

Ein bisschen vom Nordseefeeling holen wir uns jetzt auch nach Hause. Denn wir haben im Getränkemarkt die Brauspezialitäten von Störtebeker entdeckt, nicht schwer, denn die sind richtig auffällig! Ihre Bierkisten erinnern an Schiffsplanken und die Etiketten der Flaschen lassen von der rauen See träumen. Ein Bier für echte Seebären und Piraten also? Weit gefehlt! Wir waren neugierig und schon landeten ein paar Flaschen in unserem Segelboot, äh, Einkaufswagen.


Natürlich haben wir bei Weitem nicht alle Biersorten probieren können, da würden wir ja durch die Gegend wanken wie auf einem Kutter bei starkem Seegang, aber einige möchten wir euch doch vorstellen. Diese Sorten haben uns gleich aufgrund ihrer coolen Namen angesprochen.

Hanse-Porter
Zugegeben, hier hat mich in erster Linie der Name angesprochen.  Porterbiere sind dunkle, manchmal tiefschwarze Biere mit einem malzigen Geschmack. Ich liebe Malzbier, weswegen des natürlich als erstes im Körbchen landetre. In Deutschland steht Porter für ein teilweise untergäriges, dunkles Starkbier, dieses ist allerdings nicht besonders stark. Dafür kann es sich geschmacklich echt trinken lassen! Es schmeckt beinah süß, von der Konsistenz her würde ich es als cremig beschreiben. Sogar der Schaum auf dem Bier ist leicht bräunlich, auch dieser schmeckt wie ein Nachtisch. Beim Hanse-Porter sind Malz-, Caramell-, und Kaffeedüfte wahrnehmbar und ein bisschen schmeckt es auch nach alldem. Für mich ist dies kein Bier, dass man einfach abends mal wegtrinkt. Es ist für mich ein Bier zum genießen - fast ein Nachtischbier!


Starkbier
Ob ich ein Starkbier mögen würde, wusste ich wirklich nicht. Das dunkle Bier hat 7,5% Alkohol und ist damit natürlich deutlich stärker, als einige der anderen Sorten. Doch schon gleich ist mir der karamellige Geruch aufgefallen. Das Bier ist richtig mild im Geschmack, beinah schokoladig und unheimlich malzig. Eine ganze Flasche kann ich da auf keinen Fall auf einmal trinken, das ist wie eine Mahlzeit. Aber ein halbes Glas war sooo lecker!


Atlantik-Ale
Diese Biersorte sieht so ganz anders aus, als die beiden, die wir davor probieren konnte. Das helle Bier duftet tatsächlich nach Früchten. Für uns schmeckte es beinah nach Mandarinen, auf jeden Fall sehr zitronig-frisch. Dadurch wirkt das ganze Bier unheimlich erfrischend und belebend. Das hat mir richtig gut geschmeckt, nur nicht dem Mann im Haus. Aber so sind die Geschmäcker eben total unterschiedlich.


Bernstein-Weizen
Dieses Bier macht seinem Namen alle Ehre. Das Bier ist wirklich richtig bernsteinfarbend, allerdings hatte es bei uns recht wenig Schaum. Es hat eine leichte Orangennote und schmeckt daher ebenfalls leicht und frisch - ein schönes Sommerbier. Allerdings war diese Sorte am wenigsten mein Geschmack. Da sammle ich doch lieber Bernsteine am Strand, als Bernstein-Bier zu trinken.


Keller-Bier
Dieses Bier sieht gar nicht aus wie ein Kellerkind, das Bier íst ganz hell und riecht am ehesten nach einem Pilsbier. (Könnte daran liegen, dass dieses Bier tatsächlich nach Pilsener Art gebraut ist) Der Geschmack hingegen ist deutlich herber, aber auch der ist auch kräftig und vollmundig. Der Geschmack unterscheidet sich wirklich sehr von denen der anderen Störtebeker-Sorten. Auf jeden Fall ein Bier für die Genießer, die gerne herbe Biere mögen.



Neben den typischen Brauspezialitäten gibt es unter der Marke Strandräuber auch noch so richtig klassisches Mädchenbier. Biermixgetränke in 6 verschiedenen Sorten wie Sanddorn, Kirsche, Quitte, Quitte Weizen, ein alkoholfreies Bier und Zitrone. Wir haben im Urlaub Sanddorn probiert, ein wirklich leckeres, süffiges Weizenbier. Es schmeckt sehr erfrischend, einfach nicht zu süß. Der Geschmack des Biers harmoniert wunderbar mit der Säure des Sanddorns. Würden wir in jedem Fall wieder kaufen, wenn es das bei uns im Supermarkt auch geben würde!

Sonjas Fazit:
Ich habe nun 5 verschiedene Sorten der Störtebeker Brauspezialitäten sowie eine Sorte Strandräuber probiert und finde alle mehr oder weniger lecker. Klar, man muss Starkbier mögen oder auch diesen sehr karamelligen Geschmack, aber wenn man das tut, ist dies hier definitiv das richtige Bier. Auch wenn der Preis etwas höher ist, ab und an kann man sich so eine Flasche definitiv gönnen, immerhin sind ja auch 0,5l drin! Störtebeker Bier setzt sich supergut in Szene und fällt einfach auf - man kann wirklich im Getränkemarkt nicht an den Planken-Bierkisten vorbeilaufen. Echt eine coole Marke!
Klaus Störtebeker, der wohl berühmteste deutsche Pirat, hätte an diesem Bier vermutlich auch seine helle Freude!

Viele Grüße,

Sonja & Carina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen