Mittwoch, 23. März 2016

Shoptest: der Pfannenshop diepfanne.com

Hallo ihr Lieben,

durch das Portal Konsumgöttinnen dürfen wir euch wieder einmal einen Onlineshop vorstellen.  Dieses Mal geht es um Pfannen! Richtig, manchmal haben wir auch nicht mehr alle an der Pfanne, aber dieses Mal zumindest alle im Schrank. Wir bekamen immerhin 25% Rabatt auf das gesamte Sortiment des Shops d.diepfanne.com und testen sowohl den Laden, als auch die angebotenen Waren auf Herz und Nieren.


Bei d. die Pfanne geht es um hochwertige Kochgüter zum kleinen Preis. Das Unternehmen sagt über sich selbst, dass es hohe Qualität auf niedrigem Preisniveau leisten kann, weil es die Produkte direkt vom Hersteller bezieht. Dabei arbeiten sie auch mit Herstellern, die Premium-Marken produzieren. Das Angebot ist zeitlich limitiert und es werden immer wieder neue Editionen aufgelegt.

Schaut man sich im Onlineshop um, sieht man recht schnell, dass das Sortiment begrenzt ist. Lediglich 9 Produkte, Pfannen, Töpfe und Saucenpfännchen werden dort angeboten. Die Pfannen sind aus Aluminium-Druckguss gefertigt, ein Material, dass die Wärme gut leiten soll und wenig Gewicht hat. Der Nachteil ist jedoch, dass Aluminium so weich ist. Hierdurch können schnell Kratzer am Material entstehen. Daher ist es wichtig, die Pfannen nicht in die Spülmaschine zu geben und nur mit Holz- oder Plastikkochlöffel zu arbeiten.

Die Website ist generell sehr übersichtlich gestaltet, da es nur wenige Menüpunkte gibt. So findet jeder Besucher recht schnell, was er benötigt.

Der Bestellvorgang bei diepfanne.com war simpel. Man legt das Produkt in den Warenkorb und geht zur Kasse. Hierbei hat man dann die Wahl, ob man ein Kundenkonto anlegen möchte oder nicht. Wir entschieden uns, dies nicht zu tun. Daher ging es gleich weiter zur Bezahlung. Hier hatten wir die Wahl, per Kreditkarte, Paypal oder Bankeinzug zu bezahlen und entschieden uns für die Kreditkarte. Erstaunlicherweise fallen dafür keine Extragebühren an, wie es in manchen Shops der Fall ist. Zusätzlich zum Kaufpreis von 29,00 € für die Pfanne kamen 4,00 € Versandgebühren dazu. Versendet wird mit DPD.

Bereits nach einem Tag bekam ich die Nachricht, dass meine Pfanne an DPD überreicht sei. Nach 2 Tagen war sie dann schon bei mir. Die Verpackung ist sehr schlicht, auf unnötige Umverpackungen wird komplett verzichtet. Lediglich eine Anleitung sowie ein kleines Rezeptbuch lagen bei. Die Rezepte darin sind übrigens wirklich klasse, einige probierten wir bereits aus.


Der erste Test ist bei mir immer der Fühltest - der Griff der Pfanne fühlt sich toll an. Dabei hilft die Soft Touch Oberfläche des Silikongriffs. Die Pfanne selbst fühlt sich leicht rutschig an, das ist die Beschichtung. Gewichtsmäßig finde ich sie ok - man kann sie gut heben und selbst mit Inhalt ist sie nicht zu schwer. Bei der Pfanne ist es auch wichtig, dass man sie immer anhebt und nicht hin- und herschiebt. Ansonsten können leicht Kratzer in den Boden gelangen.


So schnell wie möglich, probierten wir unsere Pfanne beim Kochen aus. Dabei wurde zunächst Öl in der Pfanne erhitzt. Dieses verteilt sich beim Erwärmen sehr gleichmäßig. Schnell haben wir auch festgestellt, dass man, aufgrund der Beschichtung, gar nicht so viel Öl braucht. Die Pfanne erwärmte sich sehr gleichmäßig, so dass auch unsere Zwiebeln sehr schnell durchgegart waren.



Wie wir schnell gemerkt haben, sind Kratzer im Boden das geringere Problem. Kratzer in der Außen"haut" gehen noch schneller. Dazu muss man sie bloß zu den anderen Pfannen in den Schrank räumen. Hier bei ist wirklich Vorsicht geboten, denn sonst ist die Pfanne ganz schnell hinüber. Auch Verfärbungen am Boden sind schnell geschafft. Woran es liegt, wissen wir nicht genau, möglicherweise aber an zu großer Hitze der Herdplatte. Diese Verfärbung haben wir aber bei allen unseren Pfannen und sie lässt sich auch nicht wegwaschen.

Natürlich haben wir nicht nur Gemüse gebraten, sondern versuchten uns auch an "Feta-Schnitzel". Wichtig war dabei, herauszufinden, ob die Pfanne wirklich mit wenig Öl auskommt. Für den panierten Fetakäse haben wir einfach einen Feta in der Mitte geteilt, ihn mit etwas Mehl einrieben und dann wie ein Schnitzel mit Ei und Paniermehl paniert. Dann wurde er von beiden Seiten in der Pfanne gebraten, bis die Panade schön kross ist und der Käse leicht angeschmolzen ist. Eine tolle Ergänzung zu einem frischen Salat!



Wie schön kross das Feta-Schnitzel geworden ist, seht ihr auf den Fotos. Und das hat wirklich gut funktioniert, obwohl wir wenig Öl verwendet haben.

Unser Highlight war allerdings ein Pfannen-Schokokuchen, die Anleitung dafür hatten wir zufällig im Internet gefunden. Ob das wohl klappen würde? Wir haben noch nie einen Schokoladenkuchen in der Pfanne gebacken, aber das gehört naürlich ausprobiert!

Schokoladen-Pfannenkuchen

150g Zartbitterschokolade
70g Butter
3 Eier
120g Zucker
125ml Sahne
3 EL Mehl
1/2 TL Backpulver

Zunächst schmelzt ihr die Schokolade mit der Butter. Das geht am besten auf ganz kleiner Flamme. In der Zwischenzeit trennt ihr die Eier und schlagt das Eiweiß mit 60g Zucker auf. Die übrigen 60g werden dann mit den Eigelben und der Sahne verrührt. Anschließend wird dies zur Schokoladenmasse gegeben. Danach verrührt ihr das Mehl und das Backpulver. Vorsichtig wird schlussendlich das Eiweiß untergehoben.
Eine Pfanne mit 28cm Durchmesser wird rundherum eingeölt und mit Semmelbröseln ausgestreut. Dann verstreicht ihr den Teig in der Pfanne, verschließt sie mit einem Deckel (leider haben die Pfannen von d.die Pfanne keine, also musste eine Kochblume her) und backt sie 40 Minuten auf dem Herd. Die Temperatur sollte dabei bei einem Drittel liegen. Und Achtung: nicht lunkern! Habt Geduld!!!


Man muss allerdings sagen: Geschmacklich ein Traum, an der Umsetzung hapert es doch ein wenig...


Sonjas Fazit: Wer eine gute Pfanne zu einem günstigen Preis sucht, ist bei diepfanne.com wirklich gut aufgehoben. Erwartet ihr allerdings ein großes Sortiment mit einer Riesenauswahl, dann ist dies nicht der richtige Shop für euch. Ich bin mit der Pfanne sehr zufrieden und empfehle sie gerne weiter! Schön wäre es allerdings, wenn man noch passende Deckel für die Produkte anbieten würde. Dann klappts auch mit Kuchen, da bin ich sicher.

Viele Grüße,

eure Sonja

P.S.: Wie wir erfahren haben, gibt es nun auch Deckel zu kaufen. Super!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen