Montag, 29. Februar 2016

#Issgesund - 5 Fragen zur gesunden Ernährung an Sonja und Carina

Hallo ihr Lieben,

wie ihr in den letzten Wochen lesen konntet, haben wir uns gerade in letzter Zeit verstärkt mit gesunder Ernährung und Fitness beschäftigt. Natürlich hatten auch wir beste Vorsätze für das Jahr 2016 - manche haben wir bislang eisern befolgt, andere sind leider im Alltag verloren gegangen.

Einer unserer guten Vorsätze war definitiv, dass wir uns gesünder ernähren möchten. Nicht, dass wir uns per se schlecht ernähren, es könnte einfach nur besser sein!


Auch die Gothaer Versicherung beschäftigt sich auf ihrem Blog Gothaer2Know mit dem Thema gesunde Ernährung und stellt Bloggern unter dem Motto #Issgesund 5 Fragen zu diesem Thema. Zusammen wollen wir beide euch diese Fragen beantworten. Wie lauten eure Antworten? Wie steht ihr zu dem Thema? Wir würden uns freuen, wenn ihr uns eure Meinung schreibt!


Was gehört für dich zur gesunden Ernährung?

Sonja: Leider ernähre ich mich nicht immer gesund, was aber irgendwie auch normal ist. Wer macht das schon? Zu einer gesunden Ernährung gehört für mich, dass man auch mal über die Strenge schlagen darf und dass man sich auch einmal Chips oder Süßigkeiten gönnen darf. Und tatsächlich schaffe ich es dann auch gleich, mir davon eine ganze Tüte einzuverlaiben. Aber, das darf auch sein! Meiner Meinung nach kann man sich nicht gesund ernähren, ohne dass man sich ab und an auch etwas gönnt. Das steigert sonst nur die Frustration!
Zunächst gehört für mich zur gesunden Ernährung ein ausgewogener Start in den Tag. Ich kann das Haus nicht ohne Frühstück verlassen. Dies kann wahlweise Brot mit Belag oder auch ein Müsli sein. In letzter Zeit nehme ich auch immer wieder einen grünen Smoothie zu mir, dann hält das Sättigungsgefühl auch länger vor und ich habe direkt Vitamine zu mir genommen.
Dann versuche ich, den täglichen Verlockungen im Büro, wie Schokolade oder sonstige Snacks, zu entgehen. Um 12.00 Uhr ist bei uns Mittagspause. Dann hatte mein Körper meistens 5 Stunden Zeit zwischen den Mahlzeiten.
Wichtig ist es auch, genug zu trinken. Dabei gibt es bei mir meistens Wasser und Tee. 


Carina: Für mich ist gesunde Ernährung hauptsächlich gleichzusetzen mit Ausgewogenheit. Essen und Kochen würden für mich einfach auch ihren Spaß verlieren, wenn ich mir nicht auch ab und zu etwas Leckeres und komplett Ungesundes gönnen dürfte. Dabei ist es dann aber um so wichtiger, dass man weiß, wo die Grenzen sind. Wenn ich mir an einem Tag etwas gönne, gibt es am nächsten vielleicht eher nur eine leichte Mahlzeit.
Grundsätzlich versuche ich beim Kochen auch auf unterschiedliche Zutaten, ein schonendes Kochen und vor allem KEINE Fertigprodukte zu achten. Dann macht das Kochen auch gleich viel mehr Spaß!
Dann finde ich es noch wichtig, dass man wirklich nur so viel isst, wie man wirklich braucht, wenn man satt ist, ist man halt satt.


Passen Genuss und gesunde Ernährung für dich zusammen?
Sonja: Auf jeden Fall! Es gibt so viele leckere und gleichzeitig gesunde Rezepte. Klar, man darf auch mal eine Pommes oder einen Burger genießen. Aber auch die kann man ja in gesund selber herstellen. Frischer Salat, Gemüse, Vollkornbrötchen - und schon hat man einen leckeren und durchaus auch gesunden Burger. Außerdem bedeutet gesund ja nicht gleich, dass es nicht schmeckt. Ich glaube, dass man sich abwechslungsreicher ernährt, wenn man sich gesünder ernährt. Und dabei kann man richtig viele leckere Rezepte entdecken, wenn man danach Ausschau hält. Das Internet ist da wirklich schon eine sehr große Hilfe!

Carina: Absolut! Ich habe auch mehrere Kochbücher mit leckeren leichten Rezeptem zu Hause. Wir haben mal einen Monat lang zu Hause nur Rezepte gekocht, die besonders gesund waren (einiges davon kommt bei uns sowieso oft genug auf den Tisch) und haben nach jedem Essen entschieden, ob wir das Rezept behalten sollen. Das Ergebnis war eindeutig: Es gab nur sehr wenige Rezepte, die nicht unseren Geschmack getroffen haben.
Oder könnt ihr nein sagen, zu Rucolasalat mit Hähnchenbruststreifen und selbstgemachtem Mandelpesto?

Wie schaffst du es im (hektischen) Alltag, dich gesund zu ernähren?

Sonja: Manchmal leider viel zu wenig. Ich arbeite als Eventmanagerin und habe daher manchmal ganz schön unterschiedliche Arbeitszeiten. Während Veranstaltungen kann es auch vorkommen, dass ich den ganzen Tag durchs Haus laufe. Da bleibt oftmals nicht viel Zeit, sich gesund zu ernähren. Doch da habe ich Smoothies für mich entdeckt.
Meistens esse ich mittags in unserer Kantine. Dort habe ich die Möglichkeit, mich von einem großen Salatbüffet zu bedienen. Allerdings fehlt mir dazu oftmals die Disziplin. Andere Verführungen machen es mir nicht leicht, die gesunde Ernährung zu integrieren. Mittlerweile versuche ich, mir abends etwas vorzukochen und dies mitzunehmen und in der Mikrowelle zu erwärmen. Dann trifft man zwar nicht seine Kollegen in der Mittagspause, ist aber auch nicht der vielen Verlockungen wie Schnitzel, Currywurst oder Pommes ausgesetzt.

Carina: Das ist wirklich nicht einfach. Ich verlasse früh das Haus, esse in der Kantine der Firma und komme erst zum Abendessen wieder nach Hause. Besonders das Essen im Büro entspricht nicht unbedingt dem Begriff "gesund". Hier gibt es selten ein Gericht unter 700 Kalorien.
Doch mit kleinen Tricks und Gewohnheit, kann man sich schon einen guten Mittelweg finden.
Zum Frühstück gibt es bei mir Smoothies oder Naturjoghurt mit frischem Obst. Beides dauert länger als schnell eine Scheibe Toast fertig zu machen. Da ich wenig Zeit habe, bereite ich mir die notwendigen Zutaten abens vor. Dann habe ich immer Cherry Tomaten im Haus. Die eigen sich perfekt als kleiner Snack am Arbeitsplatz. Zwischendurch trinke ich sehr viel Tee. Hier findet ja wirklich jeder was für seinen Geschmack. Auch ein Glas mit Wasser darf an meinem Schreibtisch nicht fehlen. Ist das Glas gefüllt, trink man deutlich öfters etwas, als wenn man eine geschlossene Flasche neben sich hat. Das verlockende Essen in der Kantine kann man auch mal gegen einen Salat oder ein belegtes Brötchen austauschen. Das schmeckt auch gut und man fällt nicht so schnell in ein Nachmittagsloch.
Die wichtigste Regel bei der Arbeit ist aber: Habe niemals Süßgkeiten in der Schublade. Wenn sie da sind, bekommt man zu schnell Heißhunger auf etwas, was man gerade wirklich nicht braucht.
Da ich mittags schon warm esse, gibt es bei mir abends nur noch einen gesunden Snack. Dadurch bleibt auch mehr Zeit für Sport.


Nutzt du spezielle Zubereitungsmethoden, welche kannst du empfehlen?
Sonja: Ich kann Smoothies empfehlen! Das geht schnell und das meiste bereitet mein Mixer zu. Natürlich ersetzt es nicht immer die Mahlzeit, aber zumindest nimmt man schneller Obst und Gemüse zu sich. Ansonsten koche ich häufig in meinem Schnellkochtopf. Das Essen ist blitzschnell gekocht und behält seine Vitamine. So fällt das Argument "Keine Zeit für frisch und gesund kochen" einfach weg.

Carina: Ich benutze zu Hause nur beschichtete Pfannen. Dadurch brauche ich wenig oder gar kein Fett. Es gibt auch viele Gerichte, bei denen man die Flüssigkeit durch Sprudelwasser ersetzen kann. Gießt man etwas Wasser in die heiße Pfanne, sorgen die Sprudelbläschen dafür, dass das Essen nicht anbrennt.


Welchen Ernährungstipp oder welches Rezept zu gesunder Ernährung aus deinem Blog kannst du uns empfehlen?
Da empfehlen wir euch doch gleich einmal gemeinsam etwas. Vor einer ganzen Weile haben wir von unserer Alpronista-Sommerparty berichtet. Dabei entstand auch diese leckere, sommerlich-leichte Suppe:

1 Gurke
2 Breaburn-Äpfel
Saft einer Zitrone
6 EL Creme fraîche
4 Scheiben Räucherlachs
4 Grissini
Dill zum Dekorieren

Gurke waschen, Äpfel schälen und entkernen. Beides in kleine Stücke schneiden und zusammen mit dem Zitronensatz und 5 EL Creme fraîche pürieren. Die Gurkensuppe mit Dill abschmecken und in 4 kleine Gläser füllen.
Die Lachsscheiben um die Grissinis rollen und als Deko ins Glas stecken. Jedes Glas mit einem Klecks Creme fraîche und Dill dekorieren.



Viele Grüße und viel Erfolg beim Gesund-Ernähren!

Eure Sonja & Carina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen