Freitag, 31. Juli 2015

Titel Rezept Juli Choco Frappuccino

Liebe Kaffee-Fans,

da der Juli heute schon endet, wird es dringend Zeit euch unser neuestes Titelrezept zu präsentieren.

Passend zu den warmen Temperaturen, die wir in Deutschland ab Montag wieder kriegen sollen, wollen wir euch heute unser Rezept für einen Choco Frappuccino vorstellen.

Diese mit Sahne getoppten Eiskaffees kennt ihr bestimmt schon aus Coffeeshops wie Starbucks. Wir zeigen euch, wenn ihr euch einen ganz leckeren Choco Frappuccino auch einfach zu Hause machen könnt.

Choco Frappuccino

Eiswürfel
60 ml Espresso
120 ml Milch
50 ml Schokoladensoße
 25 ml Schlagsahne
etwas Vanillezucker

Espresso aufbrühen und mit Milch und 40 ml Schokoladensoße verrühren. Dann alles abkühlen lassen.
So viele Eiswürfel nehmen, wie in das Glas passen, dass ihr für den Frappuccino verwenden möchtet. Die Eiswürfel crushen (entweder mit einem Handcrusher für z.B. Cocktails oder in einem Standmixer wenn ihr sie etwas feiner haben wollt).

Die Sahne  mit dem Vanillezucker sehr steif schlagen und in eine Spritztüte mit Sternentülle geben.

Die Espresso-Milch-Schoko Mischung entweder unter die Eiswürfel mischen oder kurz zusammen mit den Eiswürfeln in den Standmixer geben.

Der Fruppuccino in ein Glas füllen. Die Sahne vorsichtig im Kreis darauf spritzen, so dass ein kleiner "Berg" entsteht. Den Sahneberg mit der restlichen Schokosoße dekorieren.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende!
Sonja & Carina

Mittwoch, 29. Juli 2015

Sunozon Sonnenspray Wet Skin Active im Test

Hallo ihr Lieben,

wieder einmal hatten wir Glück beim Rossmann Produkttester und es hätte uns nicht besser treffen können - das Wetter ist (meistens) der Knaller, es ist sonnig - und es gab Sonnencreme zu gewinnen. Dieses Mal wollen wir euch daher das Sunozon Sonnenspray Wet Skin Active mit Lichtschutzfaktor 15 vorstellen.
Das Sonnenspray ist transparent und wurde speziell entwickelt, um auf nasser Haut aufgetragen zu werden. Dort soll es keine weißen Schlieren hinterlassen. Das Spray ist wasserfest und soll schnell einziehen.


In den letzten Wochen knallte die Sonne ja wirklich erbarmungslos auf uns nieder und dabei ist Sonnenschutz natürlich wirklich wichtig. Schwitzen tut man ja eh den ganzen Tag, so dass sich schon einmal eine gute Möglichkeit bot, das Spray auf feuchter Haut zu testen.
Zunächst soll man gut schütteln und kann sich dann das Spray aufsprühen. Dazu bin ich immer vorsichtig, denn diese Sonnensprays neigen dazu, Klamotten und Umgebung mit klebrigem Zeug einzusauen.
Was zunächst auffiel, war ein starker und unangenehmer Alkoholgeruch. Das mag ich ja gar nicht! Doch dann kam eigentlich auch schon der "typische" Sonnencreme-Geruch durch und es roch ziemlich angenehm. Auffällig war, wie schnell das Spray einzog. Auch die Haut war kein bisschen klebrig.

Anschließend verbrachte ich etwas 2 Stunden in der Sonne beim Sport. Obwohl ich eine dunkle Haut habe, creme ich mich normalerweise mit mindestens LSF 20 ein. Diesen gibt es von der Marke auch, testen durfte ich aber nur den mit Lichtschutzfaktor 15. Daher war ich etwas skeptisch, ob ich doch rot werden könnte. Das war ganz und gar nicht der Fall. Im Gegenteil, ich hatte anschließend eine schöne, gesunde Bräune. Obwohl ich bei der Hitze schon stark geschwitzt habe, bekam ich dadurch nicht schneller einen Sonnenbrand.


Praktisch, dass wir genau jetzt auch noch in den Urlaub ans Meer fuhren, da konnten wir dort das Spray direkt auch auf Herz und Nieren weiter testen. Die Sonne war wirklich sehr stark an diesem Tag. Wir haben uns mehrfach am Tag eingecremt und die Wirkung des Sprays war sehr gut. Zu Bemängeln ist allerdings, dass das Spray doch erst einmal recht klebrig ist und man am Strand ein bisschen wie ein paniertes Schnitzel wirkt. Allerdings zieht es dann relativ schnell ein. Leider war es hier doch zu kalt, um im Meer zu baden. Daher konnten wir nicht testen, wie wasserfest das Spray wirklich ist. Allerdings würde ich mich immer nach dem Baden noch einmal eincremen - wasserfest hin oder her!


Sonjas Fazit: Das Sunozon Sonnenspray lässt sich einfach und schnell auftragen. Der Gerucht ist nicht super-angenehm, aber auch nicht schlecht. Obwohl es nur einen LSF von 15 hat, schützt das Spray ausreichend vor den Sonnenstrahlen und man bekommt eine schöne, gleichmäßige Bräune. Ich denke, ich würde das Spray wieder kaufen!

Einen schönen Sommer wünscht,
eure Sonja


Montag, 27. Juli 2015

Almighurt praktisch und lecker

Liebe Genießer,

heute möchten wir euch Almighurt praktisch und lecker, die kleinen Joghurt Trinkpäckchen von Ehrmann vorstellen. Joghurt zum Trinken ist ja auf keinen Fall etwas Neues. Die weißen Plastikflaschen mit den bunten Deckeln kennt bestimmt jeder noch aus seiner Kindheit.

Jetzt hat die Firma Ehrmann unter ihrer Marke Almighurt Trinkjoghurts zum Mitnehmen auf den Markt gebracht.
Das Prinzip ist ganz einfach. Anstelle den Joghurt löffeln zu müssen - was besonders unterwegs bedeutet, dass man auch einen Löffel dabei haben muss - trinkt man ihn direkt aus den kleinen Päckchen.


Es gibt die kleinen Joghurt Trinkpäckchen in 4 leckeren Sorten: Erdbeere, Himbeere, Pfirsich-Maracuja und Kirsch-Banane.
Das sind alles sehr traditionalle Sorten, so dass eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Die Joghurts aus dem Päckchen schmecken genau wie ein normaler Joghurt aus dem Becher. Ein Joghurt oder Almighurt-Fan muss also ab sofort auch unterwegs nicht mehr auf den guten Geschmack verzichten.

Beworben wird die "neue Art Joghurt zu genießen" hauptsächlich für unterwegs. Zur Zeit gibt es sogar ein kleines Gewinnspiel rund um Städte an. Ganz leuchtet mir ein Joghurt als perfekter Snack für unterwegs allerdings nicht ein. Bei zu heißen Tag oder zu langen Trips sollte man vielleicht doch lieber ganz auf Joghurt verzichten, damit dieser nicht zu warm und auf Dauer ungenießbar wird.


Ein Joghurt-Päckchen kostet 0,55€ und damit genauso viel wie ein Standard Joghurtbecher von Almighurt. Beim Kauf sollte man aber darauf achten, ob man wirklich nicht auf den Löffel verzichten kann, da in einem Päckchen nur 100ml und in einem Becher 150ml enthalten sind. Damit ist das Päckchen 0,18€ pro 100ml teurer als ein herkömmlicher Becher.

Carinas Fazit: Für kurze Trips und wenig Zeit eine tolle Idee. Schmecken tun sie mir auch gut. Für zu Hause empfehle ich aber doch eher die Becher. Hier ist die Auswahl größer und der Preis niedriger.

Viele Grüße
Carina

Freitag, 24. Juli 2015

Abenteuerpark Oberhausen - Spaß mit dem Leihkind

Hallo ihr Lieben,

wir wollten mal wieder so richtig Kind sein! Und damit es nicht so auffällt, liehen wir uns ein Kind aus - so hatten wir das perfekte Alibi und konnten heimlich eine Menge Spaß haben.

Mit dem dreijährigen Theo, unserem Leihkind, verbrachten wir einen Tag im Abenteuerpark Oberhausen. Direkt am Centro gelegen soll er Spaß und Action für die ganze Familie bringen.


Der Eintritt kostet für Erwachsene 9,95 €, ein Online-Ticket gibt es ab 7,95 €. Kinder bis 4 Jahren können kostenlos in den Park.  Es besteht übrigens auch die Möglichkeit, Kombitickets zu erwerben, so dass man auch das benachbarte Legoland oder Sea Life Center besuchen kann.

Parken kann man am Abenteuerpark übrigens auch kostenfrei. Insgesamt also relativ kostengünstig für uns, da waren wir gespannt, ob es sich wohl lohnt!

Wir hatten uns zuvor auf der Internetseite informiert, ob der Park auch schon etwas für 3jährige Kinder ist. Hier erfuhren wir, dass einige der Fahrgeschäfte erst ab 4 Jahren freigegeben sind bzw. dass die Kinder mindestens 0,85cm groß sein müssen. Bei einigen der Aktivitäten muss man sogar mindestens 1,05m groß sein und von einem Erwachsenen begleitet werden.

Wir wollten es drauf ankommen lassen, denn einige Aktivitäten erschienen uns in jedem Fall passend. Gleich zu Beginn des Parks gibt es das Fahrgeschäft "MS Seegang". Hier durfte Theo nicht drauf und auch wir probierten es nicht aus. Es handelt sich um eine Art Schiffschaukel, die auch ihre Richtung wechselt. Theo hatte in jedem Fall Spaß, einfach zuzugucken.
Wir probierten den Mini-Club gegenüber aus. Einen Spielplatz für die ganz Kleinen. Hier warteten Hüpfpferde, Schubkarren, ein paar Spielsachen und eine Hüpfburg auf die Zwerge. Insgesamt etwas langweilig fanden wir, auch wenn unser Leihkind zumindest ein bisschen hüpfen ging.

Spaß gemacht hat uns dann das Labyrinth. Das kannte Theo nicht und nun weiß er, dass man da "Wege suchen" muss. Leider bot das Labyrinth in der Mitte kein besonderes Highlight, wie eine Aussichtsplattform oder ähnliches an. Das war etwas schade. Für ein bisschen Rumirren war es aber voll ok. Kinder müssen zu keiner Zeit Angst haben,  sich dort zu verlaufen.

Auf die nächste Attraktion schmuggelten wir uns drauf, denn eigentlich muss man 4 Jahre alt sein. Da Theo aber die nötige Körpergröße hatte, die man für den Anschnallgurt haben sollte, enterten wir die Safari-Jeeps im Zebra-Look, um die "Jeep Safari" auszuprobieren. Das ist wirklich toll für die Kleinen, denn man kann lenken, sieht zwischendurch "wilde Tiere" (naja, aus Plastik halt!) und umfährt viele Kurven. Das hat wirklich Spaß gemacht!


Dann passierten wir im Park die ersten "Bezahl-Aktivitäten". Mitten auf einem kleinen Spielplatz stand ein Bagger - Traum aller kleinen Jungs! Aber um den Bedienen zu können, musste man Geld reinschmeißen. Und leider blieb es nicht dabei. Immer wieder trafen wir auf für Kinder spannende Dinge, die man extra zahlen muss, zum Beispiel Piratenboot-Fahren, Autoscooter, etc. Natürlich möchte man weder bequengelt werden, noch den Kids den Spaß verderben. Da waren wir wirklich nicht so begeistert von... Auch die Goldwäsche kostet Geld, pro Person 2,50 €. Dabei können sich Erwachsene und Kinder beim Goldwaschen probieren und echtes Gold mit Heim nehmen. Wenn man im Park selbst noch so viel zahlen muss, ist der Eintritt von ca. 10,00 € schon ziemlich hoch.

Wir wanderten weiter und entdeckten die Trampolinanlage. Ein großer Spaß für Groß und Klein - nur nicht für Theo, der hatte keine Lust. Auch nicht schlimm, aber das wäre in jedem Fall eine Aktivität gewesen, die er in seinem Alter machen konnte.

Weiter ging es mit dem "Shanghai-Express" auf eine kleine Rundfahrt im Park. Eins von Theos absoluten Highlights. In dem Zug kann man prima auf die Kleinen aufpassen und fährt eine kurze Runde im Kreis. Hat in jedem Fall Spaß gemacht!

Anschließend besuchten wir den Abenteuer- und Wasserspielplatz. Der Abenteuerspielplatz ist wirklich klasse! Während für Eltern einige Liegestühle bereitstehen, können sich die Kids so richtig austoben. Klettern, rutschen, verstecken, hier ist alles möglich. Man muss nur etwas darauf achten, dass die Kleinen nicht völlig aus dem Blickfeld geraten. Der Wasserspielplatz war jetzt nicht so großartig. Hier war bereits eine Pumpe defekt, so dass kaum Wasser pumpen konnte und die verschiedenen Spielebenen waren zu hoch für die kleinen Kinder. Dabei lieben gerade die das Matschen und Spielen mit dem Wasser. Hier kann man auf jeden Fall prima Verweilen und etwas Entspannen!


Dann gibt es noch eine Art Freefalltower, den Hip & Hop, für Kinder. Auch hierfür war Theo zu klein, er hatte aber Spaß, den anderen Kindern beim Schreien zuzugucken. Die Kinder konnten auf eine Höhe von ca. 3 - 4 Metern hochfahren und fielen dann etwas runter. Sie sahen alle aus, als hätten sie Spaß!

Dann kam das große Highlight für uns - der Besuch in der Welt der Eselspinguine! In diesem kalten Gebäude (eine Jacke ist hier absolut empfehlenswert!) verbrachten wir ziemlich viel Zeit. Kinder können hier hautnah die Pinguine erleben. Wenn sie ins Wasser springen, schwimmen sie direkt an der großen Glasscheibe vorbei und wenn sie "an Land" sind, kann man sie auf Augenhöhe beobachten. Theo wollte gar nicht mehr gehen und überredete uns, dass wir so lange bleiben, bis einer der Pinguine ins Wasser springt. Leider tat uns keiner der Vögel den Gefallen!


Eh wir zu Eiswürfeln gefroren, überredeten wir Theo dann doch noch, das Haus zu verlassen. Draußen wartete dann die Wasserbahn auf uns. Diese Bahn ist sogar mit dem Pinguingehege verbunden, so dass die Boote direkt an den schwimmenden Pinguinen vorbeifahren. Mit lautem Platsch landeten die Boote im Wasser und spritzten die Insassen nass. Unser Leihkind konnte sich gar nicht sattsehen - was für ein Glück, dass nach einem Boot direkt das nächste kam! Wir konnten Theo nur mit Eis bestechen, damit wir endlich gehen durften!

Wir mussten im Park allerdings feststellen, dass die unterschiedlichen Attraktionen zu unterschiedlichen Zeiten öffnen. Der Park selbst öffnet um 11.00 Uhr, bei vielen Attraktionen standen aber tatsächlich ganz andere Öffnungszeiten dran. Das hat uns schon ziemlich gewundert!

Sonjas Fazit: Wir hatten durchaus einen schönen Tag im Abenteuerpark Oberhausen! Er ist eine gute Mischung zwischen Freizeitpark und Entspannungsort. Insgesamt empfehlen wir den Park allerdings erst für Kinder ab ca. 6 Jahren. Klar, es gibt auch viel, dass Jüngere machen können und ein Erlebnis ist es allemal, aber das Eintrittsgeld lohnt sich einfach mehr, wenn die Kinder dann tatsächlich die Attraktionen mitmachen können.
Etwas entsetzt waren wir über das Verhalten mancher Eltern dort. Da wird dann ein Dreijähriger einfach zur Seite geschubst, damit man ein tolles Foto von seinem Sohn machen kann, obwohl 4000 andere Orte viel bessere Fotopositionen bieten. Liebe andere Eltern - ihr habt doch selber Kinder, muss das denn sein???

Vielleicht habt ihr ja Lust, den Abenteuerpark Oberhausen auch einmal auszuprobieren!

Viel Spaß wünscht euch,

Sonja

Mittwoch, 22. Juli 2015

Tüpfelchen Tassenkuchen - Blitzkuchen für Genießer

Hallo ihr Lieben,

bislang haben Carina und ich schon einige Tassenkuchen ausprobiert, auch schon welche nach eigenem Rezept, aber so richtig überzeugt waren wir bislang noch nicht. Daher hab ich mich gefreut, dass Carina mir Tassenkuchen der Firma Tüpfelchen mitgebracht hat, die es in den lecker klingenden Sorten Schokolade, Vanille und Zitrone-Limette zu kaufen gibt.


Bereits das Design der Verpackung ist großartig gewählt. Man bekommt direkt den Eindruck von Selbstgebackenem, von natürlichen Zutaten und es wirkt einfach alles andere als künstlich. Ob das wirklich so ist, werden wir herausfinden, aber diesen Eindruck macht einfach zunächst die Verpackung auf mich. Tüpfelchen erweckt bei mir auch ein wenig den Eindurck von "Oma backt"... Mal schauen, wie es schmeckt!

Wir haben uns auf jeden Fall mal ein wenig auf der Website von Tüpfelchen umgeschaut, damit wir wissen, was die Beutelchen kosten. Kauft man eines, so kostet es 1,50 € pro Stück. Allerdings bietet das Unternehmen 12er-Packs zum Preis von 11,95 € an. Durchaus ein ziemlich fairer Preis, wie wir finden! Zu bestellen gibt es sie online, die Bezahlung erfolgt über Paypal oder Vorkasse.

Die Zubereitung ist wirklich einfach. Man füllt das Pulver in eine Tasse (am besten nimmt man einen Becher, bzw. keine zu kleine Tasse) und ergänzt 4 EL Milch oder Wasser. Wir entschieden uns für Milch, da wir denken, dass es dann noch besser schmeckt.

Zunächst kam der Schokoladenkuchen an die Reihe. Bereits beim Öffnen der Tüte strömte uns ein tolles Schokoaroma entgegen und wir entdeckten kleine Schokostückchen in der Tasse. Nun kam die Tasse für 90 Sekunden auf höchster Stufe in die Mikrowelle. Und was sollen wir sagen? Es dauerte nur wenige Sekunden und unsere ganze Küche duftete nach warmer Schokolade! Ein Traum sag ich euch!!! Der Hunger und die Neugier wuchsen gleichermaßen. Würde der Kuchen genauso lecker schmecken, wie er riecht? Und würde er fest werden?

Und ob! Der Kuchen ist wirklich toll aufgegangen und recht feste. Man hätte ihn durchaus auch auf einen Teller stürzen können. Wir wollten es aber als Tassenkuchen direkt aus der Tasse löffeln. Und der Kuchen war sooo lecker! Wir waren so begeistert, wie noch nie zuvor von einem Tassenkuchen. Die Konsistenz ist perfekt und der warme Kuchen schmeckt herrlich schokoladig. Die Süße ist genau richtig! Bei einem Nieselwetter wie heute ist dies die absolut perfekte Zwischenmahlzeit. Ein kleiner Schokotraum aus der Mikrowelle!!!


 Wir konnten gar nicht aufhören zu naschen und warfen die beiden anderen Kuchen auch noch schnell in die Mikrowelle. Auch hier war die Konsistenz gleichermaßen perfekt.


Der Vanille Tassenkuchen schmeckte wirklich vanillig und wir entdeckten kleine schwarze Punkte darin, die normalerweise auf viel Vanille hinweisen. Auch dieser Kuchen ist nicht zu süß, sondern genau richtig. Von allem 3 Sorten ist es aber die unspektakulärste Sorte. Trotzdem kann man nicht meckern, ein wirklich leckerer Vanillekuchen!


Auch ein wahrer Duft-Genuss war die Sorte Limette-Zitrone. Bereits das Pulver roch fruchtig und nicht künstlich. Aus der Mikrowelle strömte ein richtig schöner Zitronenkuchen-Duft, der uns das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. Geschmeckt hat der Kuchen wirklich wie Mamas Zitronenkuchen. Eigentlich fehlte nur noch ein Zuckerguss, dann wäre es der perfekte Mini-Kuchen gewesen. Auch dieser Kuchen ist nicht zu süß, wie wir finden.


Sonjas Fazit: Selten hat mich ein Produkt auf Anhieb so überzeugt! Gerade im Tassenkuchen-Sortiment habe ich schon einiges ausprobiert und es war nie sonderlich perfekt. Aber die Tüpfelchen Tassenkuchen sind mein persönliches Tüpfelchen auf dem I an einem regnerischen Tag. Megalecker, aromatisch toll und von der Konsistenz perfekt! Bitte bitte seht zu, dass es euch bald in jedem Supermarkt zu kaufen gibt!

Viele Grüße,

eure Sonja

Montag, 20. Juli 2015

ROCKSTAR - Die neue Show im GOP Variete Essen

Hallo zusammen,

wir wurden von Radio Essen als exklusive Premierentester für die neue Show im GOP Varieté Essen ausgewählt: ROCKSTAR!


Gemeinsam mit 2 weiteren Besucherinnen durften wir uns die VIP-Premiere der Show ansehen und unsere Meinung dazu im Radio kundtun. Und natürlich nicht nur da, auch ihr sollt erfahren, wie uns ROCKSTAR gefallen hat.


Also machten wir uns schick und auf den Weg ins GOP Essen. Klar haben wir uns auch ein bisschen wie VIPs gefühlt, schließlich waren wir ja auf der "VIP-Premiere".
Schon beim Betreten des GOP fühlt man sich sehr wohl. Gerade erst wurde dort der Umbau abgeschlossen und dieser war ein voller Erfolg!
Das Haus wirkt sehr einladend, offen und modern. Und schreitet man dann die große Freitreppe nach oben, fühlt man sich selbst wie ein kleiner (Rock-)Star.


Rockstar sein, das bedeutet für uns Sex, Drugs & Rock ´n`Roll, das sind laute Konzerte, legendäre Songs, Motorräder, Lederjacken, Gitarren, zerstörte Hotelzimmer und Vieles mehr!

Auf der Website des GOP liest man folgende Informationen zur Show, die Lust auf genau das machen:
Rockmusik als Ausdruck eines Lebensgefühls, als Synonym für Freiheit und Selbstbestimmung: ehrlich, sexy, wild und manchmal sogar ein bisschen romantisch. Echte Rockstars werden die Bühne zum Beben bringen, das Knattern einer Harley gibt den Ton an. Powerfrauen fliegen an Ketten durch die Luft, schwingen die Hüften und das Haupthaar, coole Typen verkörpern die Sehnsucht nach Aufbruch und Unbezähmbarkeit gepaart mit bodenständiger Power und unbezwingbarem Charme. Ein Feuerwerk an artistischen Höchstleistungen zu ultracoolen Gitarrenriffs und gigantischem Gesang drückt uns in die Sitze, die Luft flirrt, der Puls steigt. It’s Rockstar time im GOP!
(Quelle: www.variete.de)

Die Beschreibung liest sich auf jeden Fall schon einmal gut und wir waren gespannt, ob die Show dem gerecht werden würde. 

Begrüßt wurden wir zunächst mit einen Glas Sekt von einem sehr freundlichen Kellner. Insgesamt muss man sagen, dass im GOP sehr freundliches, bemühtes Personal arbeitet. Nicht künstlich oder aufgesetzt freundlich, sondern einfach nett!

Am Tisch servierte man uns auch recht schnell das Essen. Allerdings nur zweien von uns am Tisch, der Rest musste noch eine ganze Weile warten. In diesem Fall war es nicht so schlimm, wir kannten uns alle nicht. Wären wir aber eine Gruppe gewesen, wäre es nicht ganz so toll gewesen, wenn 2 Personen ihr Essen beinah eine Viertelstunde vor den anderen bekommen hätten.

Das Gericht war ein "Barbecue-Grillspieß auf Mais-Chilligemüse und gebackenen Kartoffelecken" und optisch sehr schön angerichtet. Das Fleisch war sehr zart und gut zubereitet und die Sauce schmeckte rauchig und passte gut dazu. Eine schöne Idee für ein "Rocker-Menü". Carina fand, dass es sich um das leckerste Essen gehandelt hat, dass sie je im GOP gegessen hat.

Durch die Show führte uns die Band Akatscht, bestehend aus 2 alternen "Rockstars", die uns an Mick Jagger in seinen alten Zeiten erinnerten. Sie entführten uns in ihren alten Probenraum mit Eierkartons an den Wänden und Dosenravioli... also zurück in die guten alten Zeiten!
Und wie es sich für eine Zeitreise gehört, darf natürlich auch die richtige Musik nicht fehlen. So reisten wir auf dem Highway to hell und erklommen den Stairway to heaven, ließen uns entertainen und gerockt haben wir auch. Da fehlte wirklich kein Klassiker der Rockgeschichte.
Und genau das macht diese Show so mitreißend! Jeder kennt die Songs, man muss mitwippen oder klatschen. Und die Band hat die Songs wirklich großartig umgesetzt, egal ob mit Originaltext oder einem erfundenen. Sie hatten gute Stimmen und haben es geschafft, das Publikum mitzureißen. Vermutlich waren wir genau deshalb auch so begeistert - in jedem von uns weckten die Songs Erinnerungen und irgendwie war die Musik genau unser Ding!

Natürlich lernten wir auch den Rowdy der Band, Jerry, kennen. Dieser sympathisch-verstrahlte Typ eroberte besonders die weiblichen Herzen im Sturm.  Auch Jerry lebt wohl seinen Traum von Sex, Drugs und äh...Dosenravioli... was er noch so drauf hat, solltet ihr selber herausfinden!

Akrobatisch eröffnet wurde die Show dann von Pippa the Ripper, die mit Hula Hoop Reifen rockte. Hier stimmte alles - Musik, Outfit und ihr Auftreten - sie rockte die Bühne nämlich gewaltig. Und auch wenn man schon viele Reifenummern gesehen hat, so bot sie doch Abwechslung und die eine oder andere Überraschung, die wir an dieser Stelle natürlich nicht verraten möchten.

Unser Highlight der Show war das Duo Ogor, zwei wahnsinnig durchtrainierte Menschen, die mit ihren Körpern Dinge anstellen können, die wir uns im Traum nicht mal vorstellen. Wir scheitern ja meist schon an einfachen Liegestütz! Dieses Pärchen vollbringt mit seiner Körperspannung Höchstleistungen, die nicht nur das Publikum bannten, sondern uns das eine oder andere Wow entlockten. Wirklich ein fantastischer Auftritt!

Besonders fasziniert hat uns auch Melanie Chy, die sexy Akrobatik auf einer Harley Davidson präsentierte. Nennen tut sich das Handstandequilibristik, ist aber viel sexier, als der Name klingt! Wirklich wild und richtig heiß - wahrscheinlich gab es niemanden im Saal, der hier nicht ganz genau gucken musste! Sie bot in ihrem Glitzer-Outfit aber auch einen beeindruckenden Anblick auf dem heißen Ofen!
Natürlich gab es im Anschluss auch was für die Mädels zu gucken! Phil Os präsentierte eine energiegeladene Show mit seinen Diabolos. So hatten auch wir dieses "Gerät" noch nicht im Einsatz gesehen. Wir waren ziemlich begeistert von ihm.

Natürlich gab es noch andere Showacts in Rockstar. Aber sie alle aufzuzählen wäre einfach zu viel des Guten! Euch erwartet aber noch eine spannende Mischung aus Drahtseilakrobatik, Akrobatik mit Flaschen, Fahrrädern und Leitern, Pole Dance, Luftketten und so viel Mehr! Und irgendwie war alles mitreißend, noch nie da gewesen und einfach neu für uns. Am frenetischen Applaus zu spüren, kamen alle Schaueinlagen auch beim Publikum gut an. Lediglich die Rasierklingen-Nummer schien nicht so große Begeisterung hervorzurufen.

Wir waren auf jeden Fall selten so begeistert von einer Show, hier stimmte einfach alles. Musik, Akteure, Kostüme, Bühnenbild - aber auch das Drumherum wie Location, Essen und Atmosphäre. Damit hatten wir einfach nicht gerechnet und wir beide werden uns noch eine Weile an diesen tollen Abend erinnern! Vielen Dank noch einmal an Radio Essen, ohne die wir vermutlich nie hingegangen wären!


Die Show dauert ca. 2 Stunden, inklusive einer 15-minütigen Pause. Sie läuft im GOP Varieté Essen vom 16. Juli - 06. September 2015. Also, nichts wie hin!

In diesem Sinne...
...they will rock you!!!

Freitag, 17. Juli 2015

Weleda Produktset und Gewinnspiel

Hallo ihr lieben Testcafé-Leser,

heute möchten wir euch ein kleines Produktset von der Firma Weleda vorstellen. Und das Beste: wir verlosen unter unseren Fans ein Set der Weleda Pflegeserie!


Bei den Weleda Produkten handelt es sich um ganzheitliche Naturkosmetik-Produkte.


Hirse Pflege-Shampoo für normales Haar
Das Hirse-Shampoo besteht aus Bio-Macadamiaöl, Extrakten der Bio-Hirseschalen sowie Salbei und reinigt so sanfte Haare und Kopfhaut. Das Shampoo duftet vor allem nach Grapefruit, Pfefferminze und Amyris. Wir finden, dass es beinah etwas medizinisch riecht, auf alle Fälle sehr sauer, nach Grapefruit. Insgesamt ein sehr angenehmer Duft! Es ist frei von Silikonen und Tensiden.

Weizen Schuppen-Shampoo
Das Shampoo soll die gesunde Kopfhaut fördern und so Schuppen reduzieren. Es enthält Weizenkeimöl, sowie Mäusedorn, Stiefmütterchen und Salbei. Das Shampoo duftet nach Rosmarin und Copaibaöl. Es riecht wirklich sehr lecker und erfrischend, ein bisschen wie ein kleines Kräutergärtchen. So macht
Wollt auch ihr die natürlichen Kosmetikprodukte von Weleda ausprobieren? Na, dann los!

Hafer Aufbau-Shampoo für trockenes & strapaziertes Haar
Dieses Shampoo reinigt die Haare ganz mild und glättet ihre Oberfläche. Des Weiteren soll es Haarbruch und Spliss vermindern. Mit Bio-Jojobaöl und Extrakten aus Hafer und Salbei soll es dem Haar seinen natürlichen Glanz zurückgeben. Das Aroma soll an Marzipan erinnern, des Weiteren riecht es nach Tonkabohne, Mimose und Zedernholz.
Uns erinnert der Geruch eher an tolle Tage im Schwimmbad, nicht jedoch an Tonkabohne. Das Shampoo duftet aber in jedem Fall sehr gut und natürlich!

Wildrosen Verwöhn-Cremedusche
Die Verwöhn-Cremedusche duftet nach Rosenöl und verwöhnt die Haut. Auf der Website von Weleda haben wir über die Verwöhn-Cremedusche leider nicht viele Informationen gefunden. Allerdings können wir sagen, dass die Creme wirklich angenehm nach Rosen duftet. Die Haut riecht ein bisschen wie ein kleiner Rosenbusch.

Nachtkerze Revitalisierungs-Cremedusche
Die Cremedusche pflegt und reinigt sanft die Haut. Sie besteht aus Bio-Nachtkerzenöl sowie Bio-Macadamiaöl und bewahrt die Feuchtigkeit der Haut.
Nachtkerzen kennen wir aus dem Garten, daher können wir sagen, dass die Dusche wirklich danach riecht. Aber irgendwie auch ein bisschen nach Ringelblumen oder ähnlichem. Der Duft ist frisch, allerdings nicht so ganz unser Fall.

Nachtkerze Revitalisierungs-Öl
Passend zur Cremedusche gibt es aus der Serie noch ein Revitalisierungs-Öl. Dieses soll besonders reife Haut regenerieren und die natürlichen Hautfunktionen aktivieren. Es duftet sehr ähnlich wie die Cremedusche und passt daher nach dem Duschen gut dazu.

Weleda Men Aktiv Duschgel
Zum Schluss haben wir tatsächlich noch ein Produkt für die Männer dabei. Das Duschgel belebt und erfrischt und Rosmarinöl verleiht dem Duschgel seinen Duft. Dieser ist angenehm frisch und riecht ebenfalls ein wenig medizinisch.

Insgesamt gefallen uns die Weleda Produkte alle sehr gut. Der Duft ist erfrischend und sehr natürlich. Allerdings müssen wir hier natürlich auch klar sagen, dass nicht alle Produkte für uns "konzipiert" wurden. Und das ist auch richtig und gut so. So ist für jeden etwas dabei und einige Produkte aus dem Set können wir gut verschenken.


Neugierig geworden? Dann probiert es doch auch einmal aus! Bei uns habt ihr die Möglichkeit dazu:

Alle sieben Produkte warten darauf, von euch getestet zu werden. Die Tuben enthalten eine Probiergröße von 18ml, das kleine Fläschen Öl enthält 10ml.
Um am Gewinnspiel teilnehmen zu können, werdet oder seid Fan unserer Facebookseite, folgt uns bei Google + oder folgt unserem Blog und hinterlasst uns einen Kommentar bei Facebook oder im Blog direkt unter diesem Artikel. Teilnahmeschluss ist der 31.07.2015 um 23.59 Uhr. Der Gewinner wird ausgelost und bei Facebook und auf unserem Blog bekannt gegeben.

Viel Glück wünschen euch

Carina & Sonja

Mittwoch, 15. Juli 2015

PATROS für Grill und Ofen

Hallo ihr Lieben,

schwitzt ihr auch gerade so? Das Gute an den heißen Temperaturen ist allerdings, dass man ja schon mal öfters draußen grillt. Haben wir natürlich auch gemacht. Und natürlich haben wir dabei auch einmal etwas für uns neuen ausprobiert - PATROS für Grill und Ofen, einen Ofenkäse, den man eben sowohl grillen, als auch einfach im Ofen zubereiten kann.
Klingt zunächst einmal super und muss von Käse-Fans wie uns natürlich gleich einmal ausprobiert werden.


PATROS für Grill und Ofen gibt es in den beiden Sorten Paprika & Chili sowie Mediterrane Kräuter & Knoblauch. 150g Käse kosten im Supermarkt ca. 2,00 €. Beide Sorten landeten in unserem Einkaufskorb und schließlich auf dem Grill. Es handelt sich um einen Weißkäse (griechischer Käse) mit einer Marinade.


Die Zubereitung ist simpel. Man nimmt die Folie ab und stülpt die Käse in die mitgelieferte Alu-Grillschale. Nun ist die Kräutermarianade oben auf dem Käse. Ein bisschen schmiert man sich schon beim Öffnen voll, aber es ist wirklich nicht kompliziert.

Nun soll die Schale für etwa 10 Minuten auf den Grill. Dann soll der Käse weich und cremig werden. Das war er bei uns nach 10 Minuten absolut nicht, so dass wir ihn länger drauf ließen. Allerdings stellten wir dann nach einer Weile fest, dass die Konsistenz etwas gummiartig wurde. Beim zweiten Versuch nahmen wir den Käse also nach Punkt 10 Minunten vom Grill. Auch jetzt war es nicht cremig, aber von der Konsistenz viel besser. Der Käse war weich und locker. Es lohnt sich also, hier die Anweisung zu befolgen.


Nun zum Geschmack. Zunächst probierten wir die Sorte Mediterrane Kräuter & Knoblauch. Diese roch unglaublich stark nach Knoblauch. Doch auch die Kräuter schmeckte man gut durch. Die Sorte war wirklich sehr schmackhaft. Die Kräuter schmeckten frisch und überhaupt nicht künstlich, was ja häufig auch der Fall ist.


Paprika & Chili war eine leicht scharfe Marinade, die herrvorragend mit dem weißen Käse harmonierte. Auch hier konnte man deutlich die Aromen herausschmecken und die Zusammenstellung der Gewürze schmeckte uns sehr gut! Die Sorte war von beiden unser Favorit.

Sonjas Fazit: Ich fand die neuen Käse PATROS für Grill & Ofen sehr lecker. Es ist auf jeden Fall mal eine Alternative auf dem Grill und besonders für vegetarische Griller geeignet. Ich würde sie wieder kaufen, wenn es mal schnell gehen muss. Denn Grillkäse kann man sich natürlich auch selber machen. Geschmacklich lohnt sich der Kauf aber wirklich!

Genießt die Sonne,

eure Sonja

Montag, 13. Juli 2015

Burgerparty mit McCain Country Potatoes

Hallo ihr Lieben,

man muss die Feste feiern wie sie fallen. Und zu unserem Glück wurden wir als einer von 10 Testern ausgewählt, die McCain Country Potatoes zu testen. Wir haben uns sehr darüber gefreut und gleich mal wieder eine kleine Party veranstaltet - eine Do-it-yourself-Burger-Party!


McCain schickte uns insgesamt 4 Sorten zum Probieren zu. Es handelt sich dabei um die Sorten
  • Classic
  • Rosmarin
  • Crispy BBQ
  • Feiner Knoblauch
Zu einer zünftigen Burger-Party gehören natürlich neben Burgerbrötchen auch leckere Saucen, frisches Gemüse sowie Burger Patties. Hier entschieden wir uns sowohl für Frikadellen, als auch für vegetarische Falafel-Burger.


Unseren Gästen boten wir eine Auswahl an Gurken, Salat, Tomaten, Zwiebeln und Avocados an. Jeder Gast konnte sich so seinen Wunsch-Burger zusammenstellen. Die Deko der Party haben wir ein wenig im amerikanischen Stil gehalten.


Dazu servierten wir als die heimlichen Stars also die Country Potatoes von McCain. Im vorgeheizten Backofen wurden diese zunächst 14 Minuten auf der einen und dann noch einmal 10 Minunten auf der anderen Seite gebacken. Die Zubereitung war auf jeden Fall schon mal sehr einfach. Da sie uns noch nicht so ganz knusprig erschienen, ließen wir sie noch etwas länger im Backofen.


Die Country Potatoes, auch als Wedges bekannt, schmeckten uns definitiv unterschiedlich gut. Unser Favorit war die Sorte Rosmarin. Diese Sorte schmeckte sehr intensiv, nicht unbedingt nach Rosmarin, aber sie hatte wirklich Geschmack, war knusprig und ziemlich lecker.


Die zweitbeste Sorte für uns war Knoblauch. Hier hatte man bereits beim Öffnen der Tüte einen sehr intensiven Knoblauchgeruch, der sich auch im Geschmack durchsetzte. Das machte den Geschmack der Wedges dann auch ziemlich interessant.


Als nächstes stand auf unserer Liste die Sorte Crispy BBQ. Diese Country Potatoes unterschieden sich schon optisch von den anderen, da sie geriffelt waren. Das Geriffelte machte sie etwas knuspriger und vor allem sorgten sie vor Abwechslung auf dem Teller. Die Sorte schmeckte auch ingesamt recht lecker, allerdings nicht unbedingt nach einer typischen BBQ-Sauce oder ähnlichem.


Am wenigsten geschmeckt haben uns die Classic Wedges. Das lag allerdings mehr daran, dass sie im Vergleich zu den anderen langweilig waren. Dies sind einfach Kartoffelspalten, die man im Ofen backt. Die gewürzten anderen Sorten schmeckten uns deutlich besser.


Unser Fazit: Unsere Party hat uns richtig Spaß gemacht und die McCain Country Potatoes waren die richtige Beilage zu unseren Burgern. Vom Hocker gehauen haben sie uns allerdings nicht, dafür hätten sie noch etwas stärker nach den jeweiligen Geschmacksrichtungen schmecken müssen. Je mehr sie gewürzt waren, desto leckerer fanden wir sie auch. Ab und an werden die Country Potatoes sicherlich bei uns im Einkaufskorb landen, da man damit auch tolle Rezeptideen nachkochen kann. Allerdings werden sie wohl nicht unsere Lieblings-Aufbackzutat.

Viele Grüße,

eure Sonja & Carina

Freitag, 10. Juli 2015

tetesept Limited Edition Summer Badesalz

Liebe Beauty-Fans,

eigentlich stellt man sich ja im Sommer nicht unbedingt ein schönes heißes Bad, sondern leckere Smoothies und Cocktails am Strand vor.

Tetesept hat das zum Anlass genommen und eine Reihe von Limited Edition Badesalzen zum Thema Sommer herausgebracht, nämlich die Sorten Buttermilk Splash, Sundowner und Breeze of Summer.


Alle Badesalze bestehen aus sehr feinen Kristallen, die sich schnell im heißen Wasser auflösen und das Badewasser leuchtend bunt färben.

Buttermilk Splash
Buttermilk Splash ist ein Badesalz mit Buttermilch und Zitrone. Das Salz riecht auch lecker nach Zitrone. Die Buttermilch soll viele pflegende Inhaltsstoffe haben, und die Haut durch einen hohen Anteil an Mineralien regenerieren.
Der Duft ist aber sehr angenehmt und riecht nicht so intensiv künstlich wie z.B. Putzmittel. Das Badesalz färbt das Wasser leicht milchig gelb. Je mehr Wasser in der Badewanne ist, desd
to weniger richt man die Zitrone. Das ist schade, denn etwas mehr Duft würde einem wirklich das Gefühl geben, in Zitronenmilch zu baden.

Sundowner
Ein Sonnenuntergang in der Badewanne? Das soll mit dem Badesalz mit Orange, Vanille und einem Hauch Goldschimmer möglich werden. Die Badewanne färbt sich in einem schönen orange-rot.

Um den Sonnenuntergang so richtig genießen zu können, klebt auf der Rückseite der Packungen ein passendes Cocktail Rezept:

Sundowner Cocktail
1 Kugel Vanilleeis
200ml Orangensaft
6cl Sekt oder Prosecco
2cl Martini
2cl Campari

Den Martini, den Campari und den Sekt in ein Glas füllen. Mit dem Orangensaft auffüllen und eine Kugel Vanilleeis dazugeben.

Breeze of Summer
Im blauen Wasser kann man mit der Breeze of Summer entspannen. Mit Zypressenöl und Meeresalge sowie einem leichten Silber-Schimmer im Wasser kann man sich wie am Meer fühlen.

Auch zur Sommerbrise gibt es ein passendes Rezept - einen schönen Heidelbeer-Bananen Smoothie:

Breeze of Summer Smoothie

200g Naturjoghurt
200g Heidelbeeren
1 Banane
1 TL Honig
100ml Wasser

Den Joghurt, die Heidelbeeren und die Banane in einen Mixer geben, mit Wasser auffüllen und den Honig hinzufügen. Alle Zutaten pürieren.

Weitere Rezepte findet ihr hier.

Sonjas Fazit: Ich liebe Tetesept Sinnessalze sowieso und besonders gut gefallen mir die Sommer-Ausgaben. Süß finde ich die Idee mit den Cocktailrezepten, zumal ich Rezepte sammel. Man kann prima entspannen mit den Salzen und der Duft ist fruchtig-frisch. Mein Liebling der drei ist die Sorte "Breeze of Summer". Schön für einen lauen Sommerabend! Also, gönnt euch was und hoppst mit einem Cocktail in die Badewanne!

Carinas Fazit: Wer hätte schon gedacht, dass man einen perfekten Sommerabend in der Badewanne verbringen kann. Eine tolle Idee Badesalze mit Sommerdüften und passenden Rezepten zu entwickeln. Den Cocktail kann man gut in der Badewanne genießen.

Viele Grüße,

eure Carina & Sonja

Mittwoch, 8. Juli 2015

Tassimo Espresso Macchiato

Liebe Genießer und Tassimo-Fans,

endlich gibt es wieder etwas Neues von Tassimo: den Tassimo Espresso Macchiato! Wir haben ihn am Wochenende zufällig im Supermarkt entdeckt und natürlich gleich für euch probiert.


Die Sorte wurde für die Tassimo-Fans entwickelt, die gerne einen starken Espresso trinken, ihn aber mit Milch verfeinern. Hierbei soll köstlicher Espresso mit einer Milchschaumhaube bedeckt sein.

Wie ergiebig die so genannten T-Discs sind und ob sich ein Kauf lohnt, wollen wir für euch natürlich testen. 8 Portionen in der Packung kosten hier auch zwischen 4 - 5 Euro. In der Packung befinden sich 8 Espresso-Discs und 8 Milch-Discs.

Auf der Packung kann man lesen, dass man eine mittlere Tassengröße für den Espresso Macchiato wählen soll. Da wir dies aber geflissentlich überlesen haben, wählten wir in aller Voraussicht eine Espresso-Tasse aus unserem Set. (Sind aber größer, als "normale" Espresso-Tassen!) War auch tatsächlich die richtige Entscheidung. Die Espresso-Disc füllte die Tasse nämlich mal gerade um etwa einen Zentimeter, also wirklich nur sehr wenig. Und mit dem Milchschaum war die Tasse dann voll.


Bereits beim Kaffee-Einfüllen konnte man feststellen, dass der Kaffee sehr viel dunkler war, als bei den "normalen" Kaffee-Discs. Der Espresso scheint daher wirklich kräftig zu sein. Und das zeigte sich auch im Geschmack. Die meisten Sorten von Tassimo sind alle etwas süß, das war hier gar nicht der Fall. Ich musste sogar etwas Zucker in die Tasse geben, damit ich eine ausreichende Süße habe.

Sonjas Fazit: Für Espresso-Fans ist dieser Kaffee wohl absolut das Richtige, denn er ist stark, hat aber die Milchschaumhaube. Wer stärkeren Kaffee liebt, wird ihn definitiv mögen.
Einziger Kritikpunkt ist der Preis. Die 16 Discs kosten genau das gleiche, wie zum Beispiel Latte Macchiato oder Caramel Macchiato, dabei ist die Menge dabei ungefähr 3 Mal so groß. Aber gut, an den Preis haben wir uns ja fast schon gewöhnt! ;)

Viele Grüße,

eure Sonja

Montag, 6. Juli 2015

Gelierzucker für Erdbeersoße von Dr. Oetker

Hallo ihr Lieben,

passend zum Sommer und zur Erdbeerzeit dürfen wir den Dr. Oetker Gelierzucker für Erdbeersoße testen. Mit diesem Gelierzucker soll man schnell und einfach ohne zu kochen eine leckere Sauce zaubern können. Lediglich 250g Erdbeeren werden dem Produkt beigefügt.


Wie die die Sauce schmeckt und ob es wirklich problemlos gelingt, möchten wir euch heute berichten. Weil es im Moment so heiß ist, bot sich selbst gemachtes Eis natürlich an. Dazu hat Carina ihre Softeis-Maschine Eismaxx genutzt.

Die Anwendung des Gelierzuckers ist wirklich denkbar einfach. Die Erdbeeren werden gewaschen und gezupft und dann gemeinsam mit dem Gelierzucker eine Minute püriert. Der Gelierzucker hat von der Konsistenz her Ähnlichkeit mit Puderzucker. Anschließend muss die Sauce noch bis zum Servieren kühl gestellt werden. Durch den Gelierzucker wird die Erdbeermasse etwas dickflüssig, in etwas so wie eine samtige Marmelade.

Natürlich verrät Carina euch auch ihr Rezept:

Selbstgemachtes Vanilleeis
400ml Sahne
2 Pck. Bourbon Vanillezucker (normaler Vanillezucker ist nicht so intensiv!)
1 Ei
10g Puderzucker

Die Sahne wird mit Puderzucker und dem Ei 3 Minuten verrührt, dann wird der Vanillezucker untergerührt. Masse in Softeismaschine geben und ca. 10-15 Minuten kalt werden lassen. So habt ihr innerhalt kürzester Zeit ein leckeres, selbst gemachtes Softeis!

 
Außerdem entschieden wir uns, die Sauce als Beilage zu einem Zitronengras-Panna-Cotta zu servieren.

Für das Rezept benötigt ihr die folgenden Zutaten:

Zitronengras Panna Cotta:
2 Stängel Zitronengras
500g Schlagsahne
40g Zucker
1 Vanilleschote
5 Blatt Gelatine
1 Prise Salze

Das Zitronengras wird klein geschnitten und mit einem Messer eingeritzt. Nun wird die Sahne mit Zucker, der Vanille, Salz und dem Zitronengras aufgekocht. Am besten lasst es ihr das ganze zunächst etwas ziehen, dann wird der zitronige Geschmack intensiver.
Gleichzeitig wird die Gelatine aufgeweicht und in die Sahne gerüht. Alles wird noch einmal aufgekocht. Dann könnt ihr die Masse in den Kühlschrank stellen und für mindestens 1 - 2 Stunden fest werden lassen.


Gut finden wir am Gelierzucker für Erdbeersoße, dass Dr. Oetker auf der Rückseite der Verpackung auch den Tipp gibt, einen Milchshake zu machen. Dazu wird dann noch etwas Milch hinzugefügt.
Weniger gut finden wir allerdings den Blick auf die Nährwerttabelle. Hier finden wir 27g Zucker auf 100g zubereitete Erdbeersauce. Und das ist schon eine ganze Menge!
So viel Zucker wäre eigentlich gar nicht notwenig, denn hier ist ja nichts, dass durch Zucker konserviert werden muss und Erdbeeren sind selbst ja auch schon recht süß. Mit etwas weniger Zucker wäre es sicherlich genauso lecker!

Wer Süßes mag, wird den Gelierzucker in seinen Erdbeeren allerdings lieben, denn insgesamt schmeckt es wirklich lecker. Die Erdbeersoße entwickelt einfach eine tolle Konsistenz und einen super-süßen Geschmack.

Sonjas Fazit: Ich finde es echt praktisch, dass die Sauce völlig ohne Aufkochen funktioniert. Die Konsistenz ist klasse und sie schmeckt mir insgesamt recht gut. Ich steh ja nicht ganz so sehr auf Süßes, daher war mir das schon eine Spur zu viel. Sollte es sie eines Tages in einer Weniger-Süß-Variante geben, würde sie bei mir öfters im Einkaufskorb landen, so bleibe ich bei Erdbeere pur.

Carinas Fazit: Eine wirklich sehr schnelle Art Erdbeeren zu verarbeiten. Das Verrühren des Gelierzucker ist total unkompliziert. Normalerweise püriere ich mir die Erdbeeren aber komplett ohne Zusätze (oder ggf. einem Päckchen Vanillezucker). Das reicht mir geschmacklich immer schon aus. Die Erdbeersoße erinnert mich an den Geschmack von Erdbeersoße in Eisdielen.


Viele sonnige Grüße,

Sonja & Carina