Mittwoch, 6. Mai 2015

Z-Design Sticker von Avery Zweckform

Hallo ihr Lieben,

wir haben euch ja schon zwei Mal etwas von Avery Zweckform vorgestellt. Nun fragten sie uns, ob wir Lust hätten, die neuen Z-Design Sticker zum Thema Hochzeit zu testen. Klar hatten wir! Die Idee war, dass wir mit den Z-Stickern Einladungen, Hochzeitskarten oder Geschenkanhänger basteln, um zu zeigen, was man mit den Stickern alles machen kann.


Sonja ist die Bastelfee in unserem Team und damit hatte Avery Zweckform genau die Richtigen gefragt. Wir wollen euch in ein paar Step-by-Step Anleitungen zeigen, was ihr alles aus den Stickern machen könnt - praktisch, dass Sonja nebenbei ihren Bastelblog hat und über einige Bastelmaterialien verfügt.

Avery Zweckform schickte uns 5 verschiedene Stickersorten zu. Zunächst waren wir ja skeptisch, denn bislang kannten wir die Sticker vor allem als mehr oder wenige kitschige Aufkleber mit Herzen oder Smileys. Doch beim Erhalt der Sticker waren wir positiv überrascht, denn sie waren größtenteils wirklich schön und uns spukten direkt ein paar Ideen für Karten durch den Kopf.

Zunächst nahmen wir uns die süßen Sticker mit Brautpaar und Herzen vor. Etwas kitschig, aber auf jeden Fall im Rahmen. Die Idee war, hieraus eine so genannte Wasserfallkarte zu machen. Wie das geht und was das ist könnt ihr in zahlreichen Youtube-Tutorien sehen oder auch in wenigen Bildern hier.

Wasserfallkarte: 


Zunächst braucht ihr rotes, weißes und cremefarbenes Papier, Kleber, Schere, Lineal und natürlich die Z-Design Sticker. Natürlich könnt ihr die Farben auch nach Wunsch anpassen.

Das Hintergrundpapier (weiß) schneidet ihr auf die Maße 10,5cm (A5) zu. Das rote Papier wird etwas kleiner zugeschnitten, auf 14,1cmx10,00cm. Der lange beige Streifen bekommt das Maß 24cmx5cm. Als letztes werden die roten und weißen Quadrate auf die Maße 5x5cm und 5,5x5,5cm zugeschnitten.
Am einfachsten ist es nun, die weißen Quadrate mit euren Lieblingsstickern zu verzieren.


Anschließend werden die weißen auf die roten Quadrate geklebt. Mir gefiel es dann noch gut, die weißen Quadrate mit einem Goldrahmen zu verzieren. Dadurch wirken sie gleich viel edler.


Als nächstes wird der lange weiße Streifen bei 5cm, 7cm, 9cm und 11cm angeritzt und gefalzt. Je fester ihr falzt, desto besser lassen sich die Kärtchen hinterher klappen. Auf jeder dieser Ebenen wird nun ein Quadrat befestigt. Dazu wird oben auf der Rückseite ein Klebestreifen angebracht. Auf der Rückseite bringt ihr unten auch einen Klebestreifen an. Ich habe das Ende des Streifens noch mit einem Locher verziert, dann sieht es gleich netter aus.


Nun kommt es zum Zusammenbauen der Karte. Klebt die unterschiedlichen Schichten zusammen und überlegt, auf welcher Höhe der Wasserfall angebracht wird. Zur Fixierung braucht ihr den Querstreifen, der mit etwas Klebe rechts und links an der Karte angebracht wird. Dadurch schiebt ihr euren Wasserfall und fixiert ihn vorne auf dem Streifen. Der Rest bleibt lose.
Zum Schluss befestigt ihr noch ein Band an eurem Wasserfall, so lässt sich die Karte blitzschnell ein- und ausziehen.

Herzchen-Prägekarte:


Für die Motivkarte benötigt ihr wieder farblich passendes Papier, in diesem Fall rosa, rot, weiß und creme. Wieder werden Schere, Kleber und Falzbein gebraucht und ich legte mir noch meine Prägeschablone und Stempel heraus, da ich noch nicht genau wusste, wie die Karte hinter aussehen würde. 

Nun wird der rosa Hintergrund wieder auf 14,xxcmx10,5cm zugeschnitten. Den roten Hintergrund wählt ihr wenige Millimeter kleiner. 
Nun habe ich mit meiner Cuttlebug-Maschine, einer Prägemaschine, das Brautpaar auf das cremefarbene Papier geprägt und es so zugeschnitten, dass rund herum nicht mehr viel Papier übersteht. 
Als nächstes wollte ich ein farblich passendes Band als Hintergrund wählen, das ich feststellte, dass die Stempel doch nicht passen. Dazu ziehe ich das Band immer einmal über einen Klebestift und fixiere es auf der Rückseite mit Tesafilm. So erhält man saubere Kanten! Mein Tipp: ich hebe mir Bänder von Pralinenschachteln, Geschenkverpackungen etc. immer gerne auf - so hat man tolle Bastelreste und muss nichts kaufen!


Zum Abschluss verziert ihr die Karte nur noch mit den Herzchen-Stickern eurer Wahl. So habt ihr eine sehr schlichte und schnell gemachte Karte.

Pop-Up-Herz-Anhänger

Zu Weihnachten entdeckte ich im Internet tolle Pop-Up-Sternenanhänger, die sich sowohl als Geschenkanhänger, als auch als Baumschmuck eignen. Ich habe mir überlegt, dass dies auch einfach in Herzform funktionieren könnte. Und dazu eignen sich prima die Geschenkaufkleber, mit denen man den Beschenkten zeigen kann, von wem das Geschenk kommt. (man kann natürlich auch einfach ein Geschenk einpacken und einen Sticker drauf machen ;) aber das wäre ja langweilig!)


Ihr braucht: Tonpapier, Schere, Linieal, Stempel, buntes Band, ggf. eine Perle und natürlich Klebstoff.

Zunächst benötigt ihr 5 Quadrate in der Größe 11cmx11cm. Dann solltet ihr euch eine Herzchenvorlage basteln. Da ich echt krüppelig male, habe ich diese am PC ausgedruckt. So werden meine Herzen
 gleichmäßig.

Als erstes bestempel ich die Quadrate immer von beiden Seiten. Das könnt ihr ganz nach eurem Geschmack tun.

Nun faltet ihr die Quadrate auf der Hälfte, macht eine Falz, dreht sie um 90° und falzt sie noch einmal. Das Gleich macht ihr nun mit den diagonalen Kanten.
Anschließend klappt ihr die die Quadrate an der Diagonalfalz nach Innen, so dass ihr anschließend ein kleines Quadrat in der Hand haltet. So ähnlich wie bei "Himmel und Hölle", vielleicht kennt ihr das noch.


Nun kommt die Herz-Schablone zum Einsatz. Denn jedes der 5 Quadrate muss nun zu einem Herz zugeschnitten werden. Bastelt euch nun noch 2 kleine Herzchen, diese brauchen wir hinterher zur Fixierung des Anhängers.


Alle 5 Herzen müssen nun zieharmonikamäßig aneinander geklebt werden. Ihr könnt jetzt schon sehen wie der Anhänger "aufpopt".


Auf beiden Seiten der Herzkette klebt ihr nun auf der "runden" Seite die Bändchen fest. Darüber werden die kleinen Herzen angebracht, diese halten die Bänder in Position. Als letztes bringt ihr nun den Z-Design Sticker an.


Popt nun das Herz auf, fädelt eine Perle auf beide Bänder und knotet sie zusammen. Schiebt ihr die Perle nun nach unten ist sie der Stopper für das entweder geöffnete oder geschlossene Herz. Leider hatte ich keine Perle, die groß genug war für mein Band. Aber es geht auch so.


3-D-Vintage-Karte

Mit den goldigen Brautpaar-Stickern möchte ich euch eine 3-D-Karte zeigen. Dabei habe ich die Embossing-Technik genutzt. Da viele von euch aber sicherlich nicht die passenden Materialien haben, tut es ein goldener Stift auch.


Ihr braucht: Weißes und goldenes Tonpapier, Stempel, Kleber, Schere, 3-D-Klebepads, Stempelfarben sowie bei Bedarf Embossing-Pulver und einen Embossing-Föhn

Zunächst habe ich das goldene Tonpapier auf DIN A6-Größe und das weiße Tonpapier auf 14,1cmx10,00cm zugeschnitten und dann mit den Distress Ink Stempelfarben eingefärbt. Ich wollte, dass mein Papier "alt" aussieht, da ich eine so genannte Vintage-Karte kreiieren wollte.


Dann stempelte ich mich Embossing-Stempelfarbe den Schriftzug auf weißen Karton, schmolz das Pulver ein und färbte auch diesen Streifen ein. Alternativ könnt ihr euren Wunschtext auch einfach mit einem goldenen Stift schreiben.



Ich habe mich zuletzt für 3 Sticker entschieden, diese auf meine eingefärbten kleinen weißen Rechtecke geklebt, die ich in den Größen 4,8cmx3,5cm zugeschnitten hatte. Diese werden nun auf kleine goldene Rechtecke geklebt, die etwas größer sind, nämlich 5,00cmx3,8cm. Auch die Sticker habe ich ein wenig eingefärbt, damit sie nicht so weiß herausstechen.


Auf der Rückseite befestigt ihr nun 3-D-Klebepads, so dass ihr die Rechtecke mit etwas Abstand auf der Karte befestigen könnt. Den Schriftzug habe ich ganz normal mit Klebestift auf der Karte befestigt. Hier seht ihr dann das Endergebnis:


Tischkarte

Als letztes Projekt möchte ich euch eine schnelle Tischkarte zeigen, die ihr für die Sitzplätze eurer Gäste verwenden könnt.


Ihr braucht: grauen Tonkarton und beiges Tonpapier, Schere, Kleber, Falzbein und eine Schablone

Zunächst messt ihr aus, wie breit eure Tischkarten sein sollen. Dann faltet ihr den grauen Tonkarton in der Mitte und schneidet ihn auf die gewünschte Breite zu. Anschließend schneidet ihr mit der Schablone das gewünschte Muster in das beige Papier. Auch dieses wird in der Mitte gefalzt. Beide Teile werden an der Falzkante aufeinander geklebt.
Zum Schluss setzt ihr die Sticker so an, dass etwa die Hälfte übersteht.



Jetzt will ich euch aber noch schnell ein wenig über die Z-Design Sticker erzählen, denn ihr sollt ja erfahren, wie ich sie finde. Auffallend ist, dass die Sticker eine starke Klebkraft haben. Das finde ich sehr gut, denn so kann man sicher sein, dass alles an seinem Platz bleibt. Aufpassen muss man dann allerdings, dass man alles an die richtige Stelle klebt. Korekturen sind nämlich nur schwer möglich.
Mir gefallen die Sticker mit den Brautpaaren jeweils am besten, diese sind wirklich sehr vielseitig zu nutzen. Nicht so gut gefallen mir die kleinen Geschenke.

Etwas verwirrend finde ich, dass mal ein, mal zwei Blätter in den Hüllen sind. Hier muss man beim Einkaufen dann etwas aufpassen, dass man die richtige Anzahl an Stickern kauft. Apropos kaufen: ich muss sagen, dass Z-Design Sticker insgesamt etwas günstiger sind, als "normale" Bastelsticker. Das ist auf jeden Fall ein großer Vorteil.

Übrigens, ich fände es toll, wenn Avery Zweckform auf ihrer Website mehr eigene Deko- und Bastelideen anbietet. Im Newsletter stellen sie ab und an schöne Ideen vor, aber natürlich braucht man schon mal öfter eine kleine Inspiration. Step-by-Step-Anleitungen oder einfach schöne Bilder (vielleicht auch eine User-Galerie?) würden bestimmt einigen Nutzern helfen.

Sonjas Fazit: Ich denke schon, dass man mit den Stickern tolle Sachen machen kann. Natürlich passen sie nicht zu jeder Deko und sind auch definitiv Geschmackssache, aber mir gefallen sie größtenteils sehr gut. Es macht Spaß, sich damit eigene Ideen auszudenken. Ich würde sie auf jeden Fall kaufen und etwas damit basteln!

Viel Spaß beim Werkeln wünscht,

eure Sonja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen