Mittwoch, 21. Januar 2015

Beachies - Geschützte Füße und trotzdem Strandfeeling

Hallo ihr lieben Leser,

es ist zwar wirklich mitten im Winter, aber wir würden euch gerne schon einen kleinen Vorgeschmack auf den Sommer geben. Wir haben nämlich etwas entdeckt, dass wir euch nicht vorenthalten wollen. Da ich gerade im neuseeländischen Sommer unterwegs war, konnte ich die so genannten "Beachies" ausgiebig testen. Und vielleicht sind sie ja auch was für euren nächsten Sommer!

Beachies sind eine Kombination aus Schuh und Socke, die in Deutschland entwickelt und hergestellt werden. Gerade beim Wattwandern, am Strand, im Schwimmbad oder bei Wassersportarten ist diese Fußbekleidung sehr nützlich.
Sie bestehen aus einem wasserresistenten Material und einer Sohle, die aus einer Art Silikon besteht, laut Hersteller ein High-Tec-Elastomer. Dieses sorgt dafür, dass man zum Beispiel beim Wattwandern nicht in scharfe Muscheln tritt oder verhindert auch das Wegrutschen im Schwimmbad.

Wir haben die Beachies mit nach Neuseeland genommen, da wir hier einige Outdoor-Aktivitäten wie kajaken, segeln oder Strandwanderungen geplant haben. Gerade beim Herumklettern auf Steinen waren die Beachies recht nützlich, da nicht die Gefahr bestand, sich zu schneiden. Wir mussten jedoch feststellen, dass Wandern auf Kieseln dadurch nicht viel weniger schmerzhaft wird. Beachies halten zwar Schnittwunden ab, Druck und Schmerzen jedoch nicht.
Auf der Website des Anbieters wird ausdrücklich davor gewarnt, diese bei schmierigen Algen anzuziehen, denn hier verstärkt sich die Rutschwirkung der Schuhe noch. Das stimmt, haben wir genauso erlebt. Auf algenbedeckten Felsen rutscht man sehr schnell weg, allerdings bleiben so wenigstens die Füße sauber! Man muss also aufpassen: Beachies eignen sich zwar für nasse Räume, sollten jedoch nicht als Ersatz für festes Schuhwerk gesehen werden.

Für mich bewährt haben sie sich beim Sea-Kajaken, wo ich meine Füße bequem auf die Ruder stellen konnte und auch der Spaziergang zur so genannten "Long Drop Toilet" am Strand war so deutlich angenehmer (und auch hygienischer).
Eines Tages waren wir an einem richtig heißen schwarzen Sandstrand. Auch hier waren sie eine absolute Erleichterung. Das Gehen auf dem Sand war wirklich äußerst schmerzhaft, mit den Sandsocken jedoch überhaupt nicht.


Beachies gibt es in verschiedenen Größen, immer in einer Abstufung von 4 Schuhgrößen. Mein Problem war, dass ich die kleinste der 4 Schuhgrößen habe (39 - 42) habe. Hierbei empfiehlt sich, die Beachies eine Nummer kleiner zu kaufen. Mir waren sie etwas zu groß und dadurch verliert man leichter den Halt. Es gibt sie für Kinder und Erwachsene, in vielen verschiedenen Farben und Designs. Bezahlt haben wir etwa 10,00 € pro Paar, Kinderpaare sind etwas günstiger. In unserem Reisegepäck waren sie sehr platzsparend. Gewaschen werden können sie übrigens bei 60°, dazu dreht man sie auf links. So gehen selbst Algenflecken recht gut aus dem Material raus.

Sonjas Fazit: Wir uns hat sich die Anschaffung der Beachies absolut gelohnt. Wir sind viel unterwegs, waren campen und sind auch so gerne am Strand. Bei den meisten Aktivitäten war das Tragen der Beachies durchaus empfehlenswert, Vorsicht ist jedoch auf rutschigen Untergründen geboten. Dadurch, dass sich die Beachies gut auswaschen lassen und sogar waschmaschinenfest sind, ist die Reinigung hygienisch und schnell erledigt. Unsere Füße waren gut geschützt, die Socken sind platzsparend und recht leicht.
Ich kann Beachies nur empfehlen, gerade für Familien im Strandurlaub oder auf einer Campingtour. Vielleicht gehe ich demnächst doch noch mal auf eine Wattwanderung, nun da meine Füße nicht mehr so dreckig werden...

Einen schönen Urlaub wünscht,

eure Sonja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen