Mittwoch, 3. Dezember 2014

Tolino Shine - unser ebook-Reader im Test

Hallo ihr Lieben,

wir sind beide große Leseratten, doch so langsam quellen die Bücherregale über. Daher besitzen wir beide seit einer Weile einen ebook-Reader und zwar den Tolino Shine. Auch wir waren zunächst skeptisch, was die Nutzung eines Readers angeht. Irgendwie fehlt ja das Papier-Gefühl, das Eselsohren-Reinmachen und der Geruch eines frisch gedruckten Buchs. Und wie ist das überhaupt im Sommer, wenn man am Strand lesen will? Kann man die Schrift da überhaupt noch erkennen? Das und mehr möchten wir euch hier genauer erläutern.

Heute wollen wir euch unseren Reader einmal vorstellen und die Vor- und Nachteile aufzeigen, die mit der Nutzung verbunden sind. Den Tolino gibt es z.B. bei Thalia, Buch.de oder Weltbild zu kaufen und er kostet 88,00 €. Der Tolino ist nicht einmal 20cm hoch und wiegt ca. 180g. Er verfügt über ein 6-Zoll-Display und ist nur 9,7mm flach. Damit ist er schon mal kleiner und leichter als die meisten Bücher, was für Zugfahrer wie Sonja ein echter Vorteil ist. Denn damit passt er locker in jede Handtasche!

Auf jedem Gerät ist der shop des Verkäufers vorinstalliert, so dass man sich jedes Zeit im WLAN oder bei einem Telekom HotSpot  neue E-Books kaufen kann. Im Gegensatz zu anderen E-Readern ist das System allerdings offen, so dass man im Internet auch in anderen Webshops E-Books kaufen kann und diese per USB Kabel auf den Reader laden kann.

Der Tolino Shine verfügt lediglich über eine Taste, über die man wieder aus einem Buch zurück ins Hauptmenü gelangt. Des Weiteren gibt es noch einen Schieberegler mit dem man ihn in den Standby-Modus schalten kann, sowie den Lichtschalter. Man kann dabei also nicht allzu viel falsch machen. Ansonsten läuft die Bedienung komplett über den Touchscreen. So kann man dabei beispielsweise die Schriftgröße ändern oder im Buch blättern. Der Tolino lässt sich komplett mit einer Hand bedienen. Gute Sache, wenn man unterwegs mal nur eine Hand frei hat, aber das Buch mal wieder nicht aus der Hand legen kann. (Passiert Sonja ungefähr alle 2 Tage morgens in der Bahn!) Auch das Lesen unter der Decke im Bett oder auf der Couch wird leichter, da man einfach mit einem Finger die Seiten "umblättern" kann.

Der Akku hält laut Herstellerangabe bis zu 7 Wochen. Diese Angabe kann nicht so leicht geprüft werden, da man natürlich mehr Strom verbraucht, wenn man viel oder mit viel Licht liest oder dauerhaft im WLAN seine persönliche Bibliothek synchronisiert. Wenn man einige Minuten keine Seite mehr umgeblättert hat, schaltet sich der Reader automatisch in den Ruhemodus (siehe Bild oben). Auch in diesem Modus wird etwas Strom verbraucht. Insgesamt kann man aber sagen, dass man als "Normalleser" schon einige Wochen lesen kann ohne den tolino laden zu müssen. Wenn der Akku mal leer wird, meldet sich der Reader vorher, so dass man noch etwas weiter lesen kann. Der tolino wird über einen Micro-USB Anschluss am Computer oder direkt in der Steckdose geladen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Reader verschiedene Testformate wie epub, pdf und txt unterstützt. Beim epub-Format kann man zwischen 7 verschiedenen Schriftgrößen wählen, beim pdf-Format kann man reinzoomen. Das ist für uns einfach ein totaler Vorteil gegenüber "normalen" Büchern. Leser mit Augenproblemen können sich hier die für sie beste Schriftgröße und Schriftart auswählen.

Gerade wenn man abends noch unterwegs ist, muss man bei Büchern oft die Augen zusammenkneifen, um noch etwas erkennen zu können. Das fällt nur den eReader wirklich komplett weg. Man macht einfach das Licht an und schon kann man prima lesen. Praktisch ist das auch besonders, wenn man abends noch lesen möchte, aber der Partner schon schlafen will. Das Licht ist nämlich nicht so hell, dass es stören würde. Auch das Lesen in pralle Sonne ist überhaupt kein Problem, da das Licht des tolino regulierbar ist.

Festgestellt habe ich, dass der Reader bei mir manchmal nicht ganz so reagiert, wie er soll. So hakt die Seite, springt zu schnell vor oder das Einstellungsmenü öffnet sich, statt zu blättern. Dies passiert zwar recht selten, ist aber ziemlich nervig.

Sonjas Fazit: Mein E-Reader wird niemals echte Bücher ersetzen, dafür habe ich viel zu gerne ein dickes, neu riechendes Buch in der Hand und es sieht ja auch viel schöner aus im Regal. Für mich ist er aber eine super Ergänzung und in vielen Lebenslagen echt deutlich praktischer als ein echtes Buch. Für echte Leseratten lohnt sich die Anschaffung in jedem Fall, denn so wird das Regal nicht ganz so voll. Praktisch ist auch, dass unsere Stadtbibliothek ebenfalls eine ebook-Bibliothek verfügt und man so ganz schnell ohne hinzulaufen einfach mehr Lesefutter bekommt.
Carinas Fazit:  Ist bin mit dem tolino sehr zufrieden. Natürlich hat man keine schön ausehenden Bücherregale mehr, aber in der Regel hat jede Leseratte mehr Bücher als Platz zu Hause. Durch die Größe und das Gewicht, habe ich den tolino immer dabei, wenn ich ihn brauche und kann bequem auch von unterwegs lesen. Besonders bei Flugreise spart man sich wertvolles Gewicht bei Packen. Durch die einstellbare Beleuchtung kann man in der Sonne oder im Dunkeln lesen. Bei meinem letzten Standurlaub konnte ich mir direkt am Strand weitere Bücher kaufen.
Man sollte nur aufpassen, dass man immer genug Strom hat. Da ich hin und wieder auch sehr viel lese, stört es sehr, wenn man plötzlichen einen leeren Accu hat.

Viel Spaß beim Lesen,

eure Sonja & Carina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen