Freitag, 29. August 2014

Hotel Kasteel Solhof

Hallo ihr Lieben,

mein Wochenende habe ich wieder einmal in einem Hotel verbracht, nämlich dem Schlosshotel "Kasteel Solhof" in Aartselaar (Antwerpen) in Belgien. Es handelt sich um ein sehr idyllisch gelegenes 4*-Hotel. Bitte entschuldigt die schlechte Bildqualität meiner Fotos, denn meine Kamera war alle und mein Handy hat nicht so tolle Bilder gemacht!

Doch nun zum Hotel: Es liegt ca. 10 Autominuten vom Stadtzentrum von Antwerpen entfernt und eignet sich daher hervorragend für einen Wochenendtrip in diese schöne Stadt. Das Hotel ist in einem Schloss aus dem 16. Jahrhundert gebaut und von einem Burggraben und einem sehr gepflegten Park umgeben.

Die Zimmer sind mit einem Bett, einer kleinen Sitzecke, Schreibtisch und Kofferablage ausgestattet. Die Möbel sollen alle einen antiken Eindruck erwecken.Zahlreiche Steh- und Hängelampen sorgen für gemütliches Licht im Zimmer. Mein erster Eindruck war zunächst einmal, dass nichts Wichtiges im Zimmer fehlt. Denn Fernseher und Minibar gibt es natürlich auch. WLAN und Parken sind im Hotel kostenlos, war gerade bei Städtetrips ja für junge Leute schon mal ein echter Kostenfaktor sein kann. Das ist wirklich sehr gut und wurde von uns natürlich auch genutzt.




Positiv fand ich, dass es im Zimmer einen kleinen Wasserkocher gab, mit dem man sich kostenfrei Tee und Kaffee zubereiten konnte. Eine kleine Auswahl an Heißgetränken gab es auf dem Zimmer.
Das Bett war insgesamt sehr gemütlich, mir war jedoch die Matratze etwas zu weich, beziehungsweise diese schon etwas durchgelegen. So stießen die Federn beim Schlafen etwas in den Rücken. Gut geschlafen habe ich trotzdem. Naja, also zumindest bis es hell wurde. Da bin ich nämlich sehr empfindlich und leider konnte man die Vorhänge im Zimmer nicht richtig zuziehen, so dass es bei Sonnenaufgang auch gleich hell im Zimmer wurde.


Vorhänge scheinen im Kasteel Solhof tatsächlich Mangelware zu sein. Zumindest hatten wir keinen Duschvorhang. Aber das ist häufig in den Benelux-Ländern der Fall, da sitzt man oft beim Duschen in der Badewanne. Wir hingegen haben einfach eine Überschwemmung verursacht. Andere Zimmer hatten allerdings einen Duschvorhang. Positiv ist zu sagen, dass das Badezimmer sehr sauber ist, viele Handtücher zur Verfügung stehen und auch die Duschutensilien dufteten gut und wirkten nicht so billig.

Da wir die einzigen Gäste im Hotel waren, stand während unseres Aufenthalts nur ein einziger Mitarbeiter zur Verfügung. Dieser hat dann alles gemacht, Frühstück, Check-out, etc. Beim Frühstück war er zwischenzeitlich jedoch komplett verschwunden und legte entsprechend Dinge die aufgebraucht wurden, nicht nach.
Das Frühstück bestand aus Brötchen, Brot, Eiern die man sich selber kochen konnte, Müsli und Aufschnitt. Auf jeden Fall ausreichend, aber für ein 4*-Haus nicht unbedingt besonders. Es stand ein großer Kaffeeautomat zur Verfügung, der wirklich alle Kaffeespezialitäten machen konnte - leider waren dazu keine Tassen oder Gläser dort. Eierlöffel gab es auch keine und als die Milch alle war, konnten unsere Kinder mit denen wir dort waren, kein Müsli mehr essen. Das war etwas schade, denn bei der kleinen Gruppe war der Aufwand wirklich nicht groß.

Beeindruckend ist aber der Blick aus der so genannten Veranda in den Schlosspark. Grüne Bäume, Büsche und eine kleine Terrasse draußen sind im Sommer eine tolle Kulisse zum Frühstücken.


Sonjas Fazit: Das Hotel und die Umgebung sind sehr gepflegt und das Hotel ist sehr schön gelegen. Die Zimmer und Badezimmer sind sauber und ebenfalls sehr gepflegt. Ich bin jedoch insgesamt etwas enttäuscht, denn von einem luxuriösen 4*-Hotel, wie sich das Hotel selber nennt, erwarte ich einfach mehr. Vor allem einfach mehr Frühstück! Aber keine Sorge, satt wird man trotzdem und man kann in diesem Hotel wunderbar für ein Wochenende entspannen. Der eine Hotelangestellten, den wir getroffen haben, war auch sehr freundlich. Nur besonders engagiert war er nicht.
Insgesamt kann ich das Hotel doch empfehlen. Wer jedoch ein richtig luxuriöses Schlosshotel erwartet, der ist in Aartselaar im Kasteel Solhof an der falschen Stelle.

Gute Reise,
eure Sonja

Dienstag, 26. August 2014

dm-Lieblinge Box August

Liebe Leser,

in der vergangenen Woche durfte ich endlich meine dm-Lieblinge-Box für den Monat August abholen.
Dies ist bereits das 3. Mal, dass ich bei der Verlosung Glück hatte und zuletzt gefielen mir die Boxen nicht mehr ganz so gut. Da konnten Müller und Rossmann mit ihren Boxen bei mir viel mehr punkten. Trotzdem habe ich wieder voller Freude das Paket geöffnet.


Das wird bei mir immer besonders zelebriert und Schicht um Schicht ausgewickelt. Und da war ich wirklich überrascht! Für mich ist das die bislang beste dm-Lieblinge-Box, die ich jemals hatte!!! Die Box steht ganz im Zeichen des 25. Geburtstags von alverde, der Naturkosmetikmarke von dm. Bis auf eine Zahnbürste von DONTODENT waren alle Produkte in der Box von alverde.


 

Normalerweise finden sich immer etwa 5 Teile darin, diesmal jedoch waren es ganze 11 Teile und eine süße kleine Kosmetiktasche. Davon will ich doch auch etwas ausführlicher berichten, denn in der Box befanden sich:


Q10 Körperlotion Mangobutter-Artischocke
Erst dachte ich „Oh nein, schon wieder eine Bodylotion!“ (davon wohnen bei mir mittlerweile ganz schön viele!!!) aber dann habe ich daran geschnuppert und war total begeistert. Die Körperlotion riecht ein bisschen wie Joghurt den ich gerne esse und ich bekomme von dem Duft gar nicht genug. Die Creme soll innerhalb von 7 Tagen die Haut bereits etwas straffer machen und nach 4 Wochen für sichtlich straffere Haut sorgen. Momentan bekomme ich gar nicht genug von dem Duft, daher werde ich in ein paar Wochen wissen, ob bei mir alles straffer ist. Im Moment genieße ich einfach den Duft. Kosten: 250ml, 2,95 €

Haarerfrischer Malve Holunderblüte
„Was ist das denn?“, dachte ich mir und „Wofür braucht man denn sowas?“. Also wirklich, ein Haarerfrischer??? Naja, ich probiere ja alles gerne aus und lasse mich gerne von Blödsinn überzeugen. Und das hat der Haarerfrischer geschafft! Auch hier wieder ein supernatürlicher, leckerer Duft, diesmal nach Malve und Holunderblüte. Das Haar duftet gut danach, was auch länger anhält. Und er kennt das nicht, gerade bei uns im Ruhrgebiet, kurz mal Pommes Currywurst geholt und schon riechen die Haare nach Fett und Fritten. Nicht immer hat man da gleich Lust unter die Dusche zu hüpfen. Wieder mal hat es dm geschafft, dass ich ohne ein Produkt nicht mehr Leben kann, von dessen Existenz ich bislang nichts wusste.
Kosten: 75ml, 2,45 €

Verwöhnbadesalz Macadamianuss Karitébutter
Ein Badesalz in der Box, yeah, wirklich was, was ich regelmäßig nutze und bei mir nicht 1000fach rumliegt. Direkt abends gönnte ich mir ein ausgiebiges Bad. Das Badesalz riecht sehr gut, aber relativ neutral und ich hatte jetzt kein wahnsinniges Dufterlebnis in der Wanne. Aber das Salz pflegt gut, löst sich gut auf (nichts ist Schlimmer als auf Salz in der Wanne zu hocken!) und riecht nicht schlecht. Macadamianüsse werden von mir trotzdem weiterhin lieber geknabbert!
Kosten: 80g, 0,75 €

Feuchte Reinigungstücher Wildrose
Die feuchten Tücher duften nach Wildrose und wurden von mir bislang noch nicht getestet. Sind aber in jedem Fall supernützlich, passen in die Handtasche und werden definitiv noch zum Einsatz kommen.
Kosten: 25 Stück, 1,95 €

Mattierende Pflegecreme Limette Apfel
Momentan habe ich einen Haufen Gesichtscremes, aber keine riecht so toll wie diese. Ohne zu gucken, welche Duftnote sie hat, hat man sofort Limette und Apfel erschnuppert. Der Duft ist der natürlich und mir gefällt das Gefühl auf der Haut auch sehr gut. Wie die Creme mattiert habe ich noch nicht richtig ausprobiert.
Kosten: 50ml, 3,25 €

Wimperntusche eyecatcher Mascara
Das teuerste Produkt in der Box ist diesmal die Wimperntusche für 3,95€. Schwarze Wimperntusche war in der letzten Zeit in vielen Boxen, davon habe ich jetzt genug. Macht doch mal schwarze Kajal-Stifte, meiner ist gerade leer!!! Für Leute mit empfindlichen Augen oder Kontaktlinsen ist so ein Naturprodukt wirklich super; ich habe es allerdings noch nicht getestet.

Haarspitzenfluid Avocado Sheabutter
Wieder so ein Ding, was die Welt nicht braucht. Es riecht lecker, die Konsistenz ist sehr angenehm, aber ob es wirklich die Haarspitzen rettet, wenn die einmal splissig sind, wage ich zu bezweifeln. Man soll das Fluid in die Haarspitzen einmassieren. Hab ich gemacht. Ihr auch schon? Das ist ein ziemlich haariges Unterfangen und ich schätze mal etwa 10% meiner Haarspitzen haben überhaupt nur was abbekommen. Für mich ist das Produkt definitiv nix, aber wer drauf schwört hat hier ein gut duftendes, natürliches Produkt.
Kosten: 30ml, 2,45 €

Feuchtigkeitsmaske Wildrose Sheabutter
Auf die Maske freue ich mich schon. Ich werde vermutlich komplett bescheuert aussehen, aber ich denke, dass meine Haut danach sehr gepflegt sein wird, da ich durch die Naturkosmetik keine Hautreizungen bekomme. Die Maske kostet 0,95 € bei 15ml.


Tagescreme Hamamelis Kamille
Diese Tagescreme kannte ich glaube ich schon und als ich sie benutzt habe, war mein Gesicht morgens immer supergepflegt und es gab nur selten Pickelchen oder Rötungen. Der Geruch ist auch sehr gut und ich mochte die Creme immer sehr gerne benutzen.
Kosten: 50ml, 3,25 €

Lippenbalsam Cranberry Kirsche 
Das ist ein Produkt, welches in jedem Fall bei mir Verwendung findet. Lippenpflegestifte verwende ich gerne und oft und dieser schmeckt und riecht sehr gut, überhaupt nicht künstlich. Die Lippen werden auch nicht richtig rot zum Glück, sie schimmern nur etwas.
Kosten: 1,15 € pro Stück

Dann lag der Box noch eine Zahnbürste von DONTODENT bei. Diese hat 2 voneinander getrennte Bürstenköpfe und soll dadurch die Zähne noch besser reinigen können. Ich werde es demnächst einmal ausprobieren. Zahnbürsten kann man in jedem Fall immer gebrauchen.


Sonjas Fazit: Ich bin mit der Lieblinge-Box mehr als zufrieden und werde (fast) alle Produkte gebrauchen. Dank des kleinen Kosmetiktäschchens, welches ebenfalls in der Box lag, kommen die meisten Dinge in meine Handtasche und werden mich täglich begleiten. Dies war seit langem die tollste und beste Box und ich habe viele neue Produkte für mich entdecken können. Klasse Thema, gute Produkte!

Viele Grüße, eure Sonja

Donnerstag, 21. August 2014

Cookies Bakery von DeBeukelaer

Liebe Genießer,

vor kurzer Zeit habe ich eine Packung American Cookies aus der neuen "Cookies Bakery" Serie von DeBeukelaer geschenkt bekommen und wollte sie gleich mal für euch testen.

Insgesamt gibt es 4 unterschiedliche Cookies Sorten:
- Creamy Cookie mit Schokoladenkern
- Crispy Cookie mit Nüssen
- Chocair Cookies mit Kakao und extra Schokostückchen
- Brownie Cookie

In jeder Packung sind 4 einzeln verpackte Cookies und sie kostet 2,99€ (0,75€ pro Cookie).

Ich habe die Brownie Cookies getestet und war gespannt, in wie weit diese Cookies besser sein würden, als herkömmliche American Cookies.
Beim Öffnen der Packung fällt gleich auf, dass die Einzelverpackungen der Cookies aussehen wie alte Zeitungen. Die Verpackungen halten also nicht nur die Cookies länger frisch, sondern sehen auch noch lustig aus, so dass man sie gut auf dem Kaffeetisch legen und auch Gästen anbieten kann.

Die Cookies sind sehr groß, so dass man die Packung auch nicht auf einmal aufisst.
Ich fand die Brownie Cookies sehr lecker und werde die anderen Sorten bestimmt auch noch testen.

Carinas Fazit: Die Cookies sind wirklich mal etwas Besonderes. Sie schmecken sehr gut und erinnern an richtige Cookies aus den USA. Ich würde sie auf jeden Fall wieder kaufen, wobei ich mir als alltäglichen Snack wohl eher eine billigere Packung mit mehr Inhalt kaufen würde.

Eure Carina

Sonntag, 17. August 2014

Dr. Oetker Kuchen im Glas

Hallo ihr Lieben,
 
wir sind aus dem Urlaub zurück und haben natürlich auch dort für euch Dinge ausprobiert und Sachen getestet. So haben wir für euch die neuen "Kuchen im Glas" von Dr. Oetker getestet. Es handelt sich dabei um kleine Nachtische, die man völlig ohne backen schnell zaubern kann. Mag man es jedoch lieber gebacken anstatt gekühlt, so lassen sich die Kuchen auch im Ofen zubereiten.

Dr. Oetker hat diese in drei Geschmacksrichtungen auf den Markt gebracht und zwar "Himbeer-Quark", "Schoko-Kirsch" und "Mandarine-Schmand". Die Backmischungen kosten ca. 2,99 €.
Als Schokoladenliebhaber haben wir "Schoko-Kirsch" genauer unter die Lupe genommen.

Die Backmischung enthält eine Mischung für den Kuchenboden sowie eine Mischung für die puddingähnliche Creme, die geschichtet wird. Man selbst ergänzt noch etwas Wasser, 250g Speisequark und natürlich Kirschen aus dem Glas.
Man schmilzt die Butter in einem Topf und ergänzt dann die Backmischung für den Boden. Das ganze wird dann ziemlich krümelig und riecht sehr nach Kuchen. Eigentlich ein bisschen wie krümelige Kekse.

Dann wird die Creme-Mischung mit Wasser und Speisequark verrührt. Hierbei haben wir festgestellt, dass die Creme sehr weich wird. Es empfiehlt sich also, diese nach dem Rühren erst etwas kalt zu stellen, denn sonst fällt es im Glas alles in sich zusammen.

Es geht nämlich anschließend an das Schichten. Flache, breite Gläser sind dazu empfehlenswert, denn so kann man kleckerfrei nacheinander die Zutaten in das Glas schichten. Wer es gerne fruchtig mag, sollte auch deutlich mehr Kirschen nehmen, als im Rezept vorgeschlagen, sonst sieht man nämlich die Schichtung kaum.

Auf den Fotos könnt ihr deutlich erkennen, dass unser Ergebnis stark vom Foto auf der Backmischung abweicht. So richtig hat das nämlich bei uns nicht geklappt. Die Kirschen sind sehr eingesunken und daher ergibt sich die Schichtung nicht. Daher empfehlen wir, die Creme etwas kühlen zu lassen, da sie dann etwas fester wird.

Sonjas Fazit: Mir hat der Kuchen im Glas gut geschmeckt. Die Creme ist recht süß, aber sehr lecker und auch der krümelige Boden schmeckte gut. Die Kuchen im Glas sind schnell und leicht vorbereitet und machen im Glas schon etwas her. Ich bin jedoch der Meinung, dass man sie genauso gut selber herstellen kann. Für diejenigen, die da nicht so sehr geschickt sind, lohnen sich die Kuchen im Glas aber schon.

Viel Spaß beim Nachbacken,

eure Sonja

Montag, 11. August 2014

Original Source Duschgels

Liebe Leser,

überraschend sind am Wochenende wieder einige Päckchen bei uns eingetroffen. Bei einem habe ich mich sehr gefreut, denn es handelt sich um die Original Source Duschgels, die ich unglaublich gerne einmal testen wollte. Das kann ich nun ausgiebig tun und euch vorstellen.


Die Duschgels von Original Source gibt es seit einiger Zeit in Deutschland zu kaufen (bei dm und Müller) und enthalten natürliche Duftstoffe und Pflanzenextrakte. Die Duschgels sind vegan, was sicherlich für einige Leser sehr interessant ist.
Ich durfte die drei Sorten "Lime", "Lavender" und "Vanilla & Raspberry" testen.

Lime: Die Sorte enhält laut Packung den Saft von 40 echten Limetten als ätherisches Öl. Das Duschgel duftet wirklich intensiv nach Limetten, fast ein bisschen wie ein Cocktail.

Lavender: In diesem Duschgel sollen tatsächlich 157 Lavendelblüten für den tollen Duft sorgen. Das Duschgel riecht wirklich wie ein französisches Lavendelfeld, einfach toll und intensiv.

Vanilla & Raspberry: Dieses Duschgel ist eigentlich mein Favorit. Es riecht wie diese rot-weißen runden Bonbons die eine ganze Weile lang wirklich jeder gegessen hat. Es ist wunderbar cremig und riecht lecker.


Unter der Dusche stellte ich fest, dass die Gels wirklich sehr flüssig sind. Es kommt recht viel aus der Flasche raus und beim Auftragen auf die Haut muss man recht schnell sein, da das Duschgel direkt am Körper herunterläuft.
Die Haut duftet angenehm nach dem Duschgel, was aber nicht lange nach dem Duschen anhält.

Sollte es tatsächlich so sein, dass richtige Früchte zur Produktion des Duschgels verwendet wurden, dann ist das für mich ein Kritikpunkt an dem Produkt. Lebensmittel muss man nun wirklich nicht für Kosmetikprodukte verwenden, da tun es auch Aromastoffe. Natürlich macht das hierbei aber das Alleinstellungsmerkmal des Duschgels aus. Und das Dufterlebnis gibt Original Source da wirklich recht.

Sonjas Fazit: Die Duschgels duften wahnsinnig gut und pflegen die Haut auch sehr gut. Der Duft hält nicht sehr lange an, was ich aber nicht so schlimm finde, da man ja eh häufig Parfüms oder ähnliches verwendet. Ich kann das Duschgel denen empfehlen, die gerne vegane Pflegeprodukte verwenden. Mir ist das nicht sehr wichtig, daher werde ich wohl bei "normalen" Duschgels bleiben.
Insgesamt muss ich aber sagen, dass es sich um ein tolles Produkt handelt und ich kann jedem empfehlen, einfach mal im Drogeriemarkt schnuppern zu gehen und sich selbst ein Bild zu machen.

Viele Grüße,

eure Sonja

Freitag, 8. August 2014

Cien Handcreme

Liebe Leser,

gestern erreichte mich ein kleines Päckchen mit Handcremes von der Marke Cien. Dies ist die Beauty-Marke der Discounterkette Lidl. Nanu, werdet ihr sagen - Beauty vom Discounter? Und genau das habe ich auch gedacht. Natürlich muss da sofort getestet werden, wie die Produkte wirken und ob die Handcreme etwas taugt!


Die Tuben enthalten 30ml Handcreme und kosten bei Lidl 0,99 €. Das ist wirklich sehr günstig! Ich finde nur das Design der Tuben überhaupt nicht ansprechend für Handcreme. Sie wirken eher wie eine Zahnpasta. So würde ich sie spontan eher nicht kaufen.
Auf anderen Blogs habe ich jedoch gelesen, dass das Design aussieht, wie bei der bekannten Marke L´Occitane. Das kann ich leider nicht ganz beurteilen, vergleiche ich allerdings Fotos im Internet, so stimmt das.

Die beiden Handcremes haben die Duftsorten "Asiatische Kirschblüte" und "Milch & Lavendel". Schnelles Einziehen wird versprochen und dass die Hände lange gepflegt sind. Die Düfte haben mich nicht sehr überzeugt, denn die Kirschblüten-Creme riecht meiner Meinung nach sehr künstlich. Mir gefiel da die Lavendel-Creme deutlich besser. Mein Freund beurteilte dies genau anders herum, daher ist das wirklich Geschmackssache und jeder hat da seinen eigenen.

Ich finde, dass die Creme sehr schnell einzieht und nur ein wenig reicht, um die Hände ganz einzucremen. Die Hände fühlen sich schon sehr gepflegt und weich an. Und das ist ja das Wichtigste bei einer Handcreme!

Sonjas Fazit: Der Geruch der beiden Handcremes sagt mir nicht so sehr zu, die Pflegewirkung scheint jedoch gut zu sein. Und der Preis der Handcreme ist wirklich unschlagbar. Wer eine Creme für Handtasche oder Büro braucht, ist mit dieser wirklich auf der sicheren Seite.

Viel Spaß beim Cremen,

eure Sonja

Montag, 4. August 2014

Hoteltest: 25hours Hotel Hamburg Hafencity

Hallo ihr Lieben,

wir haben uns letzte Woche spontan 2 Tage Auszeit gegönnt und sind nach Hamburg gefahren. Bei der Suche nach einem Hotel mit passendem Preis-/ Leistungsverhältnis waren wir etwas eingeschränkt, da wir erst einen Tag vor Abreise gebucht haben und das Hotel sehr zentral liegen sollte, damit wir die wenige Zeit, die wir hatten, gut nutzen konnten.

Bei der Hotelsuche sind wir dann auf das 25hours Hotel Hamburg Hafencity gestoßen. Mit 145 € pro Nacht lag es im Vergleich zu anderen 4-Sterne Hotels im guten Mittelfeld (zwischen 99 € - 250 € pro Nacht).


Das Hotel liegt direkt in der Hafencity im Überseequartier mit Blick auf den Hafen (einige Zimmer haben allerdings Blick auf den Innenhof). Vom Hotel aus ist man zu Fuß in jeweils 15-20 Minuten an den Landungsbrücken und an der Binnenalster. Mit der U-Bahn ist es nur eine Haltestelle bis zum Jungfernstieg. Für uns war diese zentrale Lage absolut perfekt. Gerade in diesen angesagten Vierteln kann man in Hamburg so viel erleben. Wer in Hamburg ein Musical besuchen möchte, ist auch da schnell vor Ort.

Das komplette Hotel ist passend zum Hamburger Hafen im Schifffahrts-Style gebaut. Man bucht kein Zimmer, sondern Kojen, die Fahrstühle sehen eher aus wie große Holzcontainer und die Lampe auf der als Schreibtisch umfunktionierten Seemannskiste ist ein Globus. Das Thema des Hotels wird in jedem Detail liebevoll umgesetzt, was die Übernachtung zu einem echten Erlebnis macht.
Wir haben uns in diesem Hotel sehr wohl gefühlt und war immer wieder überrascht wie detailliert die Zimmer eingerichtet waren. Einziger Kritikpunkt: das günstigste Zimmer ist mit einem Stockbett ausgestattet, so dass man immer ein wenig mehr bezahlen muss, wenn man ein Doppelbett haben will und man muss die teuerste Zimmerkategorie wählen, wenn man ein Kingsizebett mit zwei getrennten Decken haben möchte.



Das Personal an der Rezeption war sehr freundlich. Den Restaurant- und Barbereich haben wir leider nicht getestet, da wir zum Essen und zum Frühstück die Cafés in der direkten Nachbarschaft ausprobiert haben. Die Auswahl in unmittelbarer Nähe ist wirklich gut und auch vielfältig. Wir können besonders das Bistro Paris (französische Küche) und das Hamburger Lieblingsplatz empfehlen. Hier hat uns das Frühstück in der Sonne gleich doppelt gut geschmeckt.


Carinas Fazit: Hamburg ist für mich immer wieder eine Reise wert, gerade als richtiger Musical-Fan. Das Hotel 25hours Hafencity war genau der richtige Ruhepol für uns, in dem wir uns sehr wohl gefühlt haben. Da werden wir sicherlich auch noch einmal übernachten, denn die vielen liebevollen Details machen die Übernachtung zu einem kleinen Erlebnis und passen perfekt zur Kulisse der Hafen-Metropole. Auf jeden Fall ist das Hotel einen Besuch wert!

Viele Grüße,

eure Carina

Freitag, 1. August 2014

Müller Look Box

Hallo ihr Lieben,

in diesem Monat hatten wir wirklich beide Glück und haben die Müller Look Box gewonnen - eine dekorative Box mit allem, was man für einen speziellen Look benötigt. Die Müller Look Box kostet 5,00 € und stand dieses mal unter dem Motto "Bronzing Beauty".

Die Look Box enthält 5 Artikel in Originalgröße und dieses Mal als besondere Überraschung 2 Produkte in Probiergröße. Insgesamt hat die Box dieses Mal einen Wert von ca. 53,00 €. Und ich muss sagen, dass sich die Investition von 5,00 € mehr als gelohnt hat! Aber schaut selbst, welche tollen Produkte Müller in diesem Monat in die Box gepackt hat:

Parfüm Katy Perry "Royal Revolution"
Das Parfüm ist das Highlight in der Müller Look Box. Der Flakon sieht sehr dekorativ aus, wie ein kleiner liegender Kristall und macht sich ganz hervorragend in meiner Parfüm-Sammlung. Der Duft riecht sehr angenehm, er verströmt eine Süße, die jedoch nicht klebrig oder kindisch riecht.
In dieser Box Sonjas absolutes Lieblingsprodukt!


Nagellack Braziliant von Essie
Der Nagellack von Essie hat die tolle Farbe Braziliant, also ein dunkles, sehr leuchtendes Orange. Außerdem glitzert der Nagellack ein klein wenig. Er lässt sich etwas schwer auftragen, da er relativ zähflüssig ist. Dafür ist er sehr schön deckend und vor allem sehr schnell trocknend. Ein tolles Produkt und eine schöne, sommerliche Farbe!


Bronzing Puder von Catrice
Der Bronzing Puder hat für Sonjas Hautton genau die richtige Farbe. Er deckt prima, man muss sich jedoch etwas zum Auftragen dazu kaufen. Die Haut sieht gebräunt und ebenmäßig aus und der Puder lässt sich leicht strahlen. Definitiv ein Produkt, welches beim uns Verwendung findet.


Big Eyes Eyeshadow von Manhattan
Der Big Eyes Eyeshow kommt in einer sehr intensiven Farbmischung aus lila, rosa und beige. Auf der Rückseite der Schachtel findet sich eine kleine Anleitung, wie man sich damit eindrucksvolle Augen schminken kann. Mir gefällt die Farbe sehr gut, jedoch passt sie nicht so richtig zu meiner Kleidung, so dass ich im Alltag die Farben eher nicht benutzen würde. Für eine Beachparty sind sie aber richtig klasse. 

  

Astor Big & Beautyful Style Muse Mascara
In der Box war eine schwarze Mascara von Astor enthalten. Diese verspricht tolle lange Wimpern und ich muss sagen, dass sie auch hält, was sie verspricht. Durch das geschwungene Bürstchen kommt man gut an alle Wimpern heran und kann sie sehr gut trennen. Die Wimpern sehen dadurch viel größer aus. Die Mascara schien bei mir sehr wasserfest zu sein und ließ sich vor allem hinterher einfach wieder entfernen. Ein tolles Produkt!


Wie findet ihr die neue Müller Box? Habt ihr auch so viel Spaß beim Ausprobieren wie wir?

Viele Grüße,

Carina & Sonja